• uk

OSC ging leer aus

Zum 3. Mal fand am Diersfordter Waldsee der Holemans-Cup statt. 45 Meldungen gingen ein, um sich den Preis "goldener Kiesel" zu sichern, 40 Boote gingen letztendlich an den Start. Die Klassenvereinigung Yngling führte im Rahmen des Holemans-Cup eine Ranglistenwertung durch.

Es war ein tolles Fest bei trockenem und heißem Wetter, aber etwas zu wenig Wind. Die 5. Wettfahrt wurde aus Windmagel am Sonntagnachmittag sogar abgesagt. Für eine aussagekräftige Wertung reichten die 4 Wettfahrten, die vom Wettfahrtleiter Martin Küppers und seinem Team souverän durchgeführt wurde. Doch keiner der gewichtigen Wanderpreise gingen an den Oberhausener Segel-Club.



Der goldene Kiesel ging an das Team Uwe Köstermann/Jan Wild vom Verein Deutscher Regatta Segelclub e.V., mit ihrer Yngling Baucis.

Ole Jasper Katt und Yuna Bongard erseglten sich durch konstant gute Leistung den jeweils ersten Platz in ihren Wertungsgruppen und erhielten dafür das "goldene Kieselchen".

Den Preis des silbernen Kiesels als "first ship home" sicherten sich Ben-Jelle Katt und Paula Schulz von der Weseler Segler Kameradschaft e.V. .

Als älteste Crew erhielten die Eheleute Heinz und Petra Schutt von der Seglergemeinschaft Loheider See e.V. den Diersfordter Kiesel in grün.

Anna Nissen von der Weseler Segler Kameradschaft e.V. sicherte sich mit 8 Jahren als jüngste Seglerin den Diersfordter Kiesel in blau.

Die weiteste Anfahrt hatte auch in diesem Jahr wieder Familie Martin und Gundi Gebel aus Düsseldorf, die im Yachclub Wesel beheimatet sind und sich damit den Diersfordter Kiesel in rot verdienten

Den "never give up"-Preis - gestiftet von der Familie Galloni - bekamen Nils Setzepfandt und Ralf Scher von der Segelabteilung der RTGW mit ihrer Skari 645 "Orion".



21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen