• uk

Der Nikolaus lief 2021 zur Not auch mit Maske

Nach einem Jahr pandemiebedingter Pause war es endlich wieder soweit. Mit voller Dankbarkeit über den sportlichen Wettstreit, leckeren Kuchen- und Glühweinduft, sowie trockenem Spätherbstwetter am ersten Advent, bevölkerten mehr als eintausend Menschen die Sportanlage am Buchenweg in Oberhausen Königshardt. Die Nordtriathleten Oberhausen richteten zum zweiten Mal die Veranstaltung aus, erstmalig jedoch unter 2G Bestimmungen und einem durchdachten Hygienekonzept.

Die Bambinis eröffneten traditionsgemäß um 10:00 Uhr den Wettbewerb. 107 Bambinis bedeuten einen weiteren Zugewinn an Kindern, sodass kurzentschlossen Mädchen und Jungs getrennt an den Start gingen. Josefine Fenderl von der LG Dorsten setze sich im Gesamtzieleinlauf in 1:27 Minuten vor Lotta Zganiatz (LAV Oberhausen) und Phil Holländer (SpVgg. Sterkrade-Nord) durch. Eine tolle Leistung, die der Nikolaus mit neu gestalteten Medaillen belohnte.

Über 1.200 Meter und die kleine Cross-Runde lief Gustav Golsong (TSG Kirchhellen) als erster Läufer über den Zielstrich (5:21 Minuten), gefolgt von Luca Svoboda (LAV Oberhausen) und Charlotte Krein (LAV Oberhausen). Der 1.500 Meter Crosslauf war zugleich die letzte Kinderveranstaltung. Lasse Lohrke von der LG Dorsten errang den zweiten Erfolg für seinen Verein und erreichte nach 5:28 Minuten das Ziel. Tyler Smuda (Adler 07 Bottrop) folgte nur 10 Sekunden später, ganz knapp vor Ben Goddinger von der LAV Oberhausen.

Maskenpflicht und 2G findet Beachtung Teilnehmer und Helfer genossen das großteils sonnige Spätherbstwetter sowohl bei Kaffee, Kuchen und Glühwein im Festzelt als auch bei Wurst und veganem Linseneintopf am Grillstand. Ein großes Helferteam, gemischt aus Nordtriathleten, Familienangehörigen und Freunden, gab auch in diesem Jahr wieder alles für eine reibungslose Veranstaltung. Insbesondere die durch die Coronapandemie enorm hohen Anforderungen, stellten das Team rund um den allzeit präsenten Florian Marbach vor diverse Hürden. Ein großes Lob geht hier aber auch an die vielen Zuschauer- und Betreuer, die sich nicht nur vollständig an die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen wie Kabinen, Anmeldung und Startbereich hielten, sondern sogar im Freien auf der Sportanlage die Masken größtenteils aufbehielten. „The Voice“ Laurenz Thissen als Wegbereiter für zwei Streckenrekorde Laurenz Thissen, im Läuferkreis auch bekannt als „The Voice“, schickte im Anschluss an die Kinderläufe insgesamt 255 Starterinnen und Starter auf die 5km Strecke. Stimmungsvoll wie eh und je, gemischt mit Fachexpertise und Humor zauberte er den Besucher*innen wieder einmal ein Lächeln ins Gesicht. In diesem Jahr musste das Führungsfahrrad besonders viel Gas geben, denn nach nur 16:26 Minuten erreichte Hannes Piffko (Running4Charity e.V.) mit neuem Streckenrekord die Ziellinie im Stadion.

Heiner Wardemann (Bataver Lauftreff Emmerich) folgte in 17:14 Minuten, vor Bastian Nitz (ASV Duisburg) in 17:28 Minuten. Die frischgebackene Ärztin Annika Vössing vom Oberhausener Turnverein war nach dreijähriger Pause wieder am Start und dominierte den Frauenwettbewerb mit Streckenrekord in 17:46 Minuten. Katharina Wehr (ASV Duisburg) hätte diesen in 18:00 Minuten ebenfalls unterboten, durfte sich aber trotzdem „nur“ über einen zweiten Platz freuen. Eine starke Leistung, die man insbesondere an einem Vorsprung von 1:40 Minuten zur drittplatzierten Annika van Hüüt (LG Alpen) festmachen konnte. 186 Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfasste das diesjährige 10km Starterfeld. Deutlich kleiner als bei der letzten Ausgabe, aber nicht minder schnell. IronMan Weltmeister Timo Schaffeld (RWO Endurance Team) und Hannes Piffko (Running4Charity e.V.) liefen zeitgleich in 34:14 über den Zielstrich. Jens Gosebrink (LG Alpen) zeigte als Drittplatzierter in 36:41 Minuten, dass es die Triathleten nicht nur im Wasser und auf dem Rad draufhaben. Frisch erholt zeigte Annika Vössing ihre Ausdauerqualitäten auf der Laufstrecke. Nach 37:19 Minuten erreichte sie als Erstplatzierte, vor Denise Hellweg (Aachener TG / 42:25 Minuten) und Ulrike Zeitz Kempkens (Sportverein Kevelaer / 43:58 Minuten) das Ziel auf der Aschenbahn. Ein Ausrufezeichen setzte ebenso Laurenz Klever (LAV Oberhausen), der in der Altersklasse „männliche Jugend/18“ in nur 37:16 Minuten einem ungefährdeten Sieg entgegenlief.

Spenden für einen guten Zweck Die Siegerehrungen funktionierten Dank der Firma TAF Timing reibungslos wie immer, und der Nikolaus musste quasi in Akkordarbeit Urkunden, Präsente und Medaillen überreichen. Trotz Corona gingen insgesamt 825 Läuferinnen und Läufer an den Start. Ein dickes Ausrufezeichen für den Laufsport in Oberhausen, der traditionell auch im kommenden Jahr wieder einen Nikolauslauf erfahren soll. Die gespendeten Pfandmünzen der Startnummern gingen in diesem Jahr an den Lauf- und Spendensammelverein running4charity e.V. . Eine weitere Spende geht an das Frauenhaus Oberhausen. Ein explizites Dankeschön geht, neben allen Besucherinnen und Besuchern, natürlich an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, ohne deren Engagement eine Veranstaltung in dieser Größenordnung gar nicht durchgeführt werden könnte. Alle Resultate gibt es bei TAF Timing: https://my.raceresult.com/183673/results

29 Ansichten0 Kommentare