47. Bottroper Herbstwaldlauf

Sonntag, 3. November 2019

Auch nach dem Aus für den Steinkohlebergbau lebt der Bottroper Herbstwaldlauf weiter. Jahrelang konnte Adler-Langlauf Bottrop e.V. für seinen Herbstwaldlauf das Gelände des Kohlebergwerkes Prosper Haniel nutzen. Leider musste das Bergwerk 2018 die Förderung einstellen. Aufräum- und Restarbeiten ermöglichten es aber auch in diesem Jahr nochmals die Infrastruktur der Anlage zu nutzen.

Das Gelände der Zeche Bottrop bietet viel Platz, geheizte Räume zum Aufwärmen und natürlich (leider nur für die Herren) eine echte Zechenwaschkaue. Eine letzte Gelegenheit solch eine Waschkaue nicht nur zu besichtigen, sondern auch selbst einmal zu nutzen.

Lediglich beim Parken mussten die später Angereisten auf dem benachbarten Baumarkt Parkplatz ausweichen. Für über 1900 Läufer reichten die Parkplätze direkt an der Zeche nicht aus. 

Die Veranstalter hatten wie in den Vorjahren wieder viel zu bieten:

Frühstück, Getränke, Verpflegung auf dem Gelände und an den Strecken, Massagen, eine Band und weitere Musikbegleitung.

Angeboten wurden beim Herbstwaldlauf die 50km, 25km, 10km und 6,8km Strecke.

Unsere Läufer vom Lauftreff Sterkrade-Nord waren mit 24 Läufern mit Ausnahme der 50 km bei allen Distanzen vertreten.

Um 9 Uhr erfolgte der Start über 50 km für 244 Teilnehmer. Danach ging es um 9:40 Uhr mit 723 Läufern auf die 25 km Strecke. Pünktlich um 10 Uhr machten sich 662 Aktive auf die 10 km Runde, bevor die 6,8 km von 245 Läufer in Angriff genommen wurden.

Den Wetter Apps zum Trotz erwartete uns gutes, trockenes Laufwetter mit 14 Grad und am späteren Vormittag sogar ein paar Sonnenstrahlen.

Los geht’s!

 

        10 km Strecke                                                                                                                             25 km Strecke

 

Die Strecken führten hinaus in die Kirchheller Heide vorbei an Bächen und Seen. Mit 4 Verpflegungsstellen auf den 25 km und einer Verpflegungsstelle auf den 10 km war für alle bestens gesorgt

 

 

 

 

 

Eine sachkundige Moderation sorgte dafür, dass alle den Überblick behielten. So gab es dann bei Teilnehmern und Zuschauern nur strahlende Gesichter.

 

 

Für alle war im Ziel eine Medaille und eine Soforturkunde der Lohn für ihre Mühe.

 

 

Nochmals konnte die Waschkaue genutzt werden und bei Kaffee und Kuchen wurde die Wartezeit bis zur Siegerehrung kurz.
Diese nahm dann der Weltmeister von 1983 über 800 Meter Willi Wülbeck vor. Die ersten Drei in den Altersklassen durften auf das Podest und erhielten noch ein schönes Erinnerungsglas an den 47. Herbstwaldlauf.

 

 

 

 

 

Vielleicht wird die Veranstaltung im nächsten Jahr noch einmal auf dem Zechengelände stattfinden können.

Die Ergebnisse im Einzelnen: