Der Altmeister setzt sich durch

Sonntag, 2. Juni 2019

Verlernt hat er nichts. Nach jahrelanger Abstinenz konnte Rückkehrer Frank Altenburg auf Anhieb die Vereinsmeisterschaft von Sterkrade-Nord gewinnen.

Gerade noch rechtzeitig hatte sich Frank vor einem Jahr im Verein zurückgemeldet, um überhaupt an dem internen Wettbewerb teilnehmen zu können, nachdem er für viele Jahre von der Schachbildfläche verschwunden war. Doch die lange Schachpause hat seinem Spiel offenbar nicht geschadet.

Zwar musste der neue Vereinsmeister im Verlauf des Turniers insgesamt drei Remis hinnehmen, blieb aber in sieben Spielen ungeschlagen und setzte sich damit verdientermaßen – wenn auch knapp – gegen die Konkurrenz durch.

Lange Zeit geführt hatte Reinhard Gebauer, der ebenfalls im letzten Jahr zu uns gestoßen ist. In der letzten Runde hätte ihm ein Unentschieden gegen Michael Schmidt genügt, um den Titel zu erringen, aber Schmidt, der wie Altenburg nach Jahrzehnten zu Sterkrade-Nord zurückgekehrt war, ließ in dieser entscheidenden Partie seine Klasse aufblitzen, gewann souverän ein Turmendspiel mit einem Mehrbauern und machte damit Gebauers Titelträume zunichte. Während Gebauer sich mit dem 2. Platz, einen halben Punkt hinter Altenburg, zufrieden geben musste, landete Schmidt durch seinen abschließenden Sieg noch auf dem undankbaren 4. Platz.

Fast unbemerkt hatte sich Mark Schocke auf den 3. Platz geschoben. Er konnte den drei Turnierfavoriten Altenburg, Schmidt und Gebauer jeweils ein Remis abtrotzen und schloss das Turnier nach einem Remis in der letzten Runde gegen Manfred Langer ebenfalls ungeschlagen ab.

Bemerkenswert außerdem die Leistung des 11-jährigen Joris Minneken, der mit der besten Ratingperformance des Turniers auf dem für ihn sehr guten 8. Platz landete.

Tabelle