Regionsmeisterschaft in Duisburg

Samstag, 11. Mai 2019

 

LAV Oberhausen tritt stark bei Meisterschaften auf

 

Am vergangenen Samstag fanden in Duisburg die diesjährigen Regionsmeisterschaften der weiblichen und männlichen U14 und U16 statt. Die LAV Oberhausen ging nach den Abzügen der krankheitsbedingten Ausfällen mit 23 Mädchen und Jungen an den Start. 

Bei den älteren Jungen wurde Raphael Frank (M15) Siebter über die 300 m in 42,55 Sek.. Im Dreisprung konnte er seine persönliche Bestleitung auf 9,60 m verbessern und sicherte sich damit den Vize-Meistertitel. Der gleichaltrige Laurenz Klever sprang starke 4,97 m weit, was ihm den sechsten Platz bescherte. Über die 800 m kam er in 2:17,70 Minuten als dritter ins Ziel. Levin Schütters (M14) gewann seinen Vorlauf über 100 m und überquerte im Finale als Dritter in schnellen 12,89 Sek. das Ziel. Im Weitsprung der M14 sprang niemand weiter als Levin, der somit mit 4,82 m gewann. Lina Horvath (W15) stieß ihre Kugel zufrieden auf 7,90 m und landete damit auf Platz 3. Im Diskus landete sie mit 17,00 m eine Punktlandung und gewann diesen Wettkampf. Im Sprint der W14 gingen drei Mädchen an den Start. Julia Bär sprintete in 16,04 Sek. die 100 m. Lisa Jakobs benötigte für die selbe Strecke 14,78 Sek.. Pauline Vogt gewann ihren Vorlauf souverän in 13,75 Sek. und verbesserte ihre Zeit im Finale auf 13,71 Sek. (Platz 5.), womit sie um nur 0,01 Sek. die Norm der Nordrheinmeisterschaften verpasste. Im Weitsprung sprang Julia 2,77 m, Lisa sprang mit 3,96 m auf Platz 12 und Pauline schaffte es mit einem Satz auch 4,43 m auf den 5. Rang. 

Bei der männlichen und weiblichen U14 gingen 3 LAV Staffeln an den Start. Die 4x75 m-Staffel der Jungen mit Jaden Oster, Felix Aengenvoort, Felix Bergforth und Torben Heisterkamp sprintete in tollen 43,69 Sek. als drittes Team ins Ziel. Die Mädchen-Staffel mit Nike Heue, Johanna Bode, Maya Müller und Karlotta Lenau sprintete mit 43,41 Sek. die sechstschnellste Zeit, gefolgt von ihren Teamkameradinnen Alina Wagener, Lena Fuschi, Darina Lange und Amy Hentschel, die in 47,79 Sek.  Platz 11 belegten. 

Bei den Jungen M13 sprintete Felix Aengenvoort die 75 m in 11,46 Sek. Teamkollege Noah Reichert sprintete 12,69 Sek. In seinem ersten Hochsprung Wettkampf übersprang Noah 1,18 m. Felix schaffte die 1,24 m und sprang im Weitsprung auf 4,12 m und somit auf Platz 7. Sein Speer flog mit 17,99 m auf einen tollen fünften Platz. Bei den Jungen M12 sprintete sowohl Jaden Oster (11,37 Sek.) als auch Torben Heisterkamp (10,08 Sek.) vom Vorlauf über 75 m direkt ins Finale. Dort schaffte Jaden den 7. Platz in 11,50 Sek. Torben gewann  mit Vorsprung den Meistertitel in 10,07 Sek. Der beste 800 m Läufer aus Oberhausen bei den M12 war Jaden mit 2:50,73  Minuten. Auch Felix Bergforth schaffte es mit  2:58,43 Minuten vor der 3-Minuten-Grenze ins Ziel zu laufen. Über die 60 m Hürden wurde Felix sehr zufrieden 7. in 14,01 Sek. Hier war nur ein anderer Athlet schneller als Torben, der in 11,68 Sek. Zweiter wurde. Im Hochsprung übersprang Felix die 1,30 m Grenze und wurde damit Vierter. Auch im Weitsprung knacke er eine Marke und sprang mit 4,07 m auf einen tollen 6. Platz. Nicht zu schlagen war Torben, der mit 4,47 m den Meistertitel gewann. Im Kugelstoßen landete seine Kugel bei 6,11 m, was ihm den dritten Platz bescherte. Sieger an diesem Tag wurde Jaden, der mit sehr guten 6,67 m den Wettbewerb gewann. In seinem ersten Diskuswurf-Wettkampf flog Jaden’s Diskus überraschend 18,93 m weit und bedeutet Platz 2 für ihn. Seinen Speer warf er mit 18,03 m auf Platz 5, gefolgt von Felix Bergforth, dessen Speer 17,73 m weit flog (Platz 7). 

Bei den W13 gingen 4 Mädchen über die 75 m an den Start. Lena Fuschi sprintete 12,75 Sek. und  Darina Lange sprintete 11,57 Sek. Johanna Bode (11,13 Sek) und Nike Heue (11,14 Sek) gehörten in den Vorläufen zu den schnellsten und durften im Finale noch mal an den Start. Nike sprintete mit 11,28 Sek. auf Platz 12. Johanna Bode schaffte es mit 11,21 Sek. auf Platz 10. In ihrem ersten Wettkampf sprang Lena 3,35 m weit. Darina schaffte es auf 3,28 m. Am weitesten der Mädchen sprang Johanna mit 4,04 m. Im Hochsprung sprang Nike eine neue persönliche Bestleistung und riss nur mit der Hacke die 1,42 m. Ihre super 1,39 m bedeuteten Platz 3. Auch über die 800 m erlief sich Nike in 2:46,31 Minuten  den dritten Platz. Darina schaffte eine Zeit von 3:07,95 Minuten. Lea Tewes warf ihren Speer sehr zufrieden auf 17,78 m und erreichte Platz 6. Im 75 m-Sprint gingen vier LAV Mädchen an den Start. Alina Wagener sprintete die 75 m in 12,46 Sek. Amy Hentschel schaffte eine Zeit von 11,75 Sek. Auch bei den W12ern gehörten zwei Mädchen zu den schnellsten, die noch mal im Finale an den Start durften. Karlotta erreichte im Finale in 11,61 Sek. als 12. das Ziel. Kein Mädchen war schneller als Maya Müller, die in super 10,67Sek. als Erste ins Ziel kam. Auch über die 800 m landete Maya auf dem Treppchen. Ihre Zeit von 2:50,31 Minuten bedeuteten einen sehr guten dritten Platz. Auf Platz 10 landete Yasmine Maryschka in 2:57,53 Minuten, gefolgt von Amy in 2:58,83 Minuten und Alina in 3:02,83 Minuten. Im Hochsprung der W12 landete Alina mit tollen 1,24 m auf Platz 5. Alina trat gemeinsam mit Maya und Sarah Scholz auch im Weitsprung an. Maya sprang mit 3,97 m auf Platz 9, gefolgt von Alina, die mit 3,97 m auf Platz 8 landete. Die beste Oberhausener Weitspringerin war Sarah, die die 4 m-Marke knackte und mit 4,01 m auf einem tollen 6. Platz landete. Ebenfalls einen tollen 6. Platz schaffte Sarah in 13,09 Sek. über die 60 m Hürden. Drittschnellsten Mädchen der W12 über die 60 m Hürden wurde Maya in 11,67 Sek.. Karlotta Lenau sprintete in 13,53 Sek. als 10. ins Ziel. Nicht zu schlagen war Karlotta im Kugelstoßen. Ihre Kugel flog glatt auf 7,00 m und sicherte ihr den Meistertitel. Amys Kugel flog auf gute 5,94 m und bescherte ihr Platz 4. In Ihrem ersten Diskus-Wettkampf warf sich Amy überraschend mit 16,84 m auf Platz 2. Karlottas Diskus flog 10,63 m weit und bedeutete in dieser Konkurrenz Platz 8. Beide Mädchen warfen an diesem Tag auch den Speer. Amys Speer flog 10,68 m weit und auf Platz 4. Karlottas Speer folg auf tolle 15,78 m und bedeutete für sie Platz 3. 

Alle Trainerinnen und Trainer der Athletinnen und Athleten sind sehr zufrieden und freuen sich gemeinsam über insgesamt 9 bronzene, 4 silberne und 7 goldene Medaillen bei den diesjährigen Regionsmeisterschaften der Region Nord des Landesverbands Nordrhein. 

 

 

Ergebnisse: http://lvn-nord.de/content/2-wettkaempfe/2-wettkampfkalender/2-2019/2019...