Sterkrade-Nord steigt erhobenen Hauptes aus der 2. Liga ab

Dienstag, 26. März 2019

Drei Punkte in Berlin und Trittau haben nicht gereicht. Trotzdem war die Zweitliga-Saison für Auf- und Absteiger Sterkrade-Nord keine schlechte.

Als Tabellenvorletzter der 2. Badminton-Bundesliga muss die Spvgg. Sterkrade-Nord mit großer Wahrscheinlichkeit den Weg zurück in die Regionalliga gehen. Aber die Schmachtendorfer treten erhobenen Hauptes aus der zweithöchsten Klasse ab. Der Aufsteiger verlor das Duell gegen die damit gerettete SG EBT Berlin knapp mit 3:4 und bezwang zum Saisonabschluss die gastgebende Reserve des TSV Trittau mit 4:3.

„Einen Punkt in Berlin und zwei in Trittau hätten wir vor der Saison sofort unterschrieben. Die Mannschaft hat zum Abschluss eine tolle Reaktion gezeigt und noch einmal alles rausgehauen“, sagt Nord-Teammanager Steffen Triebsees.

Auch ein knapper Sieg in Berlin hätte nicht gereicht

Mit dem Wissen um die letzten Ergebnisse hätte auch ein knapper Sieg in Berlin nicht gereicht, da die Hauptstädter in ihrem finalen Duell gegen den ersatzgeschwächt angetretenen Vize-Meister BV Wesel RW noch einen weiteren Zähler sammelten.

In Berlin waren es die beiden Herrendoppel, die ihre PS nicht so richtig aufs Feld bringen konnten. Trotzdem waren die Partien eng. Am Ende hatte Nord trotz der 3:4-Niederlage sogar einen Satz mehr auf der Habenseite. Leona Michalski erlebte mit vier Siegen in vier Auftritten ein äußerst erfolgreiches Wochenende.

In der Hinrunde deutlich zu wenig Punkte geholt

Unter dem Strich lag es sicherlich nicht an den letzten Wochen, dass der Neuling direkt wieder runter muss. „Wir haben in der Hinrunde deutlich zu wenig Punkte geholt, weil wir auch zu viele personelle Ausfälle an den Spieltagen hatten“, so Triebsees. „Mit der Rückrunde dagegen können wir vollauf zufrieden sein. Da waren die Leistungen und auch die Punktausbeute überwiegend richtig gut.“

Die 16-jährigen Youngster Aaron Sonnenschein und Leona Michalski waren gerade in der Hinrunde häufiger zu hochrangigen Nachwuchsturnieren oder mit der U19-Nationalmannschaft unterwegs. Diese Termine haben auch vor der 2. Bundesliga Vorrang. „Das wussten wir ja vorher und das ist vielleicht auch ein Grund, warum sie bei uns spielen und bleiben. Geld als Druckmittel, um Einsätze einzufordern, haben wir ja nicht.“

Wiederaufstieg ist das Ziel

Auch wenn die Schmachtendorfer darauf hoffen, dass sich durch Rückzüge oder Aufstiegsverzichte doch noch ein Plätzchen in der 2. Liga für sie findet - auch die Regionalliga hätte einen Vorteil: Denn anders als in der Bundesliga mit ihren fixen Spieltagen könnten sich die Nordler in der Regionalliga mit den Gegnern auch schon mal auf eine Spielverlegung einigen.

Da lediglich Jessica Röthel aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen wird, dürften die Nordler eine Etage tiefer als Mitfavorit auf den Meistertitel in die kommende Spielzeit gehen.

„Es ist sicherlich zu früh, um das konkret einschätzen zu können. Dafür muss man erst einmal abwarten, wie die Konkurrenz so aufgestellt ist“, so Triebsees. „Aber im Prinzip wollen wir mit dieser Mannschaft schon den direkten Wiederaufstieg schaffen.“

SG EBT Berlin - Spvgg. Sterkrade-Nord 4:3

Badminton

SG EBT Berlin -
Spvgg. Sterkrade-Nord 4:3

HD1: Brian Holtschke/Robert Franke - Benjamin Tzschoppe/Niclas Kirchgeßner 11:8, 11:5, 6:11, 15:13; DD: Anja Buchert/Lisa Baumgärtner - Leona Michalski/Jessica Röthel 7:11, 7:11, 11:5, 7:11; HD2: Francis Karge/Jann Raupach - Markus Hennes/Aaron Sonnenschein 14:12, 11:7, 5:11, 9:11, 11:5; HE1: Holtschke - Tzschoppe 14:12, 11:7, 7:11, 11:7; DE: Baumgärtner - Michalski 4:11, 7:11, 10:12; GD: Franke/Buchert - Kirchgeßner/Röthel 14:12, 6:11, 11:9, 11:3; HE2: Karge - Sonnenschein 8:11, 8:11, 10:12.

TSV Trittau II - Spvgg. Sterkrade-Nord 3:4

TSV Trittau II -
Spvgg. Sterkrade-Nord 3:4

HD1: Daniel Seifert/Kjell Mielke - Benjamin Tzschoppe/Niclas Kirchgeßner 11:8, 14:12, 8:11, 7:11, 3:11; DD: Marina Korsch/Kaja Zabinski - Jessica Röthel/Marie Schweitzer 11:9, 11:6, 11:1; HD2: Alexander Mernke/Rasmus Zander - Markus Hennes/Aaron Sonnenschein 11:4, 4:11, 11:8, 6:11, 8:11; HE1: Mernke - Tzschoppe 11:7, 8:11, 11:8, 11:9; DE: Korsch - Michalski 10:12, 12:10, 8:11, 7:11; GD: Zabinski/Zander - Michalski/Sonnenschein 8:11, 11:5, 4:11, 4:11; HE2: Seifert - Hennes 11:3, 11:6, 11:6.