Nikolauslauf 2017

Sonntag, 3. Dezember 2017

24. Ausgabe des Schmachtendorfer Nikolauslaufes

Streckenrekorde über 5 und 10 Kilometer

Es ist immer ein Lotteriespiel mit dem Wetter, wenn Freiluftveranstaltungen in den frühen Wintertagen stattfinden. Bange Blicke zum Himmel schickten deshalb die Organisatoren des von Sterkrade-Nord ausgerichteten Schmachtendorfer Nikolauslaufes, der in diesem Jahr zum 24. mal auf der Sportanlage am Buchenweg ausgetragen wurde. Schon in der Nacht fiel leichter Sprühregen mit Schneeeinlagen und auch während der gesamten Veranstaltung besserte sich dies nicht. Dazu noch winterliche Temperaturen, die nicht jedem Läufer gefallen. "Mit 732 Anmeldungen lagen wir zwar deutlich über den Zahlen aller Vorjahre" berichtet Organisator Lothar Thyssen, "aber bei einem morgendlichen Blick aus dem Fenster bleibt mancher Sportler lieber zuhause". Und er behielt Recht. Trotz vieler Nachmeldungen überquerten nur 590 Teilnehmer die Ziellinie. "Unter Berücksichtigung der Wetterbedingungen aber insgesamt ein gutes Ergebnis" fand Thyssen. Für die vielen Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf der verschiedenen Läufe sorgten, gab es am Veranstaltungstag viel zu tun. Sei es, um die Vor- und Nachmeldungen abzuwickeln, den Teilnehmern den richtigen Laufweg zu zeigen oder die Sieger zu ehren. Und natürlich kümmerten sich auch fleißige Hände darum, Athleten und Zuschauer mit Kuchen und Grillwurst zu versorgen oder mit Kaffee und Glühwein aufzuwärmen. Zu erwähnen ist auch, dass die anwesenden DRK-Sanitäter einen ruhigen Vormittag hatten. Trotz der teils tiefen und aufgeweichten Laufstrecke und einiger kleiner Ausrutscher musste niemand ihre Dienste in Anspruch nehmen.

Während die gut 420 Teilnehmer der Volksläufe über 5 und 10 Kilometer, laufend oder walkend, noch mit den Tücken der nicht einfachen Laufstrecke durch den Dunkelschlag zu kämpfen hatten, konnten sich die  sechs- und siebenjährigen Bambinis und die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2002 bis 2009 bereits von ihren Läufen erholen. Die Schnellsten von ihnen stellten sich auf dem Siegerpodest dem Blitzlichtgewitter der Fotografen, hielten die verdienten Medaillen in die Höhe und ließen sich von ihren Eltern und Großeltern bewundern. Andere wedelten mit ihren Urkunden, freuten sich über den nach dem Ziel überreichten Stutenkerl oder ließen sich mit dem zeitweise anwesenden Nikolaus fotografieren. Doch der Reihe nach.

Begonnen hatte die Veranstaltung 50 Minuten vorher mit dem Bambini-Lauf über die Stadionrunde. Die schnellsten Teilnehmer der Jahrgänge 2010 und 2011 waren Theo Reisinger (M6, Hilden) in 1:36 Minuten, Jule Luft (W7) 1:40, Felix Meier (M7) 1:44 (beide LAV Oberhausen) und Anna Garnitz (W6, LC Adler Bottrop) 2:01.

Bei den Schülerinnen und Schülern ging es auf leicht gefrorenem und matschigem Waldparcours über die Distanzen von 1200m und 1500m. Über 1200m gewannen ihre Altersklassen Helena van Bebber (W9, Tus Xanten) mit 5:29 und Luke Ochsenfarth (M9, DJK Saarn) in ebenfalls 5:29 sowie Anton Reisinger (M8, Hilden) 5:31 und Sophie Hentschel (W8, LAV) in 6:03. Gute Leistungen wurden auch auf der längeren Distanz abgeliefert. Hier überzeugten in ihren Altersklassen die zwölfjährige Lilly Witte (TV Wattenscheid) mit gelaufenen 5:39 und Jule Kuse (ebenfalls M12, Tus Xanten) mit 5:40 gegen die teilweise deutlich ältere Konkurrenz. Benjamin Deckers (M15, Merkur Kleve) finishte als Altersklassensieger in 6:11, Raphael Frank (M13, LAV) in 6:13, Joshua Ingenwertth (M10, DJK SG Tackenberg) in 6:29, Jule Goddinger (W13, Tackenberg) in 6:36 und Laura Machado (W11, LAV) in 6:38. Tristan Reichert (M11, Turnerbund Oberhausen) lief 6:40, Linda Peters (W10, LAV) 6:51, Jana Hoffmann (W15, LAV) 8:30 und Cathrin Nobers (LC Adler Bottrop) lief in 9:25 ins Ziel.

Der Startschuss für den 5 Kilometer-Lauf schickte rund 250 Teilnehmer auf die Reise. Bei den Läufern erreichte als erster der für das OTV Endurance Team startende Timo Schaffeld (MHK) das Stadionrund. Er überquerte in tollen 16:46 Minuten die Ziellinie und unterbot damit seinen eigenen Streckenrekord aus 2015. Schnellste Frau über diese Distanz war Annika Vössing (WHK, LAV Oberhausen). Für sie wurden 18:20 gestoppt. Schnellste Männer in ihren Altersklassen wurden Bastian Nitz (MJU18 TV Voerde) als zweiter Mann im Gesamteinlauf in ausgezeichneten 17:41. Jens Roskothen (M45, LC Adler Bottrop) erreichte das Ziel in 17:53, Patrick Becker (M35, TV Voerde) in 18:50, Viktor Kimmel (M30, Harzcore) lief 19:52, Klaus Arping (M50) von den Lauffreunden Hadi 20:23, Marvin Czarnetzki (MJU18) 20:38, Marc Fröhlich (M40, running4charity) 21:26, Lothar Kunke (M60, Bunter Vogel) 21:44, Gustaaf Gijsemansa (M65) aus Kempen benötigte 24:00, Günter Leschinski (M75, LT Moers) 25:21 und der bereits 81 jährige Herbert Holtermann (AS Neukirchen-Vluyn) erreichte das Ziel in 36:23. Hinter der Gesamtsiegerin Annika Vössing erliefen sich folgende Frauen den Altersklassensieg: Nina Endt (WJU18, LC Adler Bottrop) 18:29, Andrea Haan-Witte (W45, Gerscheder SV) 22:25, Melanie Niesner (W30, Tackenberg) 22:49, Janin Beyer (W40,Marathon Dinslaken) 23:14, Dana Thelen (W35, Xanten) 25:07, Angelika Zacher (W55, Marathon Dinslaken) 25:41, Ulrike Fortmann-Dion (W50, Running Turtles) 27:27, Gundula Kell (W70, LC Adler Bottrop) 38:06. Annemie Posser (W65, HSV Hünxe) überquerte die Ziellinie in 40:17.

Bei den Walkern gewannen Thomas Hoffmann vom AS Neukirchen-Vluyn in 31:14 und Iris Trum von Marathon Dinslaken mit 33:13 ihren Wettbewerb. Schnellste Walker mit Stöcken waren Peter Bürgel und Monika Bodde, beide AS Neukirchen-Vluyn, in 33:13 bzw. 37:09.

Gegen Mittag starteten dann die Teilnehmer des Hauptlaufes über 10 Kilometer. Hier hatten sich erneut sowohl Annika Vössing als auch Timo Schaffeld zusammen mit rund 210 weiteren Teilnehmern in das Starterfeld eingereiht. Mit ihnen aber auch der für die LG Olympia Dortmund startende Patric Meinike (MHK), der zuvor bereits hatte durchblicken lassen, den alten Streckenrekord aus dem Jahr 2011 zu unterbieten. Dass er diesen Vorsatz auch umsetzen wollte, zeigte sich schon, als er das Stadion als führender Läufer in Richtung Waldstrecke verließ. Als er wenig später die Ziellinie überlief zeigte die Uhr 32:24 Minuten an - eine Verbesserung des alten Rekordes um mehr als eine Minute. Schnellste Frau in diesem Rennen wurde erneut Annika Vössing, die mit 38:46 eine gute Leistung ablieferte. Des weiteren siegten bei den Männern in ihren Altersklassen Martin Jungblut (M40, OTV Endurance Team) in 39:47, Dawid Kabacinski (M35, TV Voerde) lief 40:28, Viktor Kimmel (M30, Harzcore) 40:55, Abdullah Diallo (MJU20, Marathon Mülheim) 41:26, Frank Wehran (M45) von den Nordtriathleten 42:17, Horst Guerndt (M50, Triminators Voerde) 43:47, Ahmad Hayat (M60, Ategris) 45:58, Peter Degener (M65, Marathon Mülheim) 46:45, Andreas Hamp (M55, Gelsenkirchen) 47:36, Hans Angenend (M80) 1:00:06 Stunden, Werner Kerkenbusch (M70) 1:08:57 und Jürgen Dickhoff (M75) 1:17:39 (alle drei VfL Bergheide). Zweite Frau im Gesamteinlauf und Siegerin in ihrer Altersklasse wurde Nina Endt (WJU18, LC Adler Bottrop) in 40:05. Platz 1 auf dem Podestplatz erliefen sich auch Franzi Bietenbeck (W30, Starlight-Team Essen) 44:32, Jutta Guerndt (W45, Triminators Voerde) in 44:52, Andrea Tiefenbach (W50, LC Adler Bottrop) in 49:46, und Biggi Wölk (W35, running4charity) in 50:20. Tina Engel (W55, Sprungzwei) beendete ihr Rennen in 53:24, ebenso Susan Pilling-Wilke (W65) und Svenja Lutz (W40), beide aus Mülheim, in 53:25 bzw. 56:36. Maren Piunno (WJU20) lief 58:43, Gudrun Neugebauer (W60) von den Lauffreunden Hadi Wesel 1:11:48 Stunden.

Bild oben: Start des 10 Kilometer-Laufes, vorne der spätere Sieger Patric Meinike (Startnr. 747), rechts daneben Timo Schaffeld und Annika Vössing
Bild unten: Start des Bambini-Laufs.

Alle Ergebnisse sind bei Taf-Timing zu finden.