Leona Michalski beim Danish Junior Cup U17 Kopenhagen

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Vom 13. – 15.10. stand auch in diesem Jahr für Leona Michalski die Teilnahme am Danish Junior Cup auf dem Turnierplan. Bedingt durch die parallel stattfindenden Weltmeisterschaften in Indonesien erfolgte die Teilnahme mit einem kleinen Team aus NRW.

Also hieß es in Kopenhagen neben weiteren internationalen Erfahrungen auch weitere Punkte für die europäischen Ranglisten zu sammeln.

Gemeldet war Leona im Einzel, im Doppel (mit Maria Kuse vom SV Lok Staßfurt) und im Mixed mit Stammpartner Aaron Sonnenschein (BV RW Wesel). Ein wenig überraschte es, dass im Doppel als auch im Mixed für die „erstjährigen“ in der U17 der Setzplatz 5 vergeben wurde.

Das Turnier startete am Freitag mit dem Mixed. Nach einem Freilos in Rund 1 und einem 21:19 und 21:14 Sieg gegen die schwedische Paarung Alice Lindhe / Oscar Reuterhall gab es in Runde 3 das erste Aufeinandertreffen mit einer dänischen Paarung. Gegen die nicht unbekannten Caroline Lemming / Marcus Rindshøj ging der erst Satz zwar mit 16:21 verloren, jedoch konnten Aaron & Leona die Folgesätze klar mit 21:8 und 21:14 für sich entscheiden.

Im Viertelfinale gegen die dänische Paarung Laura Fløj Thomsen / Mathias Solgaard konnten Aaron & Leona den ersten Satz nach zähem Ringen um jeden Punkt erst in der Verlängerung mit 24:22 für sich entscheiden, verpassten aber im 2. Satz völlig den Einstieg und schenkten den Satz bewusst mit 5:21 ab. Im Entscheidungssatz konnten die beiden dann aber das Spiel wieder bestimmen und die entscheidenden Punkt erspielen. Nach dem 21:15 Sieg konnten sich die beiden riesig über den Einzug ins Halbfinale am Sonntag freuen.

Am Samstag wurde dann zunächst der Einzelwettbewerb ausgetragen. Hier musste Leona gegen die Schwedin Cassandra Svens den ersten Satz nach großem Kampf in der Verlängerung 20:22 verloren geben, konnte sich aber den zweiten Satz mit 21:19 erkämpfen. Im Entscheidungssatz fand Leona leider nicht mehr ins Spiel und musste sich am Ende der international erfahreneren Gegnerin mit 21:10 geschlagen geben. Aber die Teilnahme auf diesem internationalen Niveau dient ja dazu auch solche Erfahrungen zu sammeln.

Der Doppelwettbewerb startete dann am Samstag Nachmittag. In Runde 1 standen Maria Kuse und Leona die Däninnen Fiona Hallberg / Emmy Robertsson gegenüber. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten im 1. Satz konnten Maria und Leona aber mit einem verdienten 21:18 und 21:14 Sieg in die nächste Runde einziehen. Dort wartet mit Rikke Pedersen / Signe Schultz ebenfalls eine dänische Paarung. Nach deutlichem 21:9 im ersten Satz drehten die Däninnen im zweiten Satz den Spieß um und Maria & Leona unterlagen 14:21. Im Entscheidungssatz entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, das Maria und Leona am Ende knapp für sich entscheiden konnten. Mit dem 22:20 Sieg im dritten Satz sicherten sie sich den Einzug ins Viertelfinale. Und auch dort stand den beiden mit Amalie Cecilie Kudsk / Frederikke Lund erneut eine dänische Paarung gegenüber. Zwar konnten Maria und Leona das Spiel zu keiner Zeit dominieren, verbuchten aber die entscheidenden Punkte immer wieder für sich. Mit dem verdienten 21:18 und 21:17 Erfolg sicherten sie sich am Ende verdient den Einzug ins Halbfinale.

Am Sonntag standen dann zunächst die Halbfinalspiele im Mixed auf dem Programm. Dort stand Aaron & Leona die an 3 gesetzte, englische Paarung Asmita Chaudhari / Ethan Van Leeuwen gegenüber. In dem sehr ausgeglichenen Spiel ging der erste Satz mit 21:16 an die englische Paarung, Aaron & Leona entschieden den zweiten dann mit 21:17 für sich. Im Entscheidungssatz hatten die Engländer mehr Fortune, so dass Aaron & Leona den beiden nach 17:21 zum Sieg gratulieren mussten. Dennoch war die Freude über den erspielten dritten Platz bei den beiden sehr groß.

Im folgenden Doppel standen Maria & Leona mit Thyra Hultmann / Cecilia Wang eine langjährig eingespielte schwedische Paarung gegenüber. Dennoch konnten die beiden das Match von Beginn an bestimmen und sich am Ende verdient mit 21:15 und 21:15 den Einzug ins Finale sichern. Dort kam es erneut zu einem Aufeinandertreffen mit einer dänische Paarung. Nachdem Maria und Leona den ersten Satz gegen Laura Fløj Thomsen und Sofie Løth Topp noch knapp mit 21:19 für sich entscheiden konnten, kamen die beiden immer besser ins Spiel. Den zweiten Satz sicherten sich Maria & Leona dann souverän mit 21:9 und konnten sich überglücklich zum Titelgewinn in die Arme fallen.