Wechsel

Der Wechsel zwischen den drei Teilsportarten wird im Triathlon "die vierte Disziplin" genannt - auch wenn es eigentlich ja zwei Wechsel sind: vom Schwimmen zum Radfahren und vom Radfahren zum Laufen. Nicht wenige knappe Rennen sind in der Wechselzone entschieden worden und je kürzer die Wettkampfdistanz, desto wichtiger wird der Wechsel. Für einen optimalen Wechsel sind bestimmte Vorkehrungen und Techniken ebenso wichtig wie Tempo und Konzentration.
Wenn es nach dem Schwimmen in die Wechselzone geht, ist der Puls hoch und man ist noch ein bisschen beduselt, weil der Körper aus der waagerechten Schwimmposition in die Senkrechte kommt. Wenn man nach dem Radfahren die Wechselzone erreicht, müssen sich die angestrengten Beine erst einmal wieder ans Laufen bzw. stehen gewöhnen - nicht selten fangen sie dabei an zu zittern, was einen geordneten Ablauf des Wechsels erschwert. Wenn man ein guter Schwimmer ist, steht die Wechselzone beim ersten Wechsel noch mit hunderten Fahrrädern voll, was sehr unübersichtlich ist. Ist man ein mittelmäßiger Schwimmer, ist es in der Wechselzone so voll, dass das Gleiche gilt. Lediglich die schlechteren Schwimmer dürften ihre Räder beim ersten Wechsel gut finden. Beim Radfahren zieht sich das Feld meist mehr auseinander, so dass der zweite Wechsel grundsätzlich etwas einfacher ist, weil nicht so viel Verkehr herrscht. In der Wechselzone muss jeder Handgriff sitzen, um nicht unnötige Zeit zu verschenken - am besten hat man also diese Handgriffe im Training so einstudiert, dass sie so automatisch wie möglich ablaufen, und hat die Vorbereitungen so gut getroffen, dass sie einem so leicht wie möglich gemacht werden.

Regularien (§ 41 der Sportordnung der Deutschen Triathlon Union):

  • Markierungen des eigenen Wechsel-/Radabstellplatzes sind verboten und können ohne Vorwarnungen entfernt werden
  • wenn eine Umkleidezone oder eine Tütenablage für die Rad- und Laufbekleidung eingerichtet ist, dürfen am Radabstellplatz keine Ausrüstungsgegenstände liegen außer Radschuhen, Helm, Startnummernband mit Startnummer und ggf. einer Brille. Die Laufutensilien liegen dann in der Umkleidezone- in der Wechselzone darf nicht mit dem Rad gefahren werden (es muss beim Verlassen der Wechselzone außerhalb einer gezogenen Linie aufgestiegen und bei der Ankunft vor dieser Linie wieder abgestiegen werden)
  • der Helm ist vor der Radaufnahme aufzusetzen und zu schließen und erst nach dem Abstellen des Rades (loslassen !) wieder zu öffnen und abzusetzen
  • Neoprnanzüge dürfen vom Schwimmausstieg bis zum Rad nur "vom Oberkörper entfernt" (also bis zur Hüfte heruntergezogen) werden