Historie

NORDLER-POST 3. Quartal 1988

Neugründung einer Abteilung !

Hawaii ist überall !

Der Leser dieser Überschrift mag nun glauben, der Verfasser des nachfolgenden Textes habe im

Geographieunterricht durch geistige Abwesenheit geglänzt. Doch gemeint sind nicht die

Palmenlandschaft oder die in Palmblattröckchen tanzenden Hulahup-Mädchen, sondern die

Geburt des Triathlon-Sportes und der mittlerweile weltbekannte Ironman-Triathlon auf Hawaii.

Auch bei uns ist Triathlon, der Dreikampf mit den aufeinanderfolgenden Disziplinen Schwimmen,

Radfahren und Laufen, für viele kein Fremdwort mehr. Die zunehmende Begeisterung für den

Triathlonsport hat auch eine Vielzahl von Oberhausener Ausdauersportlern erfaßt.

So lag es nicht fern, eine Abteilung speziell für Triathleten oder solchen Interessenten, die es

noch werden wollen, bei der Spvgg. Sterkrade-Nord zu gründen, da ein Angebot für diese

Sportart in Oberhausen bisher nicht vorhanden war.

Am 18. Mai 1988 fand dann auch die Gründung im Vereinsheim statt. Nun, da die bisher

vereinzelten Triathleten zusammengeführt waren, konnte auch ein gemeinsames

Trainingsprogramm in Angriff genommen werden.

Unsere bunte Truppe (vom gerade Volljährigen bis zum hauptberuflichen Rentner, vom Anfänger

bis auch schon zum Triathlon-Erfahrenen trifft sich in der Sommersaison montags und

donnerstags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Alsbachtal zum Schwimmtraining. Fester Treff für

das Radtraining wird der Samstagnachmittag um 16.00 Uhr am Hirschkamp sein (Parkplatz

Franzosenstr. Einmündung Hünenbergstr.). Das Lauftraining findet an den bereits bekannten

Terminen der Leichtathletik-Abteilung statt (Bahntraining: dienstags Anlage Buchenweg, freitags

Stadion Niederrhein, jewei.ls 18.00 Uhr, sonntags zum Waldlauf am vorgenannten Parkplatz um

10.00 Uhr).

Wir können auch schon den ersten sportlichen Erfolg verbuchen. Beim Volkstriathlon am 12. Juni

1988 in Bottrop belegte Dr. Bozo Petracic der ersten und Kurt Lisec, der zum erstenmal an einem

Triathlon-Wettkampf teilnahm, den dritten Platz in ihren Altersklassen.

Wer jetzt neugierig geworden ist und Lust am Ausdauersport hat, kann gerne einmal

vorbeischauen oder sich an

Thorsten Möller, Herzogstr. 95 c, 4200 Oberhausen 11, Tel. 0208/** ** **

wenden, um Termine, Treffpunkte und andere Informationen zu erfragen.

Für Triathlon-Einsteiger sei zur Entschärfung noch gesagt: Man muß nicht gleich nach Hawaii,

der kleinere Maßstab tut's auch. Für Einsteiger wie auch für die meisten "Insider" sind die

Distanzen eines Volks- oder Kurztriathlons ausreichend und vor allem auch zu bewältigen. Wer

allerdings damit noch nicht genug hat, der kann gut und gerne bei uns auch für Hawaii trainieren.

In diesem Sinne und mit einem freundlichen Gruß

Thorsten Möller

NORDLER-POST 4. Quartal 1988

Guter Start für Triathlon-Nord

Unsere junge Abteilung hat die diesjährige Feuerprobe (Wettkampfsaison 88) mehr als gut

überstanden.

Mit der Bilanz von 4 x Platz 1. (Horst Bultmann, Kurt Lisec, Dr. Bozo Petracic, Dr. Verena

Wiedekind), 1 x Platz 2. (Thorsten Möller) und 3 x Platz 3. (Dr. Ute Bensom, Horst Bultmann,

Kurt Lisec), kann sich unsere Triathlongruppe schon sehen lassen. Aber nicht nur erste Plätze

zählen, sondern auch die persönlichen Leistungserfolge jedes Einzelnen bei den Wettkämpfen

und erste Erfahrungen für Anfänger sorgten dafür, daß dieser Sommer so erfolgreich wurde.

Ein Höhepunkt dieser Saison war zweifelsohne die Teilnahme an der Triathlongroßveranstaltung

in Koblenz. Eingebettet in den Rahmen eines Wochenendausfluges fuhren acht Aktive und deren

Begleiter zum Deutschen Eck. Neben den widererwartet guten Plazierungen unserer Triathleten,

fehlte es auch nicht an guter Wettkampfatmosphäre in und um Koblenz. Eine Veranstaltung, die

wir uns für das nächste Jahr wieder vormerken werden.

Da die Sommersaison vorüber ist, will ich mich noch im Namen der Abteilung bei Herrn

Gorzelancyzk und seiner Mannschaft vom Freibad Alsbachtal für das gute Schwimmtraining, das

uns dort ermöglicht wurde, bedanken. Wir würden uns freuen, nächsten Sommer wiederkommen

zu dürfen.

Am 14. September fand unsere Abteilungsversammlung mit Wahl des Abteilungsvorstandes

statt. Als Abteilungsleiter wurde Thorsten Möller gewählt, als sein Vertreter Horst Bultmann. Das

Kassenwartsamt übernahmen kommissarisch Horst Bultmann und Thorsten Möller, Pressewart

wurde Jürgen Steinbrink.

Mit Beginn des Winters ändern sich auch unsere Trainingszeiten:

Montags ab 20.00 Uhr und mittwochs ab 18 30 Uhr wird unter der Leitung von Manfred Gregorius

ein Krafttraining im Berufsförderungswerk an der Bebelstraße in Oberhausen-Zentrum

angeboten.

Die Lauftrainingszeiten sind in Anlehnung an die Leichtathletikabteilung weiterhin zu den

bekannten Terminen am Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonntag. Mittwochs findet ab 18.30

Uhr Hallentraining in der Halle an der Oranienstraße statt. Samstags von 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr

ist Schwimmtraining im Hallenbad Osterfeld. Weitere Schwimmstunden sind in Planung.

Unser nächstes Treffen ist am Dienstag, dem 04. Oktober nach dem Lauftraining im Clubhaus

Lütticher Str. 70.

Weitere Informationen bei Thorsten Müller (Tel. ** ** **).

NORDLER-POST 1. Quartal 1989

Das bisherige Wintertraining, das leider zu wenig Triathleten nutzten, konnte im Bereich

Schwimmen deutliche Leistungssteigerungen vorweisen. Das 1 000-m-Schwimmen zum Jahresausklang

zeigte, daß sich das Training bezahlt gemacht hat. Sicherlich hat auch das

wöchentliche Krafttraining zur Leistungsverbesserung beigetragen.

Um nun das Lauftraining zu intensivieren, werden wir uns an der Winterlaufserie des ASV

Duisburg beteiligen (Termine siehe Hinweise der Leichtathl.-Abt.).

Das erste Treffen der Triathlonabteilung im Neuen Jahr fand am 10.1.1989 statt.

Die Startpässe müssen noch beantragt werden. Paßbild mit Geburtsdatum und Anschrift bitte bei

mir (Thorsten Möller, Herzogstr. 95 c) bis Ende Januar abgeben,

Allen Triathleten ein gesundes und erfolgreiches Jahr 1989.

NORDLER-POST 2. Quartal 1989

"Vom Trimmathlon zum Triathlon" unter diesem Motto veranstaltet unsere Abteilung in

Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund Oberhausen einen Einführungskursus in den

Triathlonsport. Einweisung und Training in Schwimmen, Radfahren und Laufen findet für jede

Teildisziplin einmal pro Woche statt. Parallel dazu werden Vorträge angeboten zu Themen wie

Sporternährung, Triathlonsport aus sportmedizinischer Sicht und anderes. Kursusbeginn ist der

17. Mai um 18.00 Uhr am Freibad Alsbachtal

Mit dem Abschluß der Winterlaufserie, an der auch unsere Triathleten teilnahmen, hat man sich

für die Laufdisziplin fit gemacht.

Die Wintermüdigkeit beim Radfahren konnte man sich Dank der guten Wetterlage im März von

den Beinen strampeln. Doch um es beim Abstrampeln nicht beruhen zu lassen, nehmen einige

von uns an der Großdistanz Radtour Aachen - Paris am 10. Juni teil.

NORDLER-POST 4. Quartal 1989

Triathlon-Abteilung unter neuer Führung

Die Mitglieder der Triathlon-Abteilung wählten am 9.8.1989 einen neuen Abteilungsvorstand.

Abteilungsleiterin wurde Ute Bensom praktische Ärztin, Forststr. 12, Tel. 682216.

Die Triathleten treffen sich nach wie vor an jedem ersten Dienstag im Monat im Clubhaus

Lütticher Str. 70. Interessenten sind herzlich willkommen, aber nicht nur hier, sondern auch jeden

Donnerstag in der Zeit von 20.45- 21.30 Uhr im Hallenbad Sterkrade.

Hier findet das schwimmtechnische Training statt, und zwar unter Leitung einer Sportlehrerin.

Letzte Ergebnisse:

Beim Triathlon-Festival in Koblenz gewann Angelika Nowak den Rhein-Mosel-Pokal in der Zeit

von 1:02:11 Stdn.. Dr. Verena Wiedeking belegte in der AK 35 den 1. Platz (1:19:59), Dr. Ute

Bensom wurde 2. in der AK 40.

Die Distanzen betrugen jeweils 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.

In Xanten gewann Dr. Bozo Petracic in der AK 50 den 5. Nibelungen-Triathlon. Zweiter in der AK

55 wurde Horst Bultmann, unmittelbar vor Kurt Lisec.

NORDLER-POST 1. Quartal 1990

Non - s t o p - Triathlon

Die Triathlon-Abteilung kann auf ein recht erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Zur Zeit besteht die Abteilung aus 11 Mitgliedern.

18 Plazierungen wurden 1989 erreicht.

Horst Bultmann konnte sich insgesamt 5 x plazieren, wobei er einmal den 1. Platz, 3 x den 2.

Platz in der Einzelwertung und 1 x den 2. Platz in der Mannschaftswertung erzielte.

Spitzenreiterin bei den Damen war Angelika Nowak, erst seit 1989 auch Mitglied der Triathlon-

Abteilung. In Koblenz wurde sie schon Gesamtsiegerin ! Sie erreichte im abgelaufenen Jahr

insgesamt 7 Plazierungen.

Ihr seht, liebe Sportfreunde, unsere Abteilung ist sehr aktiv. Wir würden uns freuen, wenn einige

von Euch Interesse hätten, auch mal einen Triathlon mitzumachen. Startpässe für 1990 müssen

bis Ende März beantragt werden.

In der nächsten Nordler-Post mal etwas mehr über die Sportart Triathlon.

Ute Bensom

NORDLER-POST 2. Quartal 1990

Ursprung und Entwicklung des Triathlon - medizinische Relevanz- Veranstaltungen 1990 -

Anfang der achtziger Jahre übertrug das amerikanische Fernsehen den legendären Ironman-

Triathlon. 108 Teilnehmer schwimmen 3,8 km, fuhren 180 km Fahrrad und liefen 42 km und das

alles non stop. Man hielt diese Sportler zu diesem Zeitpunkt für "verrückt" und hat nicht geglaubt,

daß diese neue Sportart sich entwickeln würde.

Anfang 1982 begann in der Bundesrepublik die Entwicklung des Triathlon. Sie ist nicht mehr

aufzuhalten. Triathlon ist aber ein Ausdauerwettkampf mit den Teildisziplinen Schwimmen, Radfahren

u. Laufen. Die Zeitnahme wird ohne Unterbrechung durchgeführt, die Stoppuhr beginnt zu

laufen mit dem Schwimmstart und wird erst angehalten, wenn der Triathlet als Läufer die Ziellinie

passiert. Heute wird Triathlon immer mehr zum Volkssport. Von Vorteil ist, diese Sportart kann

von vielen leicht ausgeübt werden, da fast jeder, bereits von Kindheit an die einzelnen

Disziplinen wie Schwimmen, Radfahren und Laufen erlernt hat. Der Großteil der Sportler

betrachtet Triathlon als eine Herausforderung, die eigene Leistungsgrenze zu erfahren. Ganze

Familien, Frauen und Männer, Sportler jeder Altersklasse nehmen oft gemeinsam an Triathlon-

Veranstaltungen teil.

Wir haben jetzt in allen Bundesländern Triathlon-Verbände.

Nicht zu vergessen, die medizinische Bedeutung dieser Sportart. Muskeln und Gelenke werden

im Wechsel beansprucht, so daß diese auch regenerieren können.

Die Triathlon-Abteilung beabsichtigt in diesem Jahr an 3 Veranstaltungen gemeinsam

teilzunehmen.

1. Duisburg 16. Juni Kurztriathlon Jedermann

2. Köln 28. Juli Kurztriathlon Jedermann

3. Xanten 2. Sept. Kurztriathlon Jedermann

NORDLER-POST 3. Quartal 1990

Die Triathlon-Abteilung bereitet sich jetzt intensiv auf den 16. Juni vor.

Es werden die Jedermann-Veranstaltung und die Kronen-Veranstaltung besucht. Schon jetzt

zeichnet sich ab, daß diese Ereignisse im Wedau-Stadion in Duisburg alles bisher Dagewesene

sprengen. Schon heute sind 500 Startplätze bei der Kronenveranstaltung vergeben.

Aufgrund dieser enormen Nachfrage hat der Ausrichter das Startkontingent auf 600 erhöht, so

daß auch jetzt noch Freunde des Du Sportpark Triathlon die Möglichkeit besitzen, an den Start

zu gehen.

Wer keinen Startplatz mehr im Kronen-Lauf ergattern konnte, kann evtl. an der Jedermann-

Veranstaltung teilnehmen. Es erwartet ihn hier die gleiche sorgfältige Organisation wie beim

Kronen-Triathlon.

Meldungen für Duisburg, Köln und Gummersbach sind direkt an den Triathlon-Verband

Nordrhein-Westfalen zu richten.

Teilnehmer/innen, die eine Auszeichnung wünschen (T-Shirt etc) zahlen 10,-- DM zusätzlich.

Bei allen Kronen-Veranstaltungen könnt Ihr Bestellungen für die bunten T-Shirts aufgeben. Eure

Bestellung gebt bitte mit dem vorgedruckten Bestellformular unter Beifügung des DM-Betrages in

bar oder als Scheck beim Musikwagen ab. Die bestellten Waren werden binnen zwei Wochen

portofrei ins Haus geschickt.

In diesem Jahr werden die Teilnehmer mit einem ganz besonderen Service erfreut. Direkt nach

Beendigung der Veranstaltung können in diesem Jahr die Urkunden ausgegeben werden. Bleibt

also am Wettkampfort, das bißchen Warten wird mit einer tollen vierfarbigen Urkunde belohnt.

Ich wünsche Euch am 16. Juni viel Erfolg.

U. Bensom

NORDLER-POST 4. Quartal 1990

Knut Neubauer beim Ironman in Roth

Die Triathlonabteilung hat ihren ersten Ironman. Knut Neubauer hat als erster Triathlet der

Sportvereinigung Sterkrade-Nord an Ironman-Veranstaltung in Roth teilgenommen. Distanzen:

3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahrer,, 42 km Laufen. Der 42-jährige Mathematiklehrer des

Sophie- Scholl-Gymnasiums durchschwamm 3,8 km den Main-Donau-Kanal. Anschließend ging

es auf die 180 km lange Radstrecke, welche durch den südlichen Landkreis von Roth führte.

Nach diesen beiden Disziplinen bewältigte Knut Neubauer noch die Marathonstrecke. Zeit

insgesamt: 12 Std. 57 Min. Herzlichen Glückwunsch Knut!!!

Am Fühlinger See bei Köln trafen sich die Triathleten wieder. Bei Lufttemperaturen von 35-40

Grad im Schatten wurden die Mitteldistanzveranstaltung, der Kronen-Triathlon und die

Jedermann-Veranstaltung besucht. Kurt Lisec erreichte beim Kronen-Triathlon (1000

Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) den III. Platz in seiner Altersklasse (AK 55 - 2 Std.

19 Min.),

Dr. Bozo Petracic (AK 50 - 2.17 - 9. Platz),

Thomas Hunscha (AK 21 - 2.36 - 138. Platz),

Annemarie Schüring (AK 30- 2.44- 7. Platz).

Martin Steinbach bewältigte die Mitteldistanz (2 km Schwimmen 80 km Radfahren 20 km Laufen)

in einer erstaunlich guten Zeit (5 Std./11 Min.).

Vereinsmeisterschaft der Triathlonabteilung in Xanten (500, 20, 5)

Damen 1. Annemarie Schüring 1 Std. 24 Min.

Herren 1.Ingolf Willuweit 1 Std. 13 Min.

NORDLER-POST 1. Quartal 1991

Die Triathlonabteilung war auch in diesem Jahr wieder aktiv. Beim Nibelungentriathlon trugen die

Triathleten ihre Vereinsmeisterschaft aus. Vereinsmeisterin bei den Damen wurde Annemarie

Schüring, Ak 30, in einer Zeit von 1.24 Std.

Bei den Herren siegte Ingolf Willuweit, Ak 21, in einer Zeit von 1.13 Std.

Der Nibelungentriathlon war gut besucht. Die Organisation und Durchführung der

Triathlonveranstaltung war wie in jedem Jahr in Xanten von einer ausgesprochenen Perfektion.

Die Nordler hatten in diesem Jahr nicht nur zum ersten Mal ihre Vereinsmeisterschaft, sondern

auch ihren ersten Ironman. Knut Neubauer hat als erster Triathlet an der Ironman-Veranstaltung

in Roth teilgenommen. Distanzen: 4 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42 km Laufen. Eine

hervorragende Leistung.

Hier noch einige Ergebnisse:

Duisburger Triathlon, Wassertemperatur 16°

Kurz-Triathlon: (1000,40,10)

Kurt Lisec Ak 55 Platz IV 2,14 Std.

Annemarie Schüring Ak 30 Platz V 2,11 Std

Jedermann-Triathlon: (500,20,5)

Ute Bensom Ak 40 Platz II 1.53 Std.

Onne Hoekzema Ak 40 Platz III 1.03 Std.

Fühlinger See in Köln Lufttemp. 40°

Kurz-Triathlon: Kurt Lisec Ak 55 Platz III 2.19 Std.

Bozo Petracic Ak 50 Platz 9 2.17b Std.

Annemarie Schüring Ak 30 Platz VII 2.44 Std.

Thomas Hunscha Ak 21 2.36 Std.

Jedermann-Triathlon:

Ute Bensom Ak 40 Platz II 1.46 Std.

Manfred Reh Ak 35 1.21 Std.

Ingolf Willuweit Ak 21 1.05 Std.

Mitteldistanz: (2 km S, 80 km R, 20 km L

Martin Steinbach Ak 30 5.11 Std.

Horst Bultmann Ak 55

Jedermann Ratzenburger Insel-Tri. Platz I 1.26 Std.

Arolsen Twistesee-Tri. Platz I 1.32 Std.

Triathlon Koblenz Platz IV 1.47 Std.

Das wäre es für heute.

Hier nochmal Treffpunkt und Trainingszeiten:

Sonntags: 10.00 Uhr Franzosenweg

Radfahren und/oder Laufen je nach Wetterlage

mittwochs: 20.45 Uhr Schwimmen PSV Oberhausen Südbad oder

donnerstags: 21.00 Uhr Sterkrader Hallenbad

Schwimmen im PSV zum halben Beitragssatz

1. Dienstag im Monat Vereinshaus Lütticher Str. 20.00 Uhr,

NORDLER-POST 1. Quartal 1991

Die Triathlon-Saison steht bevor mit interessanten Terminen.

I. KRONEN-Triathlon 1991 um den Großen Preis von Westdeutschland

05.05. Buschhütten

12.05. Witten

26.05. Kamen

09.06. Dortmund

22.06. Hückeswagen

29.06. Duisburg

03.08. Köln

25.08. Wesel

03.08. Köln-Mitteldistanz, Jugendliche 25,- DM, Erwachsene 40,- DM

An den Kronen-Veranstaltungen können alle Personen teilnehmen, die einen DTU-Startpass

1919 oder eine Tageslizenz besitzen, fristgerecht gemeldet und bezahlt haben und am

Veranstaltungstag ihre Startnummer vorweisen können.

II. Internationales Rhein-Ruhr Triathlon-Meeting 91 Duisburg

29.Juni 1991 Sportpark Wedau-Triathlon

a) Distanz 750m Schwimmen, 18 Km Radfahren, 5 Km Laufen

b) Kronen-Triathlon

Distanz 1500m Schwimmen, 36 Km Radfahren, 10 Km Laufen

III. Köln 03.08.91

3. Westdeutsche Meisterschaft über die

a) Mitteldistanz

b) Kronen-Triathlon um den Großen Preis von Westdeutschland

c) offene Kölner Stadtmeisterschaft und Jedermann-Triathlon.

IV. Nibelungen-Triathlon in Xanten 01.09.91

Westdeutsche-Sprint-Meisterschaften

Jugend, B- Damen,- Senioren

Niederrhein-Cup-Sprint-Tri, Jedermann-Tri

Die Veranstaltungen sind in der Regel gut besucht.

Die Triathleten beabsichtigen, einen Teil dieser Veranstaltungen zu besuchen.

Bitte vergeßt nicht, Euch jetzt anzumelden.

NORDLER-POST 1. Quartal 1992

Am 3. 12. 1991 .fand die Jahreshauptversammlung der Abteilung statt. Hier wurde. Frau Dr. Ute

Bensom als Abteilungsvorsitzende bestätigt. Als Stellvertreter wurden Horst Bultmann und

Manfred. Reh, als Pressewart Annemarie Schüring gewählt.

Die abgelaufene Saison wurde von unserer kleinen, aber aktiven Abteilung erfolgreich gestaltet.

Besonders zu erwähnen sind die Starts von Angelika Nowak (3 Starts= 3 Siege) und der 3. Platz

von Werner Zeuner in der Altersklasse M 3o in Xanten. Unsere beiden "Oldies". Kurt Lisec und

Horst Bultmann, brachten es insgesamt auf ,4 x 1. Plätze, 2 x 2. Plätze und 2 x 4. Plätze in der

Altersklasse M 55. Diese Ergebnisse wurden beim Jedermann-Triathlon erzielt.

Annemarie Schüring, Thomas Hunscha und Manfred Reh starteten bei mehreren Kurz-Triathlon

und finishten bei ihren Wettkämpfen.

Dr. Bozo Petracic startete am 4.8.91 in Köln auf der Mitteldistanz (2,5 km Schwimmen, 75 km

Radfahren und 2o km Laufen). Er finishte als 3. in seiner Altersklasse M 5o in der

hervorragenden Zeit von 4.46.35 Std.

Wir bitten m Verständnis, wenn wir etwas/jemanden vergessen haben sollten, aber leider lagen

uns nicht alle Starts oder Ergebnisse vor. Deshalb bitten wir alle Triathleten für die nächste

Saison, uns zwecks Veröffentlichung in der Nordler-Post ihre Starts und Ergebnisse mitzuteilen.

Die Triathlonabteilung besteht zur Zeit aus 15 Mitgliedern. Erfreulicherweise haben sich in der

letzten Zeit Triathloninteressierte bei uns eingefunden, die auch in unserer Abteilung Sport

treiben wollen. Es freut uns besonders, daß darunter zwei Jugendliche sind.

Weitere Interessenten sind herzlich willkommen.

Das Training für die neue Saison wurde bereits aufgenommen. Aufgrund der herrschenden

Witterung ist das Lauftraining vorrangig. Lauftraining für alle sonntags 1o.oo h, Treffpunkt

Franzosenstraße. Von montags bis donnerstags um 18.oo h, samstags 15.oo h, kann in

Verbindung mit der Leichtathletikabteilung und dem Lauftreff trainiert werden, Treffpunkt

ebenfalls Franzosenstraße. Dienstags kann ab 18.oo h im Stadion am Buchenweg das

Bahntraining mit der Leichtathletikabteilung wahrgenommen werden.

Schwimmtraining findet mittwochs um 2o.45 h im Südbad statt. Wir wünschen allen Triathleten

eine erfolgreiche Saison 1992.

Horst Bultmann Manfred Reh

NORDLER-POST 3. Quartal 1992

Hallo Trias,

die Zeit des Trainierens ohne Wettkampf geht dem Ende entgegen!

Die ersten Wettkämpfe haben stattgefunden und unsere Trias haben einen guten Start hingelegt.

Annemarie Schüring erzielte beim Kamener Triathlon einen sehr guten 3. Platz in der AK W 35 in

der Zeit von 2.31.00 Stdn. Knut Neubauer finishte beim selben Wettkampf.

Beim zweiten Start in der noch jungen Saison in Gladbeck waren 5 Nordler dabei. Hier muß die

gute Leistung unserer jüngsten Athleten besonders hervorgehoben werden.

Christian Ossendorf wurde in seiner Altersklasse 2., und zwar in der Superzeit von 1.15.08 Stdn.

Dirk Hoekzema gelang es, in 1.24.00 Stdn. den 4. Platz zu belegen. Die Distanz war 0,5

Schwimmen, 20 km Radfahren und 6,5 km Laufen. Bei dieser Veranstaltung siegte W. Zeuner in

der AK M 35 mit 1.12.00 Stdn. und Onne Hoekzema, AK M 40, wurde in 1.13.01 Stdn. Dritter. In

der AK M 30 kam Ingo Willuweit zeitgleich mit Onne in's Ziel, so daß alle 5 gestarteten Athleten

plaziert waren. Herzlichen Glückwunsch !

Unsere beiden Oldies Kurt Lisec und Horst Bultmann konnten sich am 29.3. in Köln und am 25.4.

in Minden beim Auftakt im Duathlon gut plazieren. Für Kurt sprangen ein 1. und ein 2. Platz

heraus und Horst holte 2 x den 3. Platz.

Nicht zu vergessen ist die gute Leistung von Angelika Nowak beim Deutschland-Cup Duathlon in

Solingen am 26.4.1992. Sie wurde 3. in der AK W 35 mit der Zeit von 3.34.11 Stdn. für die

Distanz 10 km Laufen, 60 km Radfahren und 10 km Laufen.

Angelika Nowak, Kurt Lisec und Horst Bultmann haben mit diesen Plazierungen die Qualifikation

für die Deutsche Meisterschaft in Uslar am 20.9.1992 erreicht !

Für Angelika viel Glück beim Ironman in Roth ! Toi! Toi! Toi!

Als Abschluß an dieser Stelle von allen Triathleten die herzlichsten Glückwünsche und alles

erdenklich Gute an unseren Freund Kurt Lisec zum 60. Geburtstag !!!

NORDLER-POST 4. Quartal 1992

Hallo Tri- und Duathleten!

Wie schnell die Zeit vergeht! Bei den letzten Zeilen für die Nordler-Post standen wir am Anfang

der Saison und jetzt sind wir schon wieder am Ende.

Für unsere kleine Abteilung war es eine überaus erfolgreiche Wettkampfzeit. Unsere Athleten

haben sich da, wo sie gestartet sind, meistens plazieren können.

Hervorzuheben sind die Leistungen von Angelika Nowak und Dr. Bozo Petracic beim Ironman in

Roth.

Angelika konnte sich mit der Zeit von 11.o7 Std. als Zweite ihrer AK 35 für Hawaii qualifizieren.

Bozo finishte in der guten Zeit von 12 1/2 Std.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Duathlon in Uslar starteten 2 Nordler. Beide stellten ihre

überdurchschnittliche Stärke unter Beweis. In der AK 6o wurde Kurt Lisec Deutscher Meister und

Horst Bultmann Deutscher Vize-Meister! Dazu gratulieren wir herzlich!

Die Leistungen unserer beiden "Oldies" können sich sehen lassen. Kurt hatte 6 Starts und holte

dabei 4 x den 1. und 2 x den zweiten Platz. Horst ging 4 x an den Start und belegte 1 x den 2.

und 3 x den dritten Platz.

Neuzugang Heiko Stokloßa startete in Herten beim Ironman und holte den 4. Platz in der

Gesamtwertung mit einer Superzeit von 9.o5 Std. Heiko ist zur Zeit Kampfschwimmer beim Bund

und war Leistungsschwimmer beim P.S.V. Oberhausen.

Beim Sprinttriathlon in Xanten wurde Kurt Lisec in der AK 6o Westdeutscher Meister in der Zeit

von 1.14.53. Beim Start in Köln belegte Kurt den 1. Platz und in Krefeld den 2. Platz.

Weitere Plazierungen in Xanten:

Onne Hoekzema AK 4o 11. Platz

Rolf Brauer AK 35 10. Platz

Werner Zeuner AK 35 6. Platz

Dirk Hoekzema Jugend B 12. Platz

Horst Bultmann wurde 3. in der AK 6o beim Twistesee-Triathlon in Arolsen.

Für Angelika, die einige Probleme zu meistern hatte, aber trotzdem auf Hawaii starten will,

wünschen wir von Herzen alles Gute und viel Glück und Erfolg!

Danke sagen möchten Kurt Lisec und Horst Bultmann für die herzlichen Glückwünsche und

Geschenke zum 6o. Geburtstag.

P.S.

Lieber Onne, für den Fehler, Dich beim Gladbecker Triathlon auf den 3. Platz statt auf den Dir

zustehenden 1. zu setzen, bitte ich um Entschuldigung. Auch Dir, lieber Rolf, für den Duathlon in

Köln, wo Du 6. in Deiner AK 35 wurdest und ich Dir keine Zeile gewidmet habe, sage ich "Sorry,

old Fellow" !

Wir bitten, jede/n Aktive/n, über alle Starts und andere nennenswerte Dinge unserem Nordler-

Post Pressewart Horst Bultmann zu informieren. Nur so kann über unsere Abteilung umfassend

berichtet werden.

NORDLER-POST 1. Quartal 1993

Hallo Tri- und Duathleten!

Schon wieder ist ein Jahr vergangen! Nachträglich von dieser Stelle allen Tri- und Duos ein

gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute im Neuen Jahr, keine Verletzungen, keine Stürze und

daß jeder für sich sein Ziel erreicht.

Wie schon mehrfach berichtet, hat unsere kleine Abteilung für die abgeschlossene Saison ganz

hervorragende Ergebnisse vorzuweisen. Bei einigen Veranstaltungen zum Ausklang der Saison

(Laufen, Duathlon) konnten Kurt Lisec in Drevenack beim 15 KM Lauf einen 1. Platz und Horst

Bultmann beim großartigen Lübecker Citylauf den 2. Platz bzw. beim Neubrandenburger "Vier-

Tore-Duathlon" den 1. Platz holen.

Leider müssen wir den Austritt von Angelika Nowak zur Kenntnis nehmen. Angelika war ein

Leistungsträger unserer Abteilung und wird nur schwer zu ersetzen sein. Wir wünschen ihr von

hier aus für ihren weiteren sportlichen Weg alles Gute und hoffentlich bald eine völlige

Genesung.

Wie man so hört, hat das Cirkel-Training in der Halle und das Lauftraining am Buchenweg unter

der Leitung von Werner Zeuner eine gute Resonanz gefunden. Weitermachen, Werner!!!

Auch das Schwimmtraining im Südbad ist in der letzten Zeit sehr gut besucht. Nach Aussagen

von unserer Abt.-Leiterin Ute Bensom geht es dem nächst auch wieder mit einem Trainer los, der

aus uns "Enten" dann "Haie" macht.

Trainingsplan

Lauftraining wie bisher. Es kann mit unserer Leichtathletik-Abteilung trainiert werden, wichtig für

Leute die schneller werden wollen: Jeder! Dienstag am Buchenweg 18.oo Uhr und am Freitag

um 18,oo Uhr im Niederrheinstadion, ansonsten Franzosenstraße. Das Schwimmen im Südbad

jeden Mittwoch von 2o.45 Uhr bis 21 3o Uhr.

So, nun haut rein! Auf eine gute Saison 1993.

Weitere Hinweise zu unserem Training:

Schwimmen

Ort: Südbad Oberhausen

Zeit: Mittwoch 2o.45 Uhr- 21.3o Uhr

Schwimmtraining: Klaus Bergmann

Radfahren

Ort: Parkplatz Hünenbergstr./Ecke Franzosenstraße

Zeit: Sonntag 1o.oo Uhr - 12.oo Uhr

Gymnastik 1. Oktober - 31. März

Ort: Berta-Von-Suttner-Gymnasium Turnhalle

Triathlontrainer: Werner Zeuner

Laufen 1. April - 3o. September

Ort: Sportplatz Buchenweg

Zeit: Dienstag 18.oo Uhr - 2o.oo Uhr

Triathlontrainer: Werner Zeuner

NORDLER-POST 2. Quartal 1993

Liebe Tri- und Duathleten,

bei der diesjährigen Hauptversammlung (Wahlen zum Abteilungsleiter usw.) war unsere kleine

Abteilung gut vertreten. Sowohl Ute Bensom als Abteilungsleiterin als auch Horst Bultmann als•

ihr Vertreter wurden im Amt bestätigt.

Die Arbeit von Werner Zeuner als Übungsleiter in der Halle beim Cirkel-Training sowie beim

Lauftraining am Buchenweg, hat eine gute Resonanz bei den Athleten gefunden. Die

Trainingszeiten wurden detailliert in der Nordler-Post 1. Quartal 1993 aufgeführt.

Wie man hört, machen sich. einige von uns auf einen Trainingstrip zur schönen Insel Mallorca.

Viel Erfolg

Die neue Saison wirft so langsam ihre Schatten voraus. Bei der letzten Versammlung hörte man,

daß sich einige von uns ganz schöne Brocken von Wettkämpfen (Ironman in Roth, Mitteldistanz

usw.) ausgesucht haben. Alle guten Wünsche zu diesen Unternehmungen.

Auf der Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins wurden unsere beiden Altersklassen-

Athleten Kurt Lisec und Horst Bultmann für ihre guten Leistungen in der letzten Saison geehrt.

Beim ersten Start zur Saison 1993 in Köln bei den Westdeutschen Duathlon-Meisterschaften

waren Kurt Lisec und Horst Bultmann etwas vom Pech verfolgt. Kurt hatte einen dritten Rang

belegt und wurde bedauerlicherweise wegen eines Fehlers mit der Startnummer nicht gewertet,

Horst belegte den 4. Platz. Trotzdem waren sie mit ihren Leistungen von der Zeit her sehr

zufrieden. Die Veranstaltung als solche war eine Pleite von der Organisation her.

NORDLER-POST 3. Quartal 1993

Hallo Tri- und Duathleten!

So, nun ist die Zeit des Wartens auf die neue Wettkampfsaison vorbei.

Bei dem Eröffnungswettkampf am 16.o5.93 in Gladbeck waren vom Tri-Team Nord 3 Athleten

dabei.

Annemarie Schüring belegte in der W 35 den 5. Platz in der Zeit von 2.32.4o, die ganz

hervorragend ist, wenn man bedenkt, daß sie beim Schwimmen 1oo Meter zuviel machte, weil

ein Kampfrichter pennte! Knut Neubauer, AK 45, kam mit einer Zeit von 2.24.oo ins Ziel und

belegte einen guten Platz im vorderen Mittelfeld. Dr. B. Petracic, AK 55, war mit seiner Leistung

als Aufbauwettkampf für das Großereignis Roth sehr zufrieden.

Unser kleiner Kader, der im Frühjahr einen Trainingsurlaub auf Mallorca machte, kam begeistert

und gut trainiert zurück. Wie man hörte, soll es mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein,

und um mehr Beteiligung wird gebeten.

Leider gibt es in unserem Sport, z.B. beim Radtraining, immer wieder Unfälle. So erwischte es

diesmal unser Nachwuchstalent Christian Ossendorf ziemlich bös. Er wird an den ersten

Wettkämpfen nicht teilnehmen können. Von hier aus alles Gute und baldige Genesung, lieber

Christian, vom gesamten Tri-Team Nord.

An dem Großereignis "Ironman" in Roth wollen sich in diesem Jahr vier Eisenmänner von uns

dem härtesten, was es im Triathlon gibt, stellen.

Unsere kleine Abteilung wünscht den vieren K. Neubauer, Dr. B. Petracic, K. Stelter und H.

Stockloßa einen guten Wettkampf. Vor allem ein Finishen! Unsere guten Wünsche begleiten

Euch an diesem Tag.

Auch andere Athleten haben einiges vor. So will Kurt Lisec versuchen, sich in Hückeswagen für

die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Auch zu diesem Vorhaben die besten Wünsche von

uns allen!

So, liebe Freunde, die Ihr Euch der Faszination Triathlon verschrieben habt, wünsche ich jedem,

daß er das Ziel was er sich persönlich vorgenommen habt, erreicht.

In der nächsten Nordler-Post kann ich dann hoffentlich von guten Erfolgen berichten.

Bis dahin Euer Horst Bultmann

P.S.: Unser Radausflug, der am 2.o5.93 stattfand und eigentlich den Sinn hatte, uns alle ein

bißchen besser kennenzulernen, war leider schwach besetzt und hat damit Sinn und Zweck

verfehlt. Schade!!!!

NORDLER-POST 4. Quartal 1993

Hallo Tri- und Duathleten

und an alle Interessierten, die diesen schönen Sport vielleicht auch einmal ausüben möchten!

Kinder wie die Zeit vergeht! Eben noch habe ich über das Trainingslager von Mallorca zum

Auftakt der Saison berichtet, und jetzt ist schon wieder Saisonende! Ich hoffe, daß jeder seine

sportlichen Ziele erreicht hat

Wenn man die abgelaufene Saison Revue passieren läßt, so kann man wieder einmal sagen,

daß für unsere kleine Abteilung sehr gute Ergebnisse bei den einzelnen Veranstaltungen

herausgekommen sind.

Als besonders hervorzuheben sind unsere drei Musketiere oder Ironmänner Dr. Bozo Petracic,

Heiko Stokloßa und Kai Stelter. Alle drei haben für sich persönlich hervorragende Leistungen

vollbracht. Bozo belegte den 7. Platz bei der Europameisterschaft und Heiko einen

Qualifikationsplatz für den Ironman auf Hawaii. Kai hatte wohl den härtesten Kampf zu bestehen.

Zu diesem Punkt hat Kai einen Brief geschrieben, den wir anhängend zu diesem Bericht

veröffentlichen.

Unser alter Kämpfer Kurt Lisec hat sich bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in

Riederau am Ammersee achtbar geschlagen und belegte den 9.Platz. Wie Kurt Lisec berichtete,

waren die Konkurrenz und die Strecke sehr hart.

Die letzte Veranstaltung der Saison war, wie im letzten Jahr, Xanten am Niederrhein. Auch

diesmal waren wir gut vertreten, immerhin mit 8 aktiven Teilnehmern: 4 beim Jedermann-

Triathlon und 4 bei der Mitteldistanz (2 - 6o - 15).

Dr. Bozo Petracic konnte einen 1. Platz in seiner AK über die Mitteldistanz und Kurt Lisec sowie

Horst Bultmann einen 1. und 2. Platz in der AK 6o beim Jedermann erringen.

Werner Zeuner belegte in seiner AK einen guten Platz, während unser Nachwuchstalent

Christian Ossendorf mit seiner Zeit zufrieden sein konnte, mit der Plazierung nicht so recht. Auf

ein Neues, Christian!

Annemarie Schüring und Kurt Neubauer waren mit ihrem Finishen sehr zufrieden.

Liebe Sportkameraden!

Eine kleine Bitte an Euch. Versucht doch mal im Freundes- und Bekanntenkreis für unseren

schönen Sport etwas die Werbetrommel zu rühren. Vielleicht findet sich hier und da ein

Neugieriger, den wir in unserem Kreis aufnehmen können.

So, das war's! Bis zum nächsten Mal Euer

Horst Bultmann

Lieber Bozo (Petracic) , lieber Werner (Zeuner) lieber Ludger (Laakes), lieber Heiko (Stokloßa),

auf diesem Wege möchte ich mich bei Euch nochmals auf das herzlichste bedanken, denn daß

ich in diesem Jahr auf Anhieb Roth überstanden habe, ist fast ausschließlich Euch Vieren zu

verdanken. Euren mahnenden, aber auch aufmunternden Worten und den ungezählten Tips und

Ratschlägen folgend bin ich letztendlich – überwiegend aufrecht gehend – im Ziel eingetroffen.

Lieber Ludger, Du wirst mir in einer stillen Stunde hoffentlich verraten, wie Du aus meinem Rad

ein Motorrad gezaubert hast. Wo andere strampeln mußten, bin ich gerollt. Es hätte mich auch

nicht mehr überrascht, wäre ich den Schloßberg hochgerollt. Dein Circle-Training, Werner, habe

ich jeden Freitag zur Hölle gewünscht - aber dafür sind an meinen Ärmchen jetzt ein paar süße

kleine Muskeln zu erahnen. Bozo, Deine 1o456 Tips und Tricks und medizinischen Ratschläge

hier aufzuzählen, wäre unmöglich; Dir schlauem Fuchs verdanke ich sehr, sehr viel.

Unvergessen werden mir auch die aufmunternden Worte von unserer Rakete Heiko bleiben. Am

Vortage des 1o.o7.1993 hast Du mich derart davon überzeugt, daß ich das Schwimmen, meine

absolute Zitterpartie, "überleben'' werde, daß ich wirklich daran geglaubt habe. Sehe ich Dich/

und/ oder Bozo schwimmen, so habe ich nur einen Wunsch - umdrehen und nach Hause gehen.

Auch wenn die Vorbereitungszeit für mich .doch recht viele Tiefen enthielt – Ihr habt es immer

verstanden, mich über den Berg zu schleppen.

Mich hat es jedenfalls so gepackt, daß ich 1994 wieder dabei sein möchte und es wäre schön,

Euch in der kommenden Vorbereitung alle wiederzusehen.

P. S. : An die vielen, vielen Sportfreunde im Verein, die besser sind als ich, kann ich nur

appellieren, es auch zu wagen. Den wenigen, die schlechter sind als ich, kann ich nur raten: Mit

den vier Vorgenannten und konsequentem Training kann man es schaffen. Wenn wir wollen,

könnten wir 1994 mit 2, 3, 4 Mannschaften antreten.

Mit herzlichem Dank und sportlichem Gruß

Euer Kay Stelter

NORDLER-POST 1. Quartal 1994

Hallo Tri- und Duathleten!

Es ist mal wieder soweit, ein Jahr ist vorbei. Wie schnell es geht, sehe ich immer wieder, wenn

ich für das 1. Quartal schreiben muß.

Zum gewesenen Weihnachtsfest und für das neue Jahr von dieser Stelle alles Gute und daß Ihr

alle Ziele, die Ihr Euch setzt, erreicht.

Wie man hört, werden einige von uns zum Radtraining und relaxen nach Mallorca fliegen.

Teilnehmer sind erwünscht.

Ansonsten ist ja alles bekannt, was in der letzten Saison von unserer kleinen Abteilung geleistet

wurde. Wir können wieder mal sehr zufrieden sein. Nur im Frauenbereich könnte es etwas

besser sein, denn mit einer aktiven Athletin, Annemarie Schüring, ist unsere Frauenabteilung

doch sehr schwach besetzt. Hoffen wir auf Ute, daß sie nochmal den Dreh kriegt und es

Annemarie gleichtut.

Training!

Ich glaube, daß die Trainingszeiten für das Schwimmen, Radfahren, Laufen und Hallentraining

mittlerweile jedem bekannt sind, so daß ich sie nicht nochmal aufzuführen brauche.

Wie man hörte, startet W. Zeuner jetzt für Gladbeck. Schade!!

Für Triathleten- oder Duathleten-Interessierte ist Ansprechpartner:

Horst Bultmann

*****************, 46147 Oberhausen

Telefon-Nr.: ** ** ** (17-19 Uhr)

NORDLER-POST 2. Quartal 1994

Hallo Tri- und Duathleten!

Es ist kaum zu glauben wie die Zeit vergeht.

Die Winterzeit ist vorbei und langsam kann man sich auf die ersten Wettkämpfe einstellen.

Anfang Mai geht es in Gladbeck los. Es werden wieder einige von uns an den Start gehen,

vielleicht ein paar mehr als im letzten Jahr.

Da wir im vergangenen Jahr keine Neuwahlen durchgeführt haben, bleibt der gewählte

Abteilungsvorstand (Bensom, Bultmann) bis zur nächsten Wahl im Amt.

Einige von uns haben auch in diesem Jahr wieder den Weg nach Mallorca in's Trainingslager

gefunden. Gutes Wetter und keine Stürze und alle kommen gut trainiert wieder..

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins, wurden wieder 2 Athleten

unserer Abteilung geehrt. Kurt Lisec und Heiko Stokloßa waren die Beiden, die es sich verdient

hatten.

Etwas Erfreuliches gibt es vom Schwimmtraining zu berichten. Demnächst haben wir 2x in der

Woche eine Bahn zur Verfügung. Genaueres beim nächsten Treffen am 1. Dienstag im April im

Vereinshaus.

Sonstige Möglichkeiten des Trainings: Radfahren, Laufen und Cirkeltraining müssten mittlerweile

jetzt jedem bekannt sein. Wenn nicht, am 1.Dienstag im April erscheinen und nachfragen.

Vielleicht gelingt es unserer Abteilung in diesem Jahr einen Termin zu finden, wo wir uns alle

einmal treffen und mit dem Fahrrad eine Tour in den Frühling machen.

So liebe Freunde unseres Sport‘s, Ihr seid hoffentlich alle gesund und fit über den Winter

gekommen, so daß die neue Saison in Angriff genommen werden kann. Viel Glück für alle!!!

Für Tri- und Duathleten-Interessierte ist Ansprechpartner:

Horst Bultmann

*****************, 46147 Oberhausen

Tel.: ** ** ** v. 17.oo-19.oo Uhr)

NORDLER-POST 1. Quartal 1995

LIEBE TRI- UND DUATHLETEN !!

Nachdem unser Beitrag in der Nordler-Post einige Zeit nicht präsent war, melden wir uns zurück

!!!

Wie Ihr ja alle wißt, hat es einige Veränderungen gegeben.

1. Frau Ute Bensom hat ihre Arbeit als Abteilungsleiterin aufgegeben. Dadurch wurden

zwangsläufig Neuwahlen nötig. Erfreulicherweise waren am 22.11.94 fast alle Mitglieder zu

diesem Termin erschienen, so daß die Neuwahlen ohne Probleme "über die Bühne' gingen".

2. Neugewählt als Abteilungsleiter wurde Werner Zeuner. Als Stellvertreter Horst Bultmann und

Heiko Stokloßa. Sport- und Wettkampfkoordinator wurde Kai Stelter.

Mit der Neuwahl der Abteilungsleitung hoffen wir neue Zeichen zu setzen, um unserer Abteilung

und dem schönen Sport, den wir betreiben, neuen Auftrieb zu verleihen. Trotz aller Widrigkeiten,

die in der letzten Zeit überwunden werden mußten, konnten wir trotzdem unsere Mitgliederzahl

erheblich verbessern, was eine gute Zukunft für unsere Abteilung erwarten läßt. Mit den

Neuzugängen und „alten Kämpen“ können wir in dieser Saison zum ersten Mal eine

Ligamannschaft mit Ersatzleuten stellen.

Diese Athleten sollen 'mal ins harte Wettkampfgeschäft reinschnuppem! Aus diesen Erfahrungen

kann man dann sicher eine Menge Tips für unsere Breitensportler übernehmen.

Bei der Abteilungsversammlung am 17.1.95 im Vereinsheim werden alle Wettkampfdaten

bekanntgegeben.

So, Freunde, ab jetzt gilt nur noch eins: trainieren, trainieren, trainieren !!!

P.S. Auch an dieser Stelle möchte ich nochmals im Namen der Abteilung unserer Ute Bensom

für ihre geleistete Arbeit danken !

Für Tri- und Duathlon-Interessierte ist Ansprechpartner:

Horst Bultmann

*****************

Tel.: ** ** ** (17 - 19 Uhr)

NORDLER-POST Jubiläumsausgabe 1995 (75 Jahre Sterkrade-Nord)

In der großen Sportgemeinschaft der Nordler gehört die Triathlon-Abteilung zu den "Jüngsten".

Sie wurde im Jahre 1987 von ein paar Leuten, die dieser neuen und interessanten Sportart eine

Grundlage geben wollten, gegründet.

Die anfänglich kleine Anzahl von Athleten ist langsam aber sicher gestiegen.

In dieser relativ kurzen Zeit des Bestehens kann die Abteilung auf gute Erfolge verweisen.

So haben es mittlerweile drei Athleten und eine Athletin geschafft, den Ironman in Roth und auch

auf Hawaii zu schaffen !

Man muß sich einmal die Distanzen eines solchen Wettkampfes vor Augen führen:

3,8 km schwimmen,

180 km radfahren,

und als Krönung einen

Marathon über 42 195 m.

Auch wurde von zwei Altersklassenathleten eine Deutsche Meisterschaft und eine Deutsche

Vizemeisterschaft errungen.

Im Ganzen gesehen hat sich die Abteilung bei Veranstaltungen, bei denen sich unsere Athleten

mit anderen gemessen haben, in allen Altersklassen und Distanzen oft genug auf vorderen

Plätzen behauptet.

Unser Ziel muß und wird es sein, noch mehr junge Leute anzusprechen, um sie für die

interessanten Sportarten Tri- oder Duathlon zu gewinnen !

NORDLER-POST 2. Quartal 1996

ES IST SOWEIT !

Unser Verein, vertreten durch

- Andreas Dierkes

- Rainer Zalesiak

- Ulrich Vogel

- Manfred Lehmacher

nimmt an der Relegation zur Landesliga West teil !

a) am 05. Mai 1996 in Neuss

b) am 15. Juni 1996 in Brandt / Aachen

c) am 10. August 1996 in Kaarst

d) am 25. August 1996 in Krefeld

zu a) -- 1000 m ----------40 km ------- 10 km

zu b) ---- 750 m ----------20 km --------- 5 km

zu c) ---- 500 m ----------21 km --------- 5 km

zu d) -- 1500 m ----------40 km ------- 10 km

Über das Ergebnis werden wir berichten.

NORDLER-POST 3. Quartal 1996

Bei Redaktionsschluß haben unsere Triathleten, […] an vier Qualifikationen zur Landesliga West

teilgenommen und sich respektabel geschlagen.

So belegten wir am 05. Mai 1996 in Neuss über die olympische Distanz von 21 gestarteten

Mannschaften Platz 11,

am 15. Juni 1996 in Aachen-Brand über die Volkstriathlondistanz den 7. Platz.

Am 10. August 1996 langten wir in Kaarst wieder richtig hin und erreichten ebenfalls Platz 7.

Nach diesen drei Wettkämpfen liegen wir auf Platz 8 in der Tabelle von 21 teilnehmenden

Mannschaften.

Am 25. August 1996 traten wir wiederum in Krefeld am Elfrather See über die olympische

Distanz an; bei Redaktionsschluß stand unsere offizielle Plazierung noch nicht fest.

Nun gilt es aber auch, über andere von uns zu berichten, denn es gibt ja schließlich nicht nur die

Landesligamannschaft.

So hat Angelo Ferrara am 17. September 1995 in Duisburg seinen ersten Marathonlauf

absolviert, in 3:58,44 Stunden.

Am 30.06.1996 startete Angelo in Köln am Fühlinger See über die olympische Distanz. Seine

Zeiten : S 30 min., R. 1:14 Stunden, Laufen 41 min.

Annemarie Schüring trat am 12. Mai 1996 in Gladbeck an (leider hat der Verfasser die Zeiten

verschlampt, pardon Annemarie !)

Die Ergebnisse der Triathleten, die in Bocholt und Krefeld gestartet sind, standen kürzlich in der

Presse und setzen wir als bekannt voraus.

Der /die eine oder andere wird vergessen worden sein, was uns sicherlich leid tut !

In der nächsten Ausgabe werden wir über den Saisonabschluß in Eschweiler und Xanten (01.

September 1996) berichten und ggf. einen Ausblick für die nächste Saison darlegen.

NORDLER-POST 4. Quartal 1996

In der letzten Ausgabe hatten wir angekündigt, über den Saisonabschluß zu berichten und was

wir versprechen, versuchen wir auch einzuhalten.

Am 01.09.1996 trat die Ligamannschaft mit Ulrich Vogel, Norbert Sturm und "Tante Käthe" Kay

Stelter in Eschweiler an, da der Nibelungen-Triathlon in Xanten eine starke

Konkurrenzveranstaltung darstellt (e). Während Ulrich und Norbert in gewohnt starker

Verfassung antraten, ließ sich "Tante Käthe" für das Baden über 500 m 13:31 min. Zeit, schaute

sich 49:42 min. lang die 23 km lange Radstrecke an und ging sich dann 5 km in 23:20 min. die

Gegend ansehen. Trotz dieser blamablen Vorstellung brachte es die Mannschaft noch auf Platz

11 von 17 Mannschaften.

Am Ende der Saison belegte die Mannschaft mit 46 Punkten und Platzziffer 350 den 10. Platz in

der Landesliga West von 21 Plätzen.

Anläßlich unserer Oktoberversammlung haben wir aufgrund der Nachfrage innerhalb der

Abteilung eine zweite Ligamannschaft gebildet und konnten mit Markus Imhof und Dirk Kühnast

netten Mitgliederzuwachs verzeichnen.

Beachtliche bis herausragende Leistungen wurden beim Nibelungen- Triathlon in Xanten erzielt;

die Distanzen waren immerhin 2 km Schwimmen, 60 km Radfahren und 20 km Laufen:

Andreas Dierkes wurde sage und schreibe 20. in 3:12:10 Stunden (36:02; 1:36:23; 0:59:45),

Rainer Zalesiak 157. in 3:42:34 Stunden (43:16; 1:49:27; 1:09:51), Dieter Brettschneider 256. in

4:07:31 Stunden (44:46; 1:59:25; 1:23:20).

Kurt Lisec belegte Platz 2 in seiner Altersklasse in der Distanz 600 m Schwimmen, 23 km

Radfahren und 6 km Laufen; dafür benötigte "unser Kurt" 1:35:14 Stunden (18:44;49:01; 27:22).

Horst Bultmann ist am 03.10.1996 in Voerde über die Duathlon-Distanz 10/40/5,6 km gestartet

und hat 2:36:21 Stunden benötigt. Des weiteren lief er am 27.10.1996 in Hünxe über 15 km

1:06:58 Stunden, am 20.10.0 1996 in Mettierbusch über 10 km 41:23 min. In Bottrop am

10.11.1996 lief Horst über die Halbmarathondistanz stolze 1:37:27.

So, das war’s für heute.

Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr !

NORDLER-POST 1. Quartal 1997

Am 21.01.97 fanden die Wahlen zur Abteilungsleitung statt.

Abteilungsleiter blieb weiterhin Kai Stelter, der einstimmig gewählt wurde. Stellvertreter wurden

Dieter Brettschneider und Horst Bultmann, der letztere übernimmt auch das Amt des Sportwarts.

Wie bei der Versammlung einstimmig beschlossen, wird in unserer Abteilung der Mitgliedsbeitrag

von DM 8,50 pro Monat auf DM 10,-- erhöht.

Weiterhin ist man übereingekommen, in der nächsten Saison zwei Ligamannschaften zu melden.

Viel Erfolg dazu !

Unser Sportfreund Manfred Lehmacher hat sich sehr stark eingesetzt um Sponsoren zu finden.

Mit Erfolg, wie wir erfahren konnten, so daß - wenn alles klappt – die Mannschaften im neuen

und einheitlichen Outfit an den Start gehen können.

So jetzt wünsche ich allen Athleten ein gutes Training, Gesundheit und für die kommende Saison

gute Ergebnisse.

Ansprechpartner für Tri- und Duathlon:

Horst Bultmann 0208/****** (15:00 – 20:00 Uhr)

NORDLER-POST 2. Quartal 1997

Am Karfreitag begann für unsere Abteilung die Saison mit einem Wettkampf in Voerde über die

Distanzen : Schwimmen 1km, Radfahren 38 km, Laufen 10 km.

Etwas untypisch war die räumliche Trennung des Wechsels "Schwimmen/Radfahren", d. h., nach

Beendigung des Schwimmens im Hallenbad fuhren wir mit den Autos und der verbleibenden

Ausrüstung zu einem am Rhein gelegenen Rad- und Laufkurs, um dort den Wettkampf zu

beenden.

Ulrich Vogel war an diesem Tag der Schnellste, mit einer Zeit von

2:12 h (S = 17:34 min, R = 1:09:49 h, L = 45:05 min)

dicht gefolgt von Ralf Leipold in

2:13 h (S = 19:40 min, R = 1:09:38 h, L = 43:52 min).

An diesem Tag trieb Ralf sein neues Rad auf die schnellste von einem der teilnehmenden

Nordler gefahrenen Zeit, abgesehen davon. daß er auch sehr schnell lief.

Norbert Sturm folgte mit

2:16 h (S = 19:48 min, R =1:16:21 h, L = 56:41 min).

Großartig geschlagen hat sich Dirk Kühnast anläßlich seines ersten TRI-Wettkampfes in

2:33 h (S = 20:22 min, R = 1:16:21 h, L = 56:41 min)

Glückwunsch Dirk !

Zwischenzeitlich hat unsere Abteilung neue, beflockte Trainingsanzüge.

Für die Realisierung engagierte sich Manfred Lehmacher stark, wofür ich mich an dieser Stelle

herzlich bedanke !

Neue Wettkampfkleidung haben wir auch, natürlich auch mit einer Beflockung.

Die Beschaffung wurde durch Einsatz des einen oder anderen aus unserer Abteilung,

insbesondere aber durch ein Entgegenkommen des Gesamtvorstandes möglich.

Allen sage ich herzlichen Dank !

Erstmals starten wir eine Saison in Wettkampfkleidung. Sie trägt auf der Vorderseite den

Schriftzug unseres Sponsors "Ring-Apotheke Hiesfeld".

Die Verbindung hat ebenfalls Manfred Lehmacher hergestellt.

Für die sehr kooperative Zusammenarbeit hinsichtlich der Beschaffung und Befleckung der

Kleidung gilt mein Dank auch der Firma "Sport-Hoffmann" in Schmachtendorf.

Abschließen möchte ich mit dem Wunsch, einen Wettkampf ausfindig zu machen, der sich auch

als gemeinsamer Ausflug mit den Familienangehörigen eignet.

Euer Kay Stelter

NORDLER-POST 4. Quartal 1997

Als erstes obliegt mir die Pflicht, mich für das Fehlen eines Beitrages für die Nordler-Post im 3.

Quartal '97 zu entschuldigen, jedoch war die einzige sportliche Tätigkeit, die in dieser Saison bei

mir zuverlässig geklappt hat :

... Wecker ..., ... Fluchen ..., ... Wasser lassen ... !!!

Das war um so mehr bedauerlich, da zwei unserer Mitglieder in diesem Jahr das 65. Lebensjahr

vollendeten und obendrein äußerst beachtliche Leistungen vollbrachten :

Der eine, Horst Bultmann, hat am 28. April einen Duathlon über 5 km/22 km/2.5 km in 1:23 h (23

min/47 min/13 min) absolviert und belegte in den Altersklassen M 55/60/65 den 1. Platz, in der M

50 den 2. und in der M 45 den 4. Platz !

Der andere, Kurt Lisec, startete am 24. August in Alpen über 0.5 km/20 km/4 km und machte mit

1:02 h den 1. Platz ! Am 31. August startete Kurt in Krefeld über 0.5 km/20 km/5 km und machte

mit 1:16 h (17min/37min/22 min) den 2. Platz in seiner Altersklasse !

Zu Euren Lebensleistungen, zu Euren sportlichen Erfolgen und zu Euren 65. Geburtstagen

gratulieren wir ganz herzlich !!! (… erwarten aber für die Zukunft gute Plazierungen in der AK 18 -

25 … !!!)

Ralf Leipold und Dirk Kühnast starteten am 20. Juli in Minden über die Mitteldistanz 2 km180

km/20 km. Ralf benötigte 4:31 h (0:32 h/2:21 h/1:38h), erreichte damit Rang 3 seiner AK und

insgesamt Rang 8. Dirk benötigte 5:12 h (0:43 h/2:37 h/1:51 h) und belegte in seiner Altersklasse

Rang 8.

Angelo Ferrara trat am 13. Juli in Wilhelmshaven über die Mitteldistanz 2 km/91 km/20,7 km an

und benötigte 5:47 h (die Einzelzeiten konnte Angelo mangels Liste nicht nennen). Am 1. Juni

startete er in Kamen über 1 km/40 km/10 km und benötigte 2:32 h (0:21 h/1:24 h/0:47 h).

Ulrich Vogel und Andreas Dierkes starteten zusätzlich zur Liga-Mannschaft auch noch bei den

Westdeutschen Meisterschaften in Witten am 17. August (?) über 1,5 km/42 km/11 km, für die

Ulrich 2:32 h (0:27 h/1:21 h/0:44 h) brauchte. Andreas war gute 15 min schneller.

Da ich meine Beiträge immer "auf den letzten Drücker" schreibe und ich Andreas nicht mehr

erreichen konnte, kann ich die Einzelzeiten nicht nennen.

... Sorry, Andreas ...! !

Holger Gräber lief dieses Jahr seinen ersten Marathon: Zeit : 3:45 h, Ort : Berlin. Wir gratulieren !

Desweiteren trat Holger in Hameln über 0,5 km/20 km/5 km an und brauchte 1:18 h (13 min/43

min/22 min). Fast identische Zeiten benötigte er für die Distanz in Iserlohn.

Manfred Lehmacher hat sich bekanntermaßen dieses Jahr sportlich zurückhalten müssen, da er

in Dinslaken ein schönes Haus gebaut hat. Zu so etwas gratulieren wir natürlich auch !!! Am 23.

Juni startete Manfred in Stadtlohn über 0,4 km/22 km/4,5 km. Dafür brauchte er 1:09 h. In Borken

über 0,35 km/15 km/3,5 km brauchte er 52 min.

Kommen wir nun zu unserer Liga-Mannschaft, die diese Saison m. E. vier abwechslungsreiche

Wettkämpfe mitgestaltete.

Der erste war am 8. Juni in Oer-Erkenschwick über 1 km/36 km/10 km. Die Mannschaft wurde

mit U. Vogel, N. Sturm, R. Leipold und D. Kühnast 12. von 16 Mannschaften.

U. Vogel S 0:17:43 / R 0:56:22 / L 0:50:11 / G 2:04:17

N. Sturm S 0:20:32 / R 0:58:12 / L 0:47:41 / G 2:06:26

R. Leipold S 0:19:38 / R 0:57:41 / L 0:51:00 / G 2:08:20

D. Kühnast S 0:22:25 / R 1:01:47 / L 1:00:11 / G 2:24:23

Am 21. Juni fuhren wir ins Sauerland nach Altena, dort hatte sich die Mannschaft u.a. auf einer,

wenn man so will, sehr einfach zu handhabenden Radstrecke zu schlagen: ... entweder ging es

senkrecht hoch, ... oder senkrecht runter ... ! ! !

Ich jedenfalls habe beim Zusehen (... ächz... stöhn ...) während der Berghochfahrt das eine oder

andere verzerrte Gesicht kaum noch erkannt .... Die Sprintdistanz ging über 0,6 km/24,4 km/6,1

km.

Die Zeiten im einzelnen :

A. Dierkes S 0:10:06 / R 0:42:43 / L 0:23:55 / G 1:16:44

N. Sturm S 0:11:48 / R 0:45:45 / L 0:22:27 / G 1:20:00

U. Vogel S 0:10:46 / R 0:44:53 / L 0:24:21 / G 1:20:06

R. Zalesiak S 0:11:06 / R 0:49:06 / L 0:27:48 / G 1:28:00

Der atmosphärisch wohl schönste und mit Abstand erfolgreichste Wettkampf fand am 29. Juni in

Hückelhoven über 0,5 km/21 km/5 km statt.

Das Wetter war schön, geschwommen wurde im See – mit Neo –, was mindestens zwei der

nachfolgend aufgeführten Vier, die ich hier namentlich nicht nennen möchte, (da ich vermutlich

der "Oberkneifer'' in der Badehose bin und meine beiden Neos zu meinen Lieblingstextilien

zählen) außerordentlich begrüßten.

Hier wurde die Mannschaft von 16 gestarteten Zweiter, was der Veranstalter. zum Anlaß

genommen haben könnte, die Siegerehrung ausfallen zu lassen. Das anfangs schöne Wetter war

aber umgeschlagen und es goß in Strömen. Trotzdem wurden andere geehrt und die Mannschaft

nicht.

Es gingen an den Start :

A. Dierkes S 7:28 / R 31:14 / L 18:33 / G 0:57:17

N Sturm S 8:24 / R 31:38 / L 18:44 / G 0:58:46

U Vogel S 7:48 / R 32:07 / L 19:16 / G 0:59:11

R. Leipold S 7:51 / R 32:32 / L 19:51 / G 1:00:14

Nach Krefeld, an den Elfrather See, fuhr die Mannschaft am 31. August zum vierten und letzten

Ligastart. Wer die Örtlichkeiten kennt, der weiß, eigentlich können die Bedingungen besser nicht

sein. Über die olympische Distanz 1,5 km/40 km/10 km gingen an den Start :

A. Dierkes S 0:29:38 / R 0:58:09 / L 37:14 / G 2:05:01

U. Vogel S 0:30:53 / R 1:01:46 / L 43:41 / G 2:17:20

M. Lehmacher S 0:30:10 / R 1:09:23 / L 42:50 / G 2:22:23

N. Sturm S 0:35:54 / R 1:06:44 / ausgeschieden

Wie Ihr seht, mußte Norbert aufgrund eines Sturzes in der Wechselzone nach dem Rad

aussteigen.

Trotzdem wurde die Mannschaft noch 9. von 16 Mannschaften, da auch zahlreiche andere

Mannschaften vom Verletzungspech oder technischen Defekten betroffen waren.

Die offizielle Gesamtplazierung ist vom Verband noch nicht übermittelt worden, ist aber evtl. über

Internet zu erfahren.

Wie jedesmal werde ich auch anläßlich dieser Ausgabe der Nordler-Post die eine/den anderen

vergessen haben, wofür ich um Nachsicht bitte (aber auch nicht jede/r informiert mich).

Die Saison '97 ist zu Ende und der Blick nach draußen ins Dunkle und Kalte sagt uns, daß

Weihnachten und das Silvesterfest vor der Tür stehen und evtl. ein verdienter Winterurlaub.

Dafür, und daß Ihr, Eure Familien, Freunde und Bekannte alle gesund bleiben, wünsche ich Euch

alles Gute und Schöne !

Kay Stelter

NORDLER-POST 1. Quartal 1998

Am 09.12.1997 fand im Vereinshaus auf der Lütticher Straße die Jahreshauptversammlung der

Triathlonabteilung statt, an der jedoch einige Abteilungsmitglieder aus gesundheitlichen Gründen

nicht teilnehmen konnten. Ihnen wünsche ich gute Besserung.

So konnten sie nicht live miterleben, wie Norbert Sturm der Pokal für den schnellsten

Marathonläufer 1997 des Vereins (2:53 Std) überreicht und Manfred Lehmacher für seine

unzähligen Stadtmeister- und Vizestadtmeistertitel im Schwimmen gratuliert wurde.

Auf der Hauptversammlung wurde beschlossen. daß in der kommenden Saison 1998 erstmals

zwei Mannschaften für die Landesliga gestellt werden sollen. nachdem man sich am Ende der

Saison 1997 sensationell auf dem 5. Platz von 16 Mannschaften wiederfinden konnte.

Dies ist wohl auch auf die von uns erstmals in dieser Saison getragene Wettkampfkleidung

zurückzuführen, die unsere Triathleten in den Wettkämpfen zu Höchstleistungen trieb.

Die Entscheidung, eine zweite Mannschaft für die Landesliga zu stellen, wurde getroffen, weil wir

mittlerweile einige Aktive in unserer Abteilung haben, die gerne einmal in einer Mannschaft

starten möchten. Hinzu kommt, daß sich drei neue Trias unserer Abteilung angeschlossen

haben, die mit Sicherheit unsere Mannschaften verstärken werden.

Unsere drei neuen Triathleten heißen:

Stefan Horch,

Thomas Kawelke

Armin Wieschemann.

Im Namen der Triathlonabteilung heiße ich sie auf diesem Wege noch einmal recht herzlich

willkommen.

Norbert Sturm wird 1998 für die Ligamannschaften grundsätzlich nicht mehr zur Verfügung

stehen können, da er beruflich durch sein Referendariat beansprucht wird.

Nichtsdestoweniger gehe ich davon aus, daß der Erfolg der Saison '97 in der kommenden Saison

wiederholt, wenn nicht sogar verbessert werden kann, da unsere Trias erfahrener und auch

besser geworden sind.

Es wurde auf der Versammlung folgender Abteilungsvorstand gewählt:

Kay Stelter 1. Vorsitzender

Ralf Leipold 2. Vorsitzender

Dirk Kühnast Pressewart

Am 19. April 1998 werden unsere Triathleten sich in Voerde einem internen

Ausscheidungswettkampf stellen um zu ermitteln, wer in der 1. und wer in der 2. Mannschaft

starten wird.

Wer Interesse an Einzelstarts in der Saison '98 hat, aber noch nicht weiß, wo und wann welcher

Wettkampf stattfindet, kann sich an

Kay Stelter (Tel. 86 70 20) oder

Ralf Leipold (Tel. 65 04 85)

wenden, die gerne bereit sind, Euch über die Wettkampftermine zu informieren.

Am 31. Dezember 1997 nahmen einige Trias unserer Abteilung erfolgreich an verschiedenen

Silvesterläufen teil. Ich gratuliere ihnen zu ihrer erbrachten Leistung. Nahere Informationen

entnehmt Ihr bitte dem Leichtathletikartikel.

Ganz besonders gratuliere ich jedoch unserer Athletin Annemarie Schüring, die im Januar

Geburtstag hatte, und wünsche ihr im Namen der Abteilung alles Gute in ihrer Zukunft.

Allen Athleten wünsche ich eine gute und erfolgreiche Saison 1998.

Dirk Kühnast

NORDLER-POST 2. Quartal 1998

Am 19.04.1998 nahmen die Triathleten von Sterkrade-Nord an einem Wettkampf in Voerde über

die Distanzen: Schwimmen 1 m, Radfahren 38 km, Laufen 10 km teil.

Wie im letzten Jahr mußten die Athleten eine räumliche Trennung des Wechsels Schwimmen /

Radfahren hinnehmen, d. h. nach Beendigung des Schwimmens im Voerder Hallenbad fuhr man

mit den Autos und der verbleibenden Ausrüstung zu einem am Rhein gelegenen Rad- und

Laufkurs, um dort den Wettkampf weiter aufnehmen zu können.

Bei recht guten Wetterverhältnissen erreichte Andreas Dierkes mit einer Endzeit von 2:05:41 h

(S= 16:35 min, R= 1:08:10 min, L= 40:58 min) als erster Nordler das Ziel und wurde damit 4. in

der Gesamtwertung.

Nur wenige Sekunden später folgte ihm Ralf Leipold mit einer Endzeit von 2:06:05 h (S= 19:09

min, R= 1:05:33 min, L= 41:23) ins Ziel und plazierte sich somit auf Rang 5 in der

Gesamtwertung.

Weiterhin nahmen an diesem Wettkampf teil:

Thomas Kawelke S 0:23:24 / R 1:07:29 / L 44:40/ G 2:15:33

Manfred Lehmacher S 0:15:52 / R 1:14:04 / L 46:45 / G 2:16:41

Holger Gräber S 0:20:55 / R 1:13:12 / L 49:14 / G 2:23:21

Stephan Horch S 0:15:21 / R 1:13:50 / L 55:54 / G 2:25:05

Trotz mäßiger Leistung – Endzeit 2:34:28 h – (S= 24:23, R = 1:14:06 min., L = 56:00 min.) konnte

sich Kay Stelter an diesem Tag ebenfalls freuen, denn er hat es bei seiner zweiten Teilnahme

endlich geschafft, die richtige Laufstrecke zu finden und damit zu finishen.

Herzlichen Glückwunsch Kay!

Das Erlebnis aus dem letzten Jahr schreckte Kay nicht ab, sich für den dreifachen

Wüstenmarathon im Oman zu melden. wo er im Mai hinfliegen und teilnehmen wird.

Wir wünschen Dir für dieses Vorhaben viel Glück und hoffen, daß du Dir neben Deinen

Verpflegungsrationen auch einen Kompass, eine Landkarte und für alle Fälle einen Peilsender

mitnimmst, da Du hier als Abteilungsvorsitzender und als Athlet gebraucht wirst ... !

Verletzungsbedingt mußten

Rainer Zalesiak (S = 17:42 min, R = 1:09:13 min) und

Armin Wieschemann (S = 17:23 min, R = 1:01:46 min)

nach dem Radfahren den Wettkampf beenden.

Aufgrund der erbrachten Leistungen haben sich Andreas Dierkes, Ralf Leipold, Thomas Kawelke

und Manfred Lehmacher für den ersten Wettkampf der 1. Mannschaft, welcher am 06.06.98 in

Altena stattfindet, qualifiziert l

Norbert Sturm konnte eine Verbindung zu dem Brillen-Geschäft "Optik Durow", Sterkrader Straße

260 b, 46539 Dinslaken herstellen.

Der Inhaber, Andre Durow, erklärte sich bereit, unsere Triathlonabteilung mit sechs einheitlichen

Fahrradtrikots auszurüsten. Zusätzlich konnte er die Firma "Rudy Project" dazu überreden,

unsere beiden Landesliga-Mannschaften incl. Ersatzathleten kostenlos mit einer Fahrradbrille

ihrer Wahl auszustatten.

Die "Ringapotheke Hiesfeld", welche uns schon in der letzten Saison mit Wettkampfbekleidung

ausstattete, sponserte uns ebenfalls für die neue Wettkampfsaison sechs einheitliche

Fahrradtrikots.

Ich möchte mich hiermit im Namen der Triathlon-Abteilung recht herzlich bei Norbert Sturm für

die Kontaktherstellung und bei den Firmen "Rudy Projekt" und "Optik Durow" sowie der "Ring-

Apotheke" für Ihr Sponsoring bedanken.

Auch in diesem Quartal hatten einige Triathleten aus unserer Abteilung das Bestreben, ein Jahr

älter und reifer zu werden.

Es hatten:

Norbert Sturm, Manfred Lehmacher und Holger Gräber im März sowie Kay Stelter im April

Geburtstag.

Im Namen aller Nord-Triathleten wünsche ich ihnen Gesundheit und viel Erfolg in den ihnen noch

zahlreich anstehenden Jahren.

Wer noch immer nicht weiß, wo und wann welcher Triathlon-Wettkampf in der Saison 1998

stattfinden wird oder Interesse am Triathlon hat und sich darüber noch genauer informieren

möchte kann hierzu Kay Stelter (86 70 20) oder Ralf Leipold (65 04 85) anrufend, die Euch gerne

behilflich sind.

NORDLER-POST 3. Quartal 1998

Nach einer endlos langen Trainingsphase fand für unsere Triathleten am 20. Juni 1998 der erste

von vier Mannschaftswettkämpfen in der Landesliga statt.

Erster Austragungsort war wie im letzten Jahr Altena.

Hier mußten Andreas Dierkes, Ralf Leipold, Stefan Horch, Manfred Lehmacher, Armin

Wieschemann, Holger Gräber, Thomas Kawelke und Rainer Zalesiak die Volks-Distanz (500 m

Schwimmen, 18 km Radfahren, 4,5 km Laufen) bewältigen. Auf dieser Sprintdistanz bewiesen

unsere Trias, daß sie im Winter sehr gut trainiert hatten und erreichten in der Reihenfolge:

Andres Dierkes S 0:08:11 / R 0:31:08 / L 0:18:10 / G 0:57:39

Ralf Leipold S 0:09:58 / R 0:32:57 / L 0:20:42 / G 1:03:37

Manfred Lehmacher S 0:07:54 / R 0:35:07 / L 0:20:44 / G 1:03:46

Thomas Kawelke S 0:11:16 / R 0:34:39/ L 0:19:55 / G 1:05:51

Rainer Zalesiak S 0:09:38 / R 0:35:41 / L 0:21:29 / G 1:06:50

Stefan Horch S 0:08:04 / R 0:36:31 / L 0:23:47 / G 1:08:23

Holger Gräber S 0:10:29 / R 0:37:21 / L 0:23:02 / G 1:10:53

Armin Wieschemann S 0:09:19 / R 0:34:48 / L 0:27:53 / G 1:12:00

das Ziel.

Zum zweiten Wettkampf am 05.Juli 1998 mußten die Triathleten in das Münsterland nach

Saerbeck fahren. Über die olympische Distanz 1,5 km Schwimmen, 42 km Radfahren, 10 km

Laufen) beeindruckte besonders Andreas Dierkes die mitgereisten Fan-Gemeinde.

Er finishte 2:09:41 Std. und hatte damit fast 10 Minuten Vorsprung vor Ralf Leipold, der in einer

Zeit von 2:19:27 Std. als zweiter Nordler das Ziel erreichte. Mit 2:22:50 Std. überschritt Thomas

Kawelke als dritter Nordler die Ziellinie. Ihm folgten im Sekundentakt Stefan Horch (2:24:11),

Manfred Lehmacher (2:24:59 Std.) und Armin Wieschemann (2:25:16 Std.) in das Ziel hinein.

Beachtlich bei diesem Wettkampf schlugen sich die in der Vorbereitungsphase als Ersatzleute

geplanten Triathleten Dirk Kühnast (2:29:30 Std.) und Ernst Bruns (2:30:31 Std.), welche

kurzfristig für Rainer Zalesiak und Holger Gräber einspringen mußten, da diese aus

gesundheitlichen Gründen nicht starten konnten.

Bei sonnigem Wetter fand am 02. August 1988 in Sassendorf für die 1. und 2.

Triathlonmannschaft der dritte Landesligawettkampf (1,7 km Schwimmen, 57 km Radfahren, 13

km Laufen) statt. Mit einer Endzeit von 3 Std. 3 Min. 51 Sek. finishte Andreas Dierkes erneut als

erster Nordler und plazierte sich damit auf Rang 3 in der Einzelwertung. Ihm folgten :

Ralf Leipold 3 Std. 16 Min. 38 Sek. 15. Platz

Thomas Kawelke 3 Std. 23 Min. 40 Sek. 30. Platz

Armin Wieschemann 3 Std. 32 Min. 53 Sek. 47. Platz

Ernst Bruns 3 Std. 33 Min. 37 Sek. 48. Platz

Stefan Horch 3 Std. 40 Min. 28 Sek. 52. Platz

Manfred Lehmacher 3 Std. 41 Min. 10 Sek. 54. Platz

Sehr viel Pech hatte an diesem-Tag Dirk Kühnast, der beim Radfahren zweimal stürzte und

verletzungsbedingt den Wettkampf aufgeben mußte.

Nach drei Veranstaltungen belegt die 1. Landesligamannschaft in der Besetzung Andreas

Dierkes, Ralf Leipold, Thomas Kawelke und Armin Wieschemann mit 56 Punkten einen

hervorragenden 6. Platz.

Die 2. Mannschaft (Ernst Bruns, Stefan Horch, Dirk Kühnast und Manfred Lehmacher) liegt mit

15 Punkten auf einem sehr guten 15. Platz.

Die Ergebnisse des vierten und letzten Wettbewerbs werden in der nächsten Ausgabe

bekanntgegeben.

Am 20. September werden einige unserer Athleten am Duathlon in Spalt teilnehmen, wo es dann

heißt, eine Strecke von 20 km Laufen, 120 km Radfahren und 10 km Laufen, die nur bergauf und

/ oder bergab führt, zu überwinden um ins Ziel zu gelangen. Ich wünsche euch viel Glück für euer

Vorhaben!

Aufgrund sportlicher Differenzen legte unser Abteilungsvorsitzender Kay Stelter sein Amt nieder

und übergab seine Aufgaben an seinen Stellvertreter Ralf Leipold.

NORDLER-POST 4. Quartal 1998

POWERMAN in Spalt

Bei der weltweit größten Duathlon Veranstaltung in der fränkischen Hopfen- und Bierstadt Spalt

starteten am 20. September unter 1245 Ausdauerathleten aus insgesamt 25 Nationen auch zwei

Nordler !

Der härteste Duathlon Deutschlands wird seit seiner ersten Ausrichtung im Jahr 1993 auch

ehrfürchtig als "grüne Hölle" bezeichnet, da die selektive Lauf- und Radstrecke durch das Spalter

Hügelland den Duathleten jedes Jahr weder Höchstleistungen abfordert.

Der gerade noch rechtzeitig hereingebrochene Altweibersommer bescherte Ralf Leipold und

Thomas Kawelke nahezu ideale Wetterbedingungen.

Nachdem zuerst die Starter des Volksduathlons auf die erste Laufstrecke geschickt wurden,

folgten anschließend – aufgeteilt in drei Startgruppen – die Starter des POWERMAN.

Der Wettkampf begann mit einem Lauf über 20,1 km. Dabei mußte ein 6,7 km langer Rundkurs

mit mehreren schweren Steigungen dreimal gelaufen werden. Die anschließende 117 km lange

Radstrecke war in drei Runden aufgeteilt, wobei lange Anstiege (bis zu 12 % Steigung) und

gefährliche kurvenreiche Abfahrten zu bewältigen waren.

Der abschließende 10km-Lauf erfolgte größtenteils auf der Strecke des ersten Laufes (eine 5 km

Runde war hierbei zweimal zu laufen).

Von den 1245 gestarteten Duathleten erreichten schließlich 1122 das Ziel … !

Die Ergebnisse der Nordler:

Thomas Kawelke Platz 374 Lauf1 1:23:07, Rad 3:50:51, Lauf2 50:10, gesamt 6:10:18

Ralf Leipold Platz 491 Lauf1 1:29:20, Rad 3:49:51, Lauf2 54:44, gesamt 6:18:29

Im Rahmen des POWERMAN stand für alle Athleten zudem die Möglichkeit, sich bereits einen

Startplatz für den Quelle Ironman Europe, der Mitte Juli 1999 wieder im fränkischen Roth

stattfindet, zu sichern. Insgesamt wurden 907 Startplätze vergeben. Zu den Qualifizierten

gehören auch die beiden Starter der Spvgg. Sterkrade-Nord, die sich nun ohne etwaige

Planungsunsicherheiten auf ihren Start in Roth vorbereiten können.

NORDLER-POST 1. Quartal 1999

Nach der erfolgreich verlaufenen Saison 98 beginnen nunmehr die Vorbereitungen für die Saison

99.

Nachzutragen ist noch die Leistung von Stefan Horch und Armin Wieschemann, die im Herbst

letzten Jahres ihren ersten Marathon in Köln erfolgreich beendeten.

Wie schon im letzten Jahr wird die Triathlon-Abteilung der Spvgg. Sterkrade- Nord wieder mit

zwei Mannschaften in der Landesliga antreten. Die Landesliga- Rhein-Ruhr wird in der

kommenden Saison nochmals um 2 Teams aufgestockt, so daß nunmehr insgesamt 17

Mannschaften an den Start gehen.

Die 1. Mannschaft peilt nach dem erfolgreichen Abschneiden in der letzten Saison (Platz 6 in der

Abschlußtabelle) wieder eine Top-Plazierung an. Die Termine für die 4 Liga-Starts stehen bereits

fest:

4. Juli Saerbeck (Kurzdistanz 1,5 / 40 / 10)

1. August Sassenberg (Grand Prix Distanz 1,8 / 68 / 13 )

22. August Krefeld (Kurzdistanz )

5. September Erkenschwick (Kurzdistanz – Landesligafinale )

Verstärkt wurde die Triathlon-Abteilung durch zwei neue Vereinsmitglieder, die wir an dieser

Stelle herzlich begrüßen möchten. Katrin und Peter Hemscheid.

Neben den Liga-Starts sind aber noch eine Reihe weiterer Wettkämpfe geplant. Stefan Horch,

Armin Wieschemann, Ralf Leipold und Thomas Kawelke beabsichtigen, beim Ironman Europe in

Roth an den Start zu gehen. Ebenfalls eine Ironman-Teilnahme hat sich Andreas Dierkes

vorgenommen, der entweder auf der Sonneninsel Lanzarote oder aber beim Ironman Austria am

Wörthersee antreten möchte. In der Vorbereitung auf ihre erste Ultra-Distanz stehen noch einige

(Test-) Wettkämpfe auf dem Plan. Außerdem sind Trainingslager auf Lanzarote und Mallorca

geplant.

Soweit zu den Saisonplanungen. In den nächsten Ausgaben werden wir über die (hoffentlich

erfreulichen) Ergebnisse ausführlich berichten.

NORDLER-POST 2. Quartal 1999

Triathleten beenden den Winterschlaf

Es ist schon zu einer liebgewonnenen Tradition geworden, daß die Triathleten der Spvgg.

Starkrade-Nord zur Saisoneröffnung an dem Vorbereitungswettkampf des TV Voerde

teilnehmen.

Diese Veranstaltung ist für unsere Athleten die erste Möglichkeit eines jeden Jahres, unter

Wettkampfbedingungen die eigene Leistungsstärke unter Beweis zu stellen und sich so für einen

Platz in unserer Ligamannschaft zu empfehlen.

Bei sehr kalten 8°, aber sonst guten äußeren Bedingungen, wurden die Athleten auf die Reise

von 1 km Schwimmen, 38 km Rad und 10,1 km Laufen geschickt.

Die beiden Neuzugänge der Abteilung Triathlon, Peter Hemscheidt und Jens Stammen, die

sozusagen ihren Einstand gaben, nutzten die Möglichkeit, ihre Leistungsstärke unter Beweis zu

stellen, nachhaltig.

Erst glänzte Jens Stammen mit der absolut schnellsten Schwimmzeit von 13,01 min und dann

versetzte Peter Hemscheidt nicht nur alle anwesenden Nordler in Erstaunen:

In einer Zeit von 1:54 h, die sich aus 15:39 min Schwimmen, 58:58 min Rad und 39:24 min

Laufen zusammensetzte, gewann er den Wettkampf deutlich und stellte damit auch einen neuen

Streckenrekord auf.

Wir gratulieren Peter Hemscheidt recht herzlich!

P. Hemscheidt S 0:15:39 / R 0:58:58 / L 0:39:24 / G 1:54:01

A. Dierkes S 0:15:35 / R 1:02:58 / L 0:39:29 / G 1:57:41

R. Leipold S 0:18:50 / R 1:03:30 / L 0:40:35 / G 2:02:55

A. Wieschemann S 0:16:53 / R 1:02:08 / L 0:50:14 / G 2:09:15

S. Horch S 0:14:59 / R 1:09:03 / L 0:45:20 / G 2:09:15

J. Stammen S 0:13:01 / R 1:11:18 / L 0:52:17 / G 2:16:36

R. Zalesiak S 0:10:29 / R 0:37:21 / L verlaufen / G DNF.

Projekt „Ironman“ läuft planmäßig

Drei unserer Triathleten stellen sich am 27. Juni 1999 im fränkischen Roth der großen

Herausforderung : "Quelle Ironman Europe". Für Ralf Leipold, Stefan Horch und Armin

Wieschemann läuft die Vorbereitung ganz nach Plan.

Im Frühjahr nahmen die drei an diversen Winterlaufserien in Duisburg und Nettetal teil Ralf

Leipold konnte den Gesamtsieg der AK-M40 in der Nettetaler-Serie für sich entscheiden.

Für Stefan Horch und Armin Wieschemann gehörten die 42,195 km des Harnburg-Marathon zu

ihrer Vorbereitung, die sie programmgemäß abspulten.

In den Monaten April bis Juni wollen die drei bevorzugt Radkilometer bolzen.

Toi, toi, toi für den Ironman !

Leider mußte unser Sportfreund Thomas Kawelke aus gesundheitlichen Gründen seine

Teilnahme in Roth absagen. Seine Triathlonfreunde wünschen Thomas gute Besserung und

alles Gute,.

Die gesamte Triathlonabteilung bedankt sich bei ihren Sponsoren für die freundliche

Unterstützung der letzten Jahre und hofft weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

NORDLER-POST 3. Quartal 1999

Da sich die eigentliche Wettkampfphase für Triathleten auf die Monate Juni, Juli, August und

September beschränkt, sind wir Mitte August dem Ende der Saison 1999 leider schon wieder

sehr nahe gekommen.

Ende Mai starteten Andreas Dierkes und Peter Hemscheidt in Marienfeld bei Gütersloh über die

Streckenlänge 1000m Schwimmen, 44km Radfahren und 10km Laufen.

Bei bereits hochsommerlichen Bedingungen galt es gegen starke Konkurrenz eine möglichst

gute Plazierung zu erreichen. Geschwommen wurde auf der 50m-Bahn eines Freibades.

Dierkes und Hemscheidt waren der gleichen Schwimmbahn zugeteilt und absolvierten die 1000m

gemeinsam mit weiteren sieben Schwimmern auf dieser Bahn in 16 Minuten und 40 Sekunden.

Da Dierkes einen schnelleren Wechsel zum Radfahren vorlegte, verlor ihn Hemscheidt aus den

Augen. Beide fuhren die Radstrecke, die flach aber windanfällig war, in der gleichen Zeit, ohne

sich jedoch zu sehen, in 1 Stunde und 5 Minuten incl. beider Wechselzeiten.

Durch wiederum einen schnellen Wechsel zum Laufen hatte Dierkes einen Laufvorsprung von

ca. 200 m vor Hemscheidt zu Beginn des abschließenden 10km-Laufes.

In der Hoffnung diesen Vorsprung schnell zu egalisieren wurde Hemscheidt aber stark

enttäuscht. Dierkes baute den Vorsprung kontinuierlich bis auf insgesamt 2 min und 24 sek im

Ziel aus.

Mit einer Gesamtzeit von 1:59:37 h wurde Dierkes in einem starken Starterfeld Gesamt-14. und

6. der Altersklasse M 30. Hemscheidt benötigte für die gleiche Strecke 2:02:01 h, wurde Gesamt-

20. und ebenfalls 6. seiner Altersklasse M 35.

Eine bessere Leistung brachte Hemscheidt dann bei dem Triathlon in Marl.

Gemeinsam mit Dirk Kühnast startete er über die Distanzen 500m Schwimmen, 22km Radfahren

und 6km Laufen.

Nach dem Schwimmen in einem kleinen Badesee, als Gesamt-Fünfter von 130 Startern zum

Radfahren, behielt er diese Position auch während des Radfahrens ein. Lediglich beim

abschließenden Lauf konnte er einem kurz vor dem Ziel heranstürmenden Gegner kein Paroli

bieten, der sich im Ziel dann zwei Sekunden vor ihm plazierte. Hemscheidt wurde dadurch

Gesamt-Sechster in einer Zeit von 1:10:53 h.

Und weil der zwei Sekunden vor ihm ins Ziel kommende Athlet zudem noch seine Altersklasse

besaß, wurde er lediglich 2. der M35. Dirk Kühnast startete zu diesem Wettkampf mit einem aus

beruflichen Gründen wesentlich reduzierten Trainingspensum. Trotzdem plazierte er sich als 10.

seiner Altersklasse M20 in einer Gesamtzeit von 1:22:28 h.

Der absolute Saisonhöhepunkt für Ralf Leipold, Stefan Horch und Armin Wieschemann war am

27. Juni 1999 in Roth.

Im fränkischen Roth wurde der teilnehmerstärkste Ultratriathlon der Welt nun schon zum 12. Mal

ausgetragen. Von den Athleten sind 3,8km Schwimmen im Rhein-Main-Donau-Kanal, 180km

Radfahren durch das fränkische Hügelland und abschließend ein Marathonlauf zu absolvieren.

Für jeden der teilnehmenden Athleten war am Wettkampftag nach einer kurzen, schlaflosen

Nacht gegen 3:30 Uhr Aufstehen angesagt. Noch ein hastiges Frühstück, ausgiebige

Dehnübungen, zur Toilette (ganz wichtig) und ab ging es zum Schwimmstart, wo man sich gegen

5:00 Uhr einfinden sollte.

Die ca. 2100 Teilnehmer wurden dann zwischen 6:00 und 7:00 Uhr, aufgeteilt auf 10

Startgruppen, an den Schwimmstart geleitet und auf die lange, beschwerliche Reise über 226 km

geschickt.

Jedoch schon nach wenigen Metern löste sich die große Anspannung, die sich in den letzten

Wochen aufgebaut hatte und jeder fand zügig seinen Rhythmus.

Glück hatten die Athleten in diesem Jahr mit dem Wetter, bei bedecktem Himmel und ca. 20°C

konnte sich niemand beklagen, erst gegen 15:00 Uhr kam die Sonne richtig durch und die

Temperaturen kletterten noch auf 25°C.

Durch die Unterstützung ihrer Ehefrauen bzw. Freundinnen und natürlich der ca. 100.000

Zuschauer an der Strecke konnte jedes körperliche Tief überwunden werden. Erschöpft aber

glücklich erreichten Ralf Leipold in 11:07 h, Stefan Horch in 11:56 h und Armin Wieschemann in

12:58 h das Ziel auf dem Festplatz in Roth.

Eines war für die lronmen am gleichen Abend schon wieder sonnenklar: Roth 2000 sind sie

wieder dabei !

Den ersten Wettkampf in der Landesliga absolvierten Ralf Leipold, Andreas Dierkes, Stefan

Horch und Peter Hemscheidt Anfang Juli dann im münsterländischen Saerbeck.

Gute Plazierungen über die Distanzen 1,5km Schwimmen, 42km Radfahren und 10km Laufen

waren vonnöten, schließlich wurde der Aufstieg in die Verbandsliga angestrebt.

Schnellster Athlet war Peter Hemscheidt, der nach 2:04:51 h als Sechster den Zielstrich

überquerte.

Dicht dahinter folgte Andreas Dierkes. Mit einer Zeit von 2:05:08 h erreichte er Rang 7.

Schließlich belegte Ralf Leipold Platz 31 in 2:16:13 h und Stefan Horch Platz 45 in 2:24:48 h.

Aufgrund des nur eine Woche vorher absolvierten Ultatriathlons konnten Ralf Leipold und Stefan

Horch nicht in gewohnter Stärke den Wettkampf durchstehen. Mit diesem Ergebnis belegte die

Mannschaft den 4. Platz von 15 Mannschaften in der Landesliga.

Eine Woche später startete Peter Hemscheidt in Bad Arolsen beim 17. Internationalen Twistesee

Kurztriathlon mit den hessischen Meisterschaften über die olympische Distanz 1,5/43/10.

180 Starter, davon alleine 33 in der Altersklasse Männer 35, hatten nicht nur mit dem

schwülwarmen Sommerwetter während der Mittagszeit zu kämpfen, sondern auch mit ca. 300

Höhenmetern beim Radfahren und 160 Höhenmetern beim Laufen.

Nach 2:22:02 h wurde Hemscheidt Gesamt-Zehnter und 2. der Altersklasse M35.

Den zweiten Wettkampf zur Landesliga absolvierte das Sterkrader-Tri-Team dann bei

hochsommerliehen Temperaturen und böigem Wind Anfang August in Sassenberg. Die

insgesamt 800 Teilnehmer hatten Distanzen von 1,7km Schwimmen, 68km Radfahren und 13km

Laufen zurückzulegen.

Ohne den verletzten Peter Hemscheidt belegte die Mannschaft den 8. Platz in der

Gesamtwertung und rutschte in der Umwertung nach zwei Wettkämpfen vom 4. auf den 5. Platz.

Als schnellster Nordler erreichte Andreas Dierkes in 3:16 h den 6. Platz in der Landesliga. Ralf

Leipold folgte in 3:23 h und Platz 22, sowie Stefan Horch in 3:27 h und Platz 29. Armin

Wieschemann belegte Platz 49 in 3:43 h. Als Einzelstarter erreichte Rainer Zalesiak in einer Zeit

von 3:48 h das sehnlichst erwartete Ziel.

Um den Aufstieg in die Verbandsliga zu schaffen, muß das Team sich in der Endabrechnung

nach vier Wettkämpfen mindestens als 2. plazieren.

Dieses Ziel ist jetzt nur noch schwerlich zu erreichen, aber als Triathlet darf man nicht eher

aufgeben bis man am Zielstrich ist, erst dann wird abgerechnet ...

NORDLER-POST 4. Quartal 1999

Die meisten von uns Tria's hatten die Saison 1999 bereits schon wieder abgehakt, das Rennrad

und den Neo für den Winter eingemottet, nur unser Sportsfreund Peter Hemscheidt hatte noch

eine große Aufgabe zu bewältigen.

Peter Hemscheidt startete für die deutsche Feuerwehr-Nationalmannschaft im niederländischen

Rhenen.

Peter, der einen guten Tag erwischt hatte, absolvierte die 1,5 km Schwimmen, 41 km Radfahren

und 9 km Laufen in der phantastischen Gesamtzeit von 1:56:12 Stunden. Auf der Radstrecke

trumpfte Peter mit der zweitbesten Zeit des Tages, 1:05:04 Stunden auf. Durch Peters starken

Wettkampf erreicht die Feuerwehr-Nationalmannschaft den 2. Platz knapp eine Minute hinter

dem englischen Team.

Wir gratulieren dem ersten Vize-Europameister von Sterkrade-Nord Peter Hemscheidt von

ganzem Herzen !

Unsere hochgesteckten Ziele in der Landesliga konnten wir leider nicht verwirklichen.

Nach den Wettkämpfen in Saerbeck und Sassenberg• belegte unser Tri-Team in der

Gesamtwertung den 5. Tabellenplatz von 16 Mannschaften.

Beim 3. Ligawettkampf am 22. August in Krefeld erreichten leider nur drei Sterkrader Athleten

das Ziel, was allerdings noch zu einem beachtlichen 10. Platz in der Ligawertung reichte.

Beim abschließenden 4. Ligawettkampf am 29. August in Oer-Erkenschwik errang die

Mannschaft, bestehend aus Andreas Dirkes, Jens Stammen, Stefan Horch und Armin

Wieschemann einen 8. Platz.

Jens Stammen, der erstmals für die Mannschaft startete, zeigte eine tolle Gesamtleistung. Das

läßt für die Zukunft hoffen ...

In der Abschlußtabelle der Landesliga Rhein-Ruhr belegte unsere Mannschaft den 8. Platz.

Auf ein Neues in der Saison 2000!

Und nun als Schmankerl noch ein wenig Vereinsbürokratie:

Die Deutsche Triathlon Union (DTU) hatte im Rahmen einer Sondersitzung im Juni 1999 den

einstimmigen Beschluß gefaßt, den Westdeutschen Triathlonverband (WTV) wegen langjähriger

finanzieller Differenzen mit sofortiger Wirkung auszuschießen. Sämtliche Startpässe behielten

allerdings ihre Gültigkeit für die Saison '99.

Im Laufe des Sommers hat sich ein neuer Verband für NRW, der Nordrheinwestfälische

Triathlonverband (NRWTV) gegründet, welcher zum Jahreswechsel auch Mitglied der DTU

werden wird.

Im Jahr 2000•werden sämtliche Veranstaltungen in NRW, auch der gesamte Ligabetrieb, über

den neuen NRWTV abgewickelt. Aufgrund dieser Gegebenheiten sah sich die Abteilungsleitung

aufgefordert, unsere Mitgliedschaft im WTV zu kündigen und dem neu gegründeten Verband

NRWTV beizutreten.

Ich wünsche allen Sportfreunden eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten

Jahrtausendwechsel.

Ralf Leipold

NORDLER-POST 1. Quartal 2000

Jahreshauptversammlung der Nordtriathleten

Zu ihrer Jahreshauptversammlung fanden sich die Mitglieder der Abteilung Triathlon am

01.02.2000 um 19.30 Uhr in unserem Clubhaus ein.

In ihren Ämtern für ein weiteres Jahr einstimmig bestätigt wurden der Abteilungsleiter Ralf

Leipold, dessen Vertreter Thomas Kawelke und als Pressewart Peter Hemscheidt.

Um der defizitären Haushaltssituation der Abteilung entgegenzuwirken, haben sich alle

Triathleten einstimmig bereiterklärt, den Monatsbeitrag auf 12,00 DM anzuheben. Diese

Maßnahme und die geringeren Verbandsabgaben an den NRW/TV sollten zur Auskömmlichkeit

unseres Abteilungsbudgets fuhren.

Zur sportlichen Situation:

Am 02.04.2000 findet wieder der Trainingstriathlon des TV-Voerde statt, an dem wir traditionell

mit großem Aufgebot teilnehmen werden.

Auch werden wir mit einer Mannschaft an der Landesliga-Nord (16 Mannschaften) teilnehmen.

Die Wettkämpfe finden an folgenden Terminen statt:

18.06.00 Kamen

25.06.00 Löhne

06.08.00 Sassenberg

19.08.00 Altena

Drei Nordler werden auch wieder am Ironman in Roth teilnehmen (09.07.00).

Zwei Gründungsmitglieder der Triathlonabteilung, Horst Bultmann und Kurt Lisec, sind zum

Jahresende in die Leichtathletikabteilung gewechselt.

Für alles, war Ihr in den zurückliegenden Jahren für unseren Sport und unsere Abteilung geleistet

habt, möchten wir herzlich danken und Euch für die Zukunft alles Gute wünschen!

Drei neue Mitglieder möchten wir in unserem Verein und unserer Abteilung recht herzlich

willkommen heißen:

Björn Bergmann, Volker Ferner und Andreas Habich. Wir wünschen den Dreien ein gutes

Gelingen für 2000 !

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2000

Triathleten eröffneten die 2000er Saison in Voerde

Für die Organisatoren des Wettkampfs in Voerde sind wir Nordler in den letzten Jahren zu einer

fest kalkulierbaren Größe gereift. Seit 1996 war Sterkrade-Nord immer mit einer Gruppe

Triathleten am Start, natürlich auch in diesem Jahr.

Obwohl der Termin mit dem 02.04.2000 sehr früh im Jahr angesetzt war, hatten die Athleten

großes Glück mit dem Wetter.

Bei sonnigen 12°C und nur mäßigem Wind konnte sich keiner der Teilnehmer, die natürlich alle

mit Kälte und Regen gerechnet hatten, beklagen. Zurückzulegen hatten die Athleten die

olympische. Distanz, 1 km Schwimmen, 38 km Radfahren und 10 km Laufen.

Ralf Leipold belegte als schnellster Nordler mit einer Zeit von 2:03 Std. den dritten Platz, dicht

gefolgt von Andreas Dirkes.

Björn Bergmann, der zum ersten Mal für Sterkrade-Nord an den Start ging, absolvierte einen

super Wettkampf und belegte mit einer Zeit von 2:06 Std. den fünften Platz.

Mit dieser Leistung ist Björn natürlich ein weiterer Kandidat für unsere Ligamannschaft. Wie im

letzten Jahr konnte Jens Stammen mit der schnellsten Schwimmzeit (13:21 min) auf sich

aufmerksam machen.

Peter Hemscheidt, der Inhaber des bestehenden Streckenrekords in Voerde, konnte

verletzungsbedingt leider nicht antreten. Wir wünschen gute Besserung.

Ralf Leipold S 18:20 min / R 1:03:34 min / L 41:56 min / G 2:03:50 Std.

Andreas Dirkes S 15:35 min / R 1:07:08 min / L 42:09 min / G 2:04:52 Std.

Björn Bergmann S 14:47 min / R 1:05:13 min / L 46:48 min / G 2:06:48 Std.

Jens Stammen S 13:21 min / R 1:08:27 min / L 55:49 min / G 2:17:37 Std.

IRONMAN ROTH

Unsere drei Ironmänner Armin Wieschemann, Steffan Horch und Ralf Leipold werden auch in

diesem Jahr in Roth an den Start gehen. Um seriös vorbereitet zu sein, wollen die Drei bis zum

09. Juli 2000 auf ca. 4 - 5tausend Radkilometer, 1.300 Laufkilometer und 120 Schwimmkilometer

kommen.

Um diese Umfange zu erreichen, nahmen unsere Eisenmänner an diversen Laufveranstaltungen

und Radmarathons teil.

Im Juni werden die Drei zu einem einwöchigen Trainingslager nach Roth in das fränkische

Seentahl reisen, um sich den „letzten Schliff“ zu holen.

Viel Glück und Aloha..................

Ralf Leipold

NORDLER-POST 3. Quartal 2000

Durch die Absagen von Peter Hemscheidt und Steffan Horch bildeten Andreas Dirkes, Ralf

Leipold, Björn Bergmann und Rainer Zalesiak unsere Ligamannschaft für die 2000er Saison. In

dieser etwas schwächeren Zusammensetzung mussten wir unsere Ziele natürlich nach unten

korrigieren. An einen Aufstieg war nicht zu denken, aber Platzierungen im vorderen

Tabellendrittel sollten es schon sein.

Durch eine Zusammenlegung von vier in zwei NRW-Landesligen hatten wir gegen 19 weitere

Teams anzutreten.

Ein Großteil der Mannschaften war neu in der Liga und in ihrer Leistungsstärke für uns nicht

einzuschätzen.

Die ersten Wettkämpfe sollten uns zeigen wo wir stehen.

8. Juni Kamen:

Bei sehr extremen 32°C hieß die Aufgabe für die Akteure, 500 m Swim, 25 km Bike und 5 km

Run. Aber bekanntlich sind Triathleten ja keine Schattenparker, somit wurde die Hitze

weitestgehend ignoriert.

Nach hartem Kampf mit den Temperaturen und den Konkurrenten bzw. Leidensgenossen kam

Andreas Dirkes als 21ter ins Ziel, dicht gefolgt von Björn Bergmann auf Platz 23.

Ralf Leipold und Rainer Zalesiak belegten die Positionen 35 und 76. Die Mannschaft konnte sich

den 8. Platz sichern.

25. Juni Löhne:

Bei kühlen 12°C, Dauerregen und starkem Wind stand auf einer sehr anspruchsvollen Strecke

eine Olympische Distanz auf dem Programm, dass hieß 1 km Swim, 44 km Bike und 10 km Run

fast bei ,,Unwetter''.

Andreas Dirkes errang mit einer Gesamtzeit von 2:17 Std. einen für diese Bedingung

hervorragenden 20ten Platz.

Auch Björn Bergmann biss sich durch und belegte nach 2:19 Std. den 29ten Platz. Komplett

wurde die Mannschaftsleistung durch Ralf Leipold auf Platz 37 und Rainer Zalesiak auf Platz 71.

Die Mannschaft wurde leider nur 10te von 20 Teams.

6: August Sassenberg

Bei milden 24°C Luft- und l9°C Wassertemperaturen waren die äußeren Umstände für die

Aktiven einfach traumhaft.

Zu bewältigen hatten die Ligastarter die ungewöhnliche und nur in Sassenberg zur Austragung

kommende "Grand Prix Distanz" (1,8 km I 68 km I 15 km).

Ralf Leipold, der einen guten Tag erwischte, konnte nach 3:20 Std. den 11ten Platz für sich

verbuchen. Björn Bergmann kam mit einer Zeit von 3:25 Std. als 17ter ins Ziel, Rainer Zalesiak

belegte mit einer Zeit von 3:44 Std. den 55ten Platz. Andreas Dirkes konnte wegen eines

Raddefektes den Wettkampf nicht beenden, trotzdem wurde die Mannschaft noch 11ter.

Über den letzten Ligawettkampf in Altena berichten wir in der nächsten Ausgabe.

IRONMAN ROTH

Von unseren drei Ironmännern, die sich für den Wettkampf in Roth angemeldet und ausgiebig

vorbereitet hatten, erreichte leider nur einer den Festplatz in Roth. Steffan Horch konnte mit einer

starken Bronchitis den Wettkampf gar nicht erst antreten, und Armin Wischermann stieg nach

dem Radfahren aus.

Die Wetterbedingungen bei diesem 13. Rother Ironman sollen die härtesten der letzten 10 Jahre

gewesen sein. Regen, böiger Wind und nur 12°C sind keine guten Begleiter auf einer Ironman-

Distanz.

Aber 2803 Starter ließen sich durch nichts davon abhalten, im Morgengrauen des 9. Juli 2000 die

3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen in Angriff zu nehmen.

Ralf Leipold entstieg nach 1:11 Std. den Fluten des Rhein-Main-Donau- Kanals. Nach dem

Wechseln der Kleidung, die bei dieser Kälte gut überlegt sein sollte, schwang Ralf sich auf sein

Rad und nahm die 180 km durch das hügelige Frankenland unter die Räder.

Ausgezehrt von Kälte und Wind erreichte Ralf Leipold nach 5:31 Std. die zweite Wechselzone;

für den nun anstehenden Marathonlauf benötigte er noch 4:08 Stunden.

In einer Gesamtzeit von 11:02 Std. „finishte“ Ralf seinen zweiten Ironman.

Ralf Leipold

NORDLER-POST 4. Quartal 2000

Landesliga-Finale

19. August Altena-Dahle:

Für Björn Bergmann, der seine Ligasaison mit diesem Wettkampf vervollständigte, war die

Veranstaltung in Altena noch Neuland, der Rest der Mannschaft war bereits das vierte Mal im

sauerländischen Altena und reiste mit genügend Respekt im Gepäck an.

Flach war nur die Schwimmstrecke von 500 m, die im örtlichen Freibad zurückgelegt wurde,

dann war Schluss mit lustig.

Die Radstrecke, nur 18 km, befindet sich auf einer ca. 4,5 km langen Steigung zwischen 7 - 9 %,

die als Wendepunktstrecke zweimal zu umrunden war. Da zu Beginn des Radfahrens ein starker

Platzregen die Strecke flutete, war es für alle Beteiligten kein Vergnügen, mit fast 70 km/h und

schlechter Sicht die Gefällstrecke herunter zu rasen.

Alle Nordler waren sichtlich erleichtert, als sie ohne Sturz den abschließenden Hügellauf über 4,5

km in Angriff nehmen konnten.

Bei Gewitter und Wolkenbruch sind sie gestartet und kamen bei blauem Himmel und

strahlendem Sonnenschein ins Ziel.

Ein Wettkampf, der den Teilnehmern ganz sicher in Erinnerung bleiben wird.

Andreas Dierkes kam als bester Nordler nach 0:57:51 Std. und gesamt Dritter ins Ziel, als zweiter

Nordler kam Ralf Leipold nach 1:01:32 Std. Über die Linie, dicht gefolgt von Björn Bergmann mit

1:01:41 Stunden. Rainer Zalesiak, der für die Mannschaft alles gegeben hatte, erreichte das

erlösende Ziel nach 1:07:04 Stunden.

Mit Platz 5 erkämpfte sich die Mannschaft das beste Saisonergebnis und konnte müde, aber

zufrieden die Heimreise antreten.

Andreas Dierkes:

Andreas wird nach reiflicher Überlegung im nächsten Jahr nicht mehr für Nord an den Start

gehen. Er hat das Angebot eines Essener Vereins, die Triathlonsaison 2001 in der zweiten

Bundesliga zu bestreiten und eine solche Chance muss man natürlich nutzen. Wir haben volles

Verständnis für seinen Vereinswechsel und wünschen Andreas für die Zukunft alles Gute und

viel Erfolg.

IRONMAN

Armin Wieschemann und Stefan Horch nahmen am 2. Sept. 2000 im niederländischen Almere an

dem dortigen Langdistanztriathlon teil. Beide hatten sich ursprünglich für den Ironman in Roth

vorbereitet und angemeldet, an dem Stefan aber krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte und

Armin wegen einer alten Verletzung nicht ins Ziel kam.

So wollten die Zwei ihre verkorkste Saison in Almere mit einem versöhnlichen Ende zum

Abschluss bringen.

Der wegen Sturmwarnung mehrfach verschobene Schwimmstart erfolgte für die über 500

Teilnehmer gegen 10.00 Uhr.

Auf einer Wendepunktstrecke waren im 18°C kalten Ijsselmeer 3,8 km bei böigem Wind und

ungewohnt starkem Wellengang zu absolvieren. Trotz der widrigen Bedingungen konnte Stefan

Horch mit hervorragenden 1:00 Std. diese Disziplin abschließen.

Bei dem anschließenden Radfahren über 180 km auf einer gesperrten Autobahn zeigte Armin mit

einer Zeit von 5:15 Std., bei anhaltend böigem Wind seine radfahrerische Klasse.

Bei dem danach anstehenden Marathonlauf ging es beiden nur noch darum zu finishen.

Unterstützt durch das begeistert mitgehende holländischen Publikum erreichte Armin

Wieschemann nach einer Gesamtzeit von 12:30 Std. das ersehnte Ziel. Stefan Horch war nach

13:15 Std. „Zuhause“.

Auf ein Neues im nächsten Jahr und noch alles Gute für den Rest von 2000!

Ralf Leipold und Stefan Horch

NORDLER-POST 1. Quartal 2001

Der Beitrag der Triathlon-Abteilung fallt diesmal leider aus, weil der Vorsitzende und Pressewart

der Abteilung – Ralf Leipold – überraschend ins Krankenhaus kam.

Wir wünschen auf diesem Weg "Gute Besserung".

NORDLER-POST 2. Quartal 2001

Triathleten beenden Winterschlaf

Am 25. März eröffneten unsere Triathleten endlich ihre Wettkampfsaison 2001. Traditionell

starteten wir Nordler mit einigen anderen Vereinen aus der näheren Umgebung bei einem

Vorbereitungstriathlon des TV Voerde.

Die Athleten aus den verschiedenen Vereinen wollten in diesem Wettkampf ihr

Leistungsvermögen überprüfen und sich für ihre jeweiligen Ligamannschaften empfehlen.

Die 1 km Schwimmdistanz ist wegen der noch frühen Jahreszeit in einem Hallenbad

zurückgelegt worden, aber spätestens auf dem Rennrad wurde jedem Teilnehmer klar, dass der

Frühling in Nordrhein-Westfalen noch nicht eingetroffen war.

Die 40 km Radstrecke bei nur 3°C und stürmischem Wind zu absolvieren, forderte den Athleten

physisch wie auch psychisch alles ab, so dass sich der ein oder andere schon die Sinnfrage

stellte: "Warum für einen Trainingswettkampf die Gesundheit riskieren?''

Auch der abschließende 10 km Lauf durch die Rheinaue konnte die Athleten nicht mehr

erwärmen.

Durchgefroren, aber zufrieden erreichte Andreas Dierkes in einer Gesamtzeit von 2:05 Std. den

2. Platz im Gesamteinlauf und unterstrich damit seine Vormachtstellung in unserer

Ligamannschaft.

In 2:09 Std. belegte Björn Bergmann in einem seiner stärksten Wettkämpfe den 3. Platz im

Gesamteinlauf.

Auf einem tollen 6. Platz erreichte Jens Stammen das Ziel in einer Gesamtzeit von 2:24 Std.,

leider verfehlte Jens die schnellste Schwimmzeit, die er in den letzten Jahren fest abonniert

hatte, nur um wenige Sekunden.

Neuzugang Dirk Meißner, der erstmalig für Sterkrade-Nord an den Start ging und für den diese

Veranstaltung seine Triathlonpremiere darstellte, erreichte – sichtlich von den Strapazen

beeindruckt – in einer Zeit von 2:27 Std. das Ziel.

Neue Saison in neuem Outfit

Durch Unterstützung des Sporthauses "Denne'' aus Sterkrade wurde uns ermöglicht, in der

kommenden Saison in neuen Wettkampftrikots an den Start zu gehen.

Da die alten, roten Trikots gelegentliche Kritik bezüglich unserer Vereinsfarben hervorgerufen

haben, werden wir in der neuen Saison vorbildlich in Blauweiß antreten. Bei folgenden

Ligawettkämpfen kann man uns in Augenschein nehmen:

LÖHNE 24.06.

SAERBECK 01.07.

SASSENBERG 05.08.

WITTEN 25.08.

Ralf Leipold in eigener Sache

Für die große Anzahl von Genesungswünschen, aufmunternden Telefongesprächen und

persönlichen Besuchen, die mir meinen Aufenthalt im Betesda Krankenhaus kurzweiliger

erscheinen ließen, möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken.

Herzlichen Dank an Jutta Bido, die mit ihrem persönlichen Einsatz meine medizinische

Nachbehandlung (EAP, Physio, Ergotherapie usw.) vorangetrieben und in die richtigen Bahnen

gelenkt hat.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 3. Quartal 2001

LANDESLIGA NORD

Wettkampf in Löhne

Am 23. Juni begann die neue Saison in der Landesliga für die Triathleten von Sterkrade-Nord.

Die Mannschaft reiste bei optimalen äußeren Bedingungen pünktlich um 5.30 Uhr ins 200 km

entfernte Löhne, wo der Start um 9.15 Uhr beginnen sollte.

Erstmals präsentierte sich die Mannschaft in komplett neuem Outfit (in den Vereinsfarben

blauweiß), wobei uns das Sporthaus Denne tatkräftig unterstützt hat.

Die 18 Mannschaften hatten die Sprintdistanz zu bewältigen; 500 Meter Schwimmen im Freibad

Löhne, danach ging es auf das Rad. 26 km mussten auf einer sehr anspruchsvollen Strecke

zurückgelegt werden, um danach auf einer flachen Strecke 5 km zu laufen.

Bester Nordler war, wie so oft, Andreas Dierkes, der Platz 10 in einer Zeit von 1:15 Std. belegte.

Björn Bergmann, der Platz 23 belegte, kam in 1: 17 Std. ins Ziel. Neuling Dirk Meißner, der

erstmals für Nord in der Liga startete, kam in 1:23 Std. als 43. ins Ziel; er konnte mit seiner

Leistung zufrieden sein. Jens Stammen, unser jüngster Starter, komplettierte die Mannschaft mit

dem 45. Platz in 1:24 Std.

Durch dieses Ergebnis belegte die Mannschaft in der Gesamtwertung einen guten 8. Platz.

Wettkampf in Saerbeck

6 Tage Zeit hatten die 4 Triathleten zur Erholung, um am 1. Juli nach Saerbeck zu fahren. Dort

fand der zweite Wettkampf in der Landesliga statt.

Bei traumhaftem Wetter gingen die 18 Mannschaften auf die Olympische Distanz (1500 Meter

Schwimmen, 42 km Rad und 10 km Laufen).

Dieses mal mussten die 72 Athleten im Neopren antreten, denn es wurde im See

geschwommen, der von den Temperaturen noch nicht so angenehm war. Auf den ersten Metern

ging es richtig hart zur Sache (wobei es auch mal zu kleineren Hieben kam). Zum ersten

Wechsel kamen die vier Nordler in einem Abstand von ca. 30 Sekunden. Beim Radfahren zogen

dann alle wieder gleich auf und kamen fast gleichzeitig zum zweiten Wechsel. Dann ging es beim

Laufen wieder ans Eingemachte. Andreas Dierkes zeigte wieder seine Klasse und lief als 7. in

2:08 Std. über die Ziellinie. Björn Bergmann kam in 2:12 Std. ins Ziel und belegte noch Platz 20.

Jens Stammen und Dirk Meißner lieferten sich noch einen packenden Zweikampf. Dabei kam

Jens als 31. in 2:17 Std. ins Ziel, dicht gefolgt von Dirk, der mit 17 Sekunden Abstand als 33. die

Linie überquerte.

Wettkampf in Sassenberg

Am 5. August ging es zum dritten Landesligawettkampf der Saison zum Sassenberger

Feldmarktriathlon. Schon in den letzten vier Jahren konnten die Nordler in der Feldmark stets

"Top 5 Resultate" ein- fahren; dass am Sonntag sogar der zweite Platz von 18 Mannschaften

erkämpft werden konnte, war der Lohn für viele harte Trainingseinheiten in der Vorbereitung.

Bei 17°C Luft- und 22°C Wassertemperatur waren die äußeren Bedingungen für die Athleten

ganz angenehm. Wenn da nicht dieser böige Wind gewesen wäre, der das Radfahren zu einer

Tortur werden ließ. Aber die Bedingungen sind ja für alle Athleten dieselben!!!

Die Ligastarter hatten eine Kurzdistanz (1,2 km Schwimmen, 44 km Radfahren und 10 km

Laufen) zurückzulegen.

Standesgemäß kam als schnellster Nordler Andreas Dierkes auf Gesamtrang 4 in einer Zeit von

2:11 Std. ins Ziel und bestätigte wieder einmal seine Spitzenklasse. Als zweiter Nordler kam

Björn Bergmann mit einer Gesamtzeit von 2:13 Std. auf einen hervorragenden 7. Gesamtplatz

und absolvierte damit den besten Wettkampf seiner Laufbahn. Ralf Leipold, der 7 Monate nach

seiner Bandscheibenoperation wieder einen Wettkampf bestritt, kam nach 2:16 Std. ins Ziel und

erbrachte damit seinen Teil der tollen Mannschaftswertung. Vollständig wurde das

Mannschaftsergebnis jedoch nur durch die klasse Leistung von Dirk Meißner, der nach 2:21 Std.

das Ziel erreichte und eine deutlich aufsteigende Laufleistung präsentierte.

Die Nordler, die seit 1996 an der Landesliga teilnehmen, konnten mit diesem zweiten Platz ihr

bestes Mannschaftsergebnis verbuchen.

Über den letzten Ligawettkampf in Witten berichten wir in der nächsten Ausgabe.

Björn Bergmann

NORDLER-POST 4. Quartal 2001

Landesliga-Finale in Witten

Am heißesten Tag des Jahres, Samstag, den 25. August, stand für unsere Ligamannschaft der

vierte und letzte Liga-Wettkampf auf der Tagesordnung.

Die 18 angetretenen Mannschaften hatten eine Kurzdistanz zu absolvierten (1.500 m

Schwimmen, 42 km Radfahren und noch 10 km Laufen).

Der Veranstalter hatte den Landesligastart für 14.00 Uhr angesetzt; das Thermometer zeigte

33°C im Schatten; mit der Tendenz weiter zu steigen.

Es sollte eine Hitzeschlacht werden, wie wir sie in 5 Jahren Ligabetrieb noch nicht erlebt hatten.

Das Schwimmen, in einem Seitenarm der Ruhr, war für alle Aktiven noch das Angenehmste an

diesem Tag, aber dann ging es aufs Rad.

Eine sehr anspruchsvolle Radrunde, die einer Berg- und Talbahn glich, sollte von den Triathleten

viermal bezwungen werden. Hunderte von Zuschauern säumten den Streckenrand, besonders

an den Kletterpassagen, und versuchten, die Teilnehmer mit Wasserberieselung aus

Gartenschläuchen zu erfrischen.

Auf der anschließenden Laufstrecke, die frei von jeglichem Schatten war, mussten einige

Wettkämpfer der großen Hitze Tribut zollen und das Rennen aufgeben. Diese Möglichkeit kam

für unsere Jungs nicht in Betracht, „Finishen“ ist natürlich Pflicht.

Als schnellster Nordler erreichte Andreas Dierkes nach 2:33 Std. auf Platz 5 das Ziel, dicht

gefolgt von Björn Bergmann, der nach 2:34 Std. auf Platz 7 die Linie überquerte.

Dirk Meißner beendete als 40ster in 2:52 Std. den Wettkampf. Sichtlich von den Strapazen

gezeichnet erreichte Jens Stammen nach 3:11 Std. auf Platz 59 das Ziel.

Die Mannschaft erreichte mit diesen Leistungen einen guten sechsten Gesamtrang.

In der Abschlusstabelle nach vier Veranstaltungen belegen unsere Triathleten einen

hervorragenden 5. Platz.

Aasee-Triathlon in Bocholt

Auch in Bocholt ging der Triathlon nicht ohne Beteiligung von Sterkrade-Nord über die Bühne.

Zurückzulegen war eines Kurzdistanz, also 1.5 Schwimmen, 40 Radfahren, 10 km Laufen.

Andreas Dierkes absolvierte einen super Wettkampf und belegte in einer Zeit von 1:52 Std. einen

hervorragenden 15. Platz. Dirk Meißner kam als 43ster in 2:01 Std. ins Ziel. Nur zwei Minuten

später erreichte Steffan Horch auf Platz 48 das Ziel.

Gute Nachrichten vom Nordrhein-Westfälischen Triathlonverband

Anfang November informierte uns der Ligaleiter Norbert Aulenkamp, dass unsere

Ligamannschaft als ,,Nachrücker" von der Landesliga in die Verbandsliga aufsteigt.

Da sich in der Regionalliga einige Mannschaften abgemeldet, bzw. Startgemeinschaften

aufgelöst haben, rücken natürlich Mannschaften aus den unteren Ligen nach.

Bei unseren Ligastartern hat diese neue Situation einen gewaltigen Motivationsschub ausgelöst.

Somit gehen wir in freudiger Erwartung auf die nächste Saison in den Winterschlaf

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 1. Quartal 2002

Verbandsliga 2002

Die Wettkämpfe für die NRW-Verbandsliga stehen seit Mitte Januar fest und lauten wie folgt:

09.06.02 Harsewinkel

23.06.02 Löhne

29.06.02 Altena

15.09.02 Hückelhofen

Durch den gewaltigen Motivationsschub, den der Aufstieg in die Verbandsliga bei unseren

Triathleten ausgelöst hat, absolvieren unsere Ligastarter mit gespannter Erwartung auf die

kommende Ligasaison ihr Wintertraining. Wenn alle gesund bleiben, rechnet sich die Mannschaft

einen Platz im ersten Tabellendrittel aus.

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Athleten wird, wie in jedem Jahr, der

Trainingstriathlon der "Triminators" Voerde sein. Der Wettkampf wird am 28.04.02 ausgetragen.

IRONMAN 2002

Für den neuen Ironman-Germany in Frankfurt, der am 18.08.2002 seine Premierenveranstaltung

durchführt, haben sich Björn Bergmann und Ralf Leipold gemeldet und natürlich viel

vorgenommen.

Ralf Leipold möchte seine Leistungen über die Langdistanz (99/00 in Roth) noch einmal

verbessern und Björn Bergmann, der vor seiner Ironman-Premiere steht, hofft darauf, einen

soliden Wettkampf ins Ziel zu bringen; sollte er dann auch noch vor Ralf ankommen, wäre er

auch nicht böse.

Auch Armin Wieschemann plant für 2002 einen Ironman-Start, nur die Entscheidung zwischen

den Wettkämpfen in Roth, Frankfurt oder Kärnten ist noch nicht gefallen. Mein Vorschlag: "Starte

doch mit Björn und Ralf in Frankfurt!?"

Bestleistungen aus 2001

Für eine seiner stärksten Leistungen aus dem letzten Jahr wurde Dirk Meißner am 15.01.2002

endlich belohnt:

Seine Frau Silke brachte einen topfitten Jungen (3.630 g) zu Welt.

Wir gratulieren den neuen Eltern recht herzlich und wünschen Euch für die Zukunft alles Gute,

Gesundheit und starke Nerven.

Unsere Neuzugänge

Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder ganz herzlich und wünschen Euch die Verwirklichung der

sportlichen Erfolge, die Ihr Euch für die Zukunft vorgenommen habt. Toi Toi Toi !

Christoph Schmieschek Peter Niklass Kai-Immanuel Niklass

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2002

Vielversprechende Saisoneröffnung

Wie in jedem Jahr eröffneten die Triathleten von Sterkrade Nord ihre Wettkampfsaison traditionell

mit der Teilnahme an einem Vorbereitungstriathlon, der in jedem April von den Triminators-

Voerde ausgetragen wird.

Mit einigen befreundeten Vereinen aus der näheren Umgebung wollten die Athleten ihr

Leistungsvermögen unter Wettkampfbedingungen überprüfen und ihren Platz in der

Ligamannschaft bestätigen oder sich mit Ihrer Leistung für die Mannschaft empfehlen.

Die Distanzen betrugen wie in den Verbandsligawettkämpfen 1km Schwimmen, 40 km

Radfahren und 10 km Laufen. Die 1km Schwimmdistanz wurde wegen der noch frühen

Jahreszeit in einem beheizten Hallenbad zurückgelegt, aber spätestens auf dem Rennrad wurde

jedem Teilnehmer klar, was die Meteorologen mit orkanartigem Wind und Dauerregen bei 7°C

wohl gemeint hatten.

Die extremen Bedingungen zerrten an der Physis und Psyche eines jeden Teilnehmers.

Durchgefroren, total durchnässt und abgekämpft stiegen die Triathleten nach 40km von ihren

Rädern und waren froh als sich nach einigen zügigen Laufkilometern wieder wohlige Wärme in

ihren Körpern einstellte.

Als schnellster Nordler überquerte Björn Bergmann nach einer Zeit von 1:59:49 Std. die Ziellinie

und errang mit dieser eindrucksvollen Leistung den zweiten Platz.

Als Vierter erreichte Ralf Leipold nach 2:03:24 Std. das Ziel, dicht gefolgt von Dirk Meissner, der

nach hartem Fight seinen Vereinskollegen Ralf ca. 100 m vor dem Ziel passieren lassen musste.

Dirk erreichte durch einen herausragenden Radsplitt von nur 1:00:59 Std. in einer Gesamtzeit

von 2:03:50 Std. auf Platz Fünf das Ziel.

Andreas Dierkes, der durch eine gerade überstandene Grippe noch merklich geschwächt war,

beendete den Wettkampfnach 2:06:30 Std.

Thomas Kawelke, der nach einer mehrjährigen verletzungsbedingten Wettkampf-Pause endlich

wieder einen Triathlon in Angriff nahm, war mit seinem Comeback in 2:11,32 Std. sehr zufrieden.

Christoph Schmieschek, der erstmalig in den Farben von Sterkrade-Nord an den Start gegangen

war, konnte nach 2:31:30 Std. die Ziellinie hinter sich lassen.

Erste Mitteldistanz für Christoph Schmieschek

Christoph startet am 16. Mai in Lemgo bei einem Variabolon, einer Veranstaltungs-Form bei der

alle möglichen Distanzen von Sprint bis Lang angeboten werden. Unser Nordler war angereist,

um es erstmalig mit einer Mitteldistanz aufzunehmen. Das bedeutete 2 Km Schwimmen 90 Km

Radfahren und 20 Km Laufen.

Das Schwimmen in einem Freibad, hatte er nach 50 Min. abgeharkt, um dann die Radstrecke,

gespickt mit einigen knackigen Anstiegen und reichlich Höhenmetern unter die Räder zu

nehmen.

Nach 3:23 Std erreichte er die Wechselzone, um für den abschließenden 20 Km Lauf die Schuhe

zu tauschen.

Nach 2-3 km mit schweren Beinen hat er dann langsam seinen Laufrhythmus gefunden und

erreichte in einer Gesamtzeit von 6:19 Std. überglücklich das Ziel. Tolle Leistung Christoph !!

IRONMAN - Vorbereitung 2002

Björn Bergmann, Ralf Leipold und Tomas Kawelke haben sich über „Himmelfahrt" einem

Trainingslager im fränkischen Roth unterzogen.

Priorität setzten Ralf und Björn auf die Radkilometer in sehr hügeligem Gelände. So wurden also

täglich 140 km unter die Räder genommen und anschließend noch mit Lauf oder

Schwimmeinheiten verziert.

Auch Tomas Kawelke der sich für die kommende Saison einiges vorgenommen hat holte sich auf

den langen Kraftausdauereinheiten den nötigen Biss.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 3. Quartal 2002

NRW Verbandsliga 2002

Nach unserem Aufstieg in die Verbandsliga stand nun endlich der erste echte Kräftevergleich mit

den anderen 14 Mannschaften aus unserer Liga an.

Anfang Juni starteten wir in Harsewinkel in die Ligasaison. Als erster Nordler kam Björn

Bergmann gefolgt von Andreas Dierkes aus dem Wasser, dann bemühten sich Dirk Meißner und

Ralf Leipold, den Abstand in Grenzen zu halten.

Da die Radstrecke absolut flach war und sich an diesem Tag kein Lüftchen bewegte, konnten

Björn, Dirk und Ralf eine neue persönliche Bestzeit über die 42 km für sich verbuchen. Ihr Tacho

zeigte ihnen am Ende einen 40er Schnitt.

Und wer mit einem so guten Gefühl vom Rad steigt, der nimmt die Euphorie auch noch mit über

die Laufstrecke. Mit diesen Leistungen konnte die Mannschaft einen fünften Platz belegen.

Leider gab es auch noch ein paar Wermutstropfen. Björn und Dirk hatten in der Radwechselzone

nach dem Radfahren ihre Helme zu früh geöffnet und erhielten von den Kampfrichtern je 2

Minuten Zeitstrafe. Glück im Unglück hatte Andreas Dierkes, der auf der Radstrecke zu Sturze

kam, den Wettkampf aber trotz großflächiger Hautabschürfungen zu Ende lief.

Nach zwei Wochen traf sich die Verbandsliga zu ihrem zweiten Wettkampf, der in Löhne

ausgetragen wurde, und die Nordler brannten darauf, die erbrachten Leistungen ohne Sturz und

ohne Zeitstrafen noch einmal zu steigern.

Obwohl die sehr bergige Radstrecke unseren Athleten entgegenkam, konnte die Mannschaft

leider nur einen sechsten Platz realisieren.

Nur fünf Tage später folgte bereits der dritte Verbandsligawettkampf im sauerländischen Altena.

Auf der Radstrecke konnten unsere Jungs noch ihre Qualitäten zeigen, aber auf der Laufstrecke

war dann Schluss mit lustig. Ralf, der schon seit Wochen unter einer Schienbeinverletzung litt,

blieb deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Auch Dirk hatte mit der hügeligen Laufstrecke so seine Probleme und konnte nicht an die

Laufleistungen der letzten Wettkämpfe anknüpfen.

Trotzdem belegten wir Nordler noch einen siebten Platz.

Nach drei von vier Veranstaltungen liegen unsere Jungs auf einem hervorragenden 7.

Tabellenplatz in ihrer ersten Verbandsligasaison.

Nord-Triathleten überall in NRW am Start

Bei fast allen namhaften Triathlonveranstaltungen im ganzen Bundesgebiet waren auch immer

ein paar Nord-Triathleten am Start; besonders unsere Vielstarter Armin Wieschemann und

Steffan Horch. Aber auch der wieder genesene Thomas Kawelke und unser Heißsporn Christoph

Schmieschek sind in allen möglichen Ergebnislisten von Sprint bis Mitteldistanz zu finden.

Alle Triathlonergebnislisten findet Ihr im Internet unter www.nnvtv.de

IRONMAN Germany 2002

Am Sonntag, den 18.08.2002 fand der Ironman Germany zum ersten mal in Frankfurt statt. 1.800

Athleten aus 37 Nationen gingen an den Start. Mit dabei war auch unser Björn Bergmann von

Sterkrade-Nord, der zum ersten mal über die Langdistanz ging. Vor den Teilnehmern lagen 3,8

km Schwimmen, 180 km Radfahren und anschließend 42,195 km Laufen.

Bei traumhaften äußeren Bedingungen begann die Veranstaltung morgens um 7.00 Uhr mit dem

Schwimmstart im 23 Grad warmen Langener Waldsee, der ca. 10 km außerhalb von Frankfurt

City liegt. Björn, der in unserer Abteilung der Topschwimmer ist, kam nach 58.33 min. aus dem

Wasser.

Dann ging es sofort aufs Rad, erst Richtung Frankfurt und dann in den Taunus, wo zwei Runden

zu absolvieren waren. Die anspruchsvolle Radstrecke war für den Autoverkehr komplett gesperrt.

Für die 180 km benötigte Björn nur 5:06:43 Std.

Anschließend wurde es richtig hart für die Athleten, bei sommerlichen 31 Grad mussten 3

Runden à 14 km in Frankfurt-City gelaufen werden. Die Laufstrecke bot keinerlei Schatten und

jeder Teilnehmer nutzte die Verpflegungsstellen (alle 1,5 km) aus, um Flüssigkeit aufzunehmen.

Dann war es soweit, es kam der Zieleinlauf am Frankfurter Römer, wo tausende Zuschauer

jeden lronman wie einen Helden feierten. Björn Bergmann erreichte das Ziel überglücklich in

einer Zeit von 10:09:53 Std. und belegte einen hervorragenden 233. Platz in der Gesamtwertung.

Wir gratulieren dem IRONMAN Björn Bergmann von ganzem Herzen !!

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 4. Quartal 2002

Der Abschluss der Triathlonsaison und der Einstieg ins Wintertraining

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die Triathleten der Spvgg. Sterkrade-Nord können auf eine

erfolgreiche Saison zurückblicken.

Nachdem der Aufstieg in die Verbandsliga mehr oder weniger am Grünen Tisch erfolgte – die

Nordler profitierten vom Startverzicht einiger Mannschaften höherklassiger Ligen – hieß es,

diesen Aufstieg zu rechtfertigen und sich in der höheren Klasse zu beweisen.

LIGAMANNSCHAFT

Nach dem dritten von vier Ligawettkämpfen stand ein guter 7. Platz zu Buche. Bei den Starts in

Harsewinkel, Löhne und Altena erreichte das Team in der Besetzung Björn Bergmann, Andreas

Dierkes, Ralf Leipold und Dirk Meissner die Plätze 5, 6 und 7.

Der Punktabstand zu den vier Aufstiegsrängen war zwischenzeitlich so gering, dass man sich

sogar Hoffnungen auf einen direkten Durchmarsch in die Oberliga machen konnte.

Vor dem letzten Ligastart in Hückelhoven stand dann allerdings doch fest, dass der Sprung auf

einen der Aufstiegsplätze rein rechnerisch nicht mehr möglich ist. Dafür hatten die Nordler in

ihrer ersten Verbandsligasaison allerdings nachdrücklich bewiesen, dass sie in der höheren

Klasse gut mithalten können.

In Hückelhoven rückte Armin Wieschemann für den verletzten Ralf Leipold in die Mannschaft.

Gestartet wurde über die Kurzdistanz (1,8/40/10 km).

Björn Bergmann Platz 15 / S 31:18 min / R 1:06:22 min / L 39:46 min / G 2:17:27 Std.

Dirk Meissner Platz 29 / S 30:47 min / R 1:04:23 min / L 46:41 min / G 2:21:52 Std.

Armin Wieschemann Platz 46 / S 30:00 min / R 1:08:23 min / L 52:30 min / G 2:30:54 Std.

Das reichte in der Endabrechnung für einen 11. Platz. Eine bessere Platzierung wurde auch

dadurch verhindert, dass Andreas Dierkes wieder einmal zu spät am Wettkampfort erschien und

diesmal gar nicht erst startete. Seine Mannschaftskollegen haben zwischenzeitlich den

Weihnachtsmann kontaktiert, damit Andreas auf seinem Gabentisch einen Wecker vorfindet und

er dadurch in Zukunft vielleicht pünktlich zu jedem Wettkampf erscheint.

Hinzu kam, das Björn Bergmann gehandikapt war. Er hatte in den Tagen vor dem Wettkampf an

einer Grubenwehrübung teilgenommen und bekam beim Schwimmen kaum die Arme aus dem

Wasser. Die Retter der DLRG mussten zwar nicht eingreifen, aber diese "Vorbelastung" machte

sich in einer für ihn enttäuschenden Schwimmzeit bemerkbar.

AUFSTIEG IN DIE OBERLIGA

In der Abschlußtabelle belegten die Nordler den 7. Platz. Diese Platzierung hätte für einen

direkten Aufstieg in die Oberliga nicht gereicht; am ersten Novemberwochenende kam dann vom

Nordrhein-Westfälischen Triathlonverband (NRWTV) die erfreuliche Nachricht, dass die Nordler –

wiederum aufgrund des Rückzuges höherklassiger Mannschaften – als Nachrücker in die

Oberliga aufsteigen.

MARATHON UND HALBMARATHON

Zum Saisonende nahmen einige Nordler noch an reinen Laufwettbewerben teil. Björn Bergmann

und Christoph Schmieschek starteten über die Marathondistanz; Björn beim 40. Internationalen

Marathonlauf „Rund um den Baldeneysee“ in Essen und Christoph beim Eurocity Marathon

Messe Frankfurt.

Für Christoph war es der erste Marathon und er kam nach 3:59:47 h ins Ziel (gesamt 3416., 584.

AK M30). Björn finishte in 3:14.02 h (gesamt 299., 68.AK M35).

Thomas Kawelke startete beim 27. nationalen und 12. internationalen Sparkassen-Marathon in

Duisburg über die Halbmarathondistanz. Seine Zeit von 1:24:00 h reichte für einen 36.

Gesamtplatz und für einen 5. Platz in der AK M30.

WINTERTRAINING

Jetzt heißt es für alle Nordler, die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison 2003 zu schaffen. Das

Wintertraining der Athleten ist vielschichtig. Im Vordergrund steht – witterungsbedingt – das

Laufen. Das Radtraining verlagert sich von der Straße vermehrt ins Gelände (Mountainbike). Es

verbleibt wieder mehr Zeit, an seiner Schwimmtechnik zu feilen bzw. durch Besuche im

Kraftraum die allgemeine Athletik zu verbessern.

Denn es warten große Ziele: Der Oberligastart 2003…

Die Triathlonabteilung wünscht allen Nordlerinnen und Nordlern eine Frohe Weihnacht und einen

guten Rutsch ins Neue Jahr

Thomas Kawelke

NORDLER-POST 1. Quartal 2003

Ligabetrieb 2003

Die Wettkampftermine für die NRW-Triathlonliga 2003 stehen seit Mitte Dezember fest und

lauten für die Ober- und Landesliga wie folgt:

Oberliga:

01.06. Harsewinkel

06.07. Bocholt

12.07. Witten

16.08. Hückeswagen

Landesliga:

15.06. Paderborn

29.06. Gütersloh

13.07. Saerbeck

27.07. Rh Wiedenbrück

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Athleten wird wie in jedem Jahr, der

Traingstriathlon der „Triminators“ Voerde sein. Der Wettkampf wird am 30.03.2003 ausgetragen.

Dem neuen Vereinsmitglied Frank Wieschemann der sich gerne in unsere Landesliga

Mannschaft einbringen möchte, wünschen wir viel Erfolg und alles Gute.

IRONMAN 2003

Für den 2. Opel lronman Germany in Frankfurt, der am 13.07.2003 zur Austragung kommt,

haben sich bereits vier Nordler in die Starterliste eingeschrieben.

Björn Bergmann, der schon im letzten Jahr in Frankfurt am Start war und mit einer Fabelzeit von

10:08 Std. sein Leistungsvermögen aufzeigte, will versuchen, sich noch einmal zu steigern und

dann unter 10 Std. zu finishen.

Ralf Leipold der in den letzten zwei Jahren verletzungsbedingt nicht über die Langdistanz an den

Start gehen konnte, möchte seine Ergebnis von Roth 99/00 nun endlich verbessern und hofft auf

eine Realisierung seiner Ziele in diesem Jahr.

Dirk Meißner, der regelmüßig in der Verbandsligamannschaft für uns an den Start ging, steht vor

seiner Ironman-Premiere und hofft darauf, einen soliden und gleichmäßigen Wettkampf ins Ziel

zu bringen, der aber unter 11 Std. beendet sein sollte.

Auch Christoph Schmieschek fiebert seinem ersten Ironman-Start in Frankfurt 2003 entgegen.

Für Christoph ist allerdings die Endzeit zweitrangig, er möchte gut ins Ziel kommen.

Unseren Athleten wünschen wir für ihre großen Aufgaben Gesundheit, gutes Gelingen und viel

Spaß beim Wintertraining.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2003

BJÖRN BERGMANN SIEGTE ZUM SAISONAUFTAKT IN VOERDE

Am Sonntag, den 30.03.03 eröffneten die Triathleten der Spvgg. Sterkrade-Nord traditionell die

neue Saison bei der 14. Auflage des Trainingstriathlons der Triminators im TV Voerde. Bei

frühlingshaften Temperaturen waren die Distanzen 1000 m Schwimmen, 38 km Radfahren und

10,2 km Laufen zurückzulegen.

Für die Topleistung des Tages sorgte ,,Iron-Björn'' Bergmann. Nach dem Schwimmen im

Hallenbad Voerde noch an zweiter Stelle liegend, konnte Björn auf dem Rad recht schnell zur

Spitze aufschließen und übernahm die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Seine

Siegerzeit von 1:53: 31 Std. bedeutete zugleich einen neuen Streckenrekord.

Andreas Dierkes erreichte in einer Zeit von 2:00:36 Std. Platz 3, dahinter kamen Dirk Meissner

2:03:26 Std. auf Rang 6 und Thomas Kawelke in 2:05:52 Std. auf Rang 10.

Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Kai Niklass mit einer Endzeit von 2:06:01

Std., der zum ersten Mal über die Olympische Distanz antrat. Sebastian Buchholz, der zum

ersten Mal überhaupt an einem Triathlon teilnahm, erreichte das Ziel nach harten,

erfahrungsreichen 2:17:47 Std.

Das Gesamtergebnis der Nordler komplettierten Frank Wieschemann mit einer Zeit von 2:19:23

Std. auf Platz 21 und Christoph Schmieschek mit 2:21:03 Std. auf dem 23. Platz.

NORDTRIATHLETEN BEI DER WINTERLAUFSERIE DES ASV DUISIBURG

Knapp eine Woche nach ihrem Start beim Triathlon in Voerde bestritten einige unserer

Triathleten bereits ihren nächsten Wettkampf: Sie starteten zum Abschluss der Winterlaufserie

Duisburg. Für die Teilnehmer der kleinen Serie waren 10 Kilometer zu bewältigen, während in

der großen Serie ein Halbmarathon (21,1 km) anstand.

Starker Wind prägte den dritten und abschließenden Lauf der diesjährigen Winterlaufserie des

ASV-Duisburg. So wurde das Ziel vieler Teilnehmer, eine neue Bestzeit zu laufen, formlich vom

Winde verweht.

Trotz dieser widrigen Umstände konnte Thomas Kawelke mit seiner Leistung sehr zufrieden sein.

Mit einer Zeit von 36:59 Min. über 10 km erreichte er in der Addition der 3 Läufe den 15.

Gesamtplatz und Platz 2 in der Altersklasse M30.

Kai und Peter Niklass starteten ebenfalls in der kleinen Serie. Kai Niklass wollte beim

Zehnkilometerlauf erstmals unter 40 Min. bleiben und verpasste sein Ziel mit einer Endzeit von

40:07 Min. denkbar knapp. In der Serienwertung erreichte er den 41. Rang.

Peter Niklass konnte in den letzten Wochen aufgrund einer Fußverletzung kaum trainieren und

kam nach 52:41 Min. ins Ziel.

Als einziger Nordler bestritt Christoph Schmieschek in der großen Serie alle drei Läufe und

erreichte mit seiner Endzeit von 1:37:17 Std. über die Halbmarathondistanz das Ziel.

Ligasaison 2003

In der zweiten Maiwoche haben wir endlich die sehnsüchtig erwarteten neuen Trikots für die

kommende Ligasaison erhalten. Durch die freundlieber Unterstützung unserer Sponsoren "Optik-

Giepen" und Herrn Dr. Heinrich Buchholz war es uns möglich, beide Ligamannschaften neu

einzukleiden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Gönnern.

Für die ersten Ligastarts sind folgende Mannschaften vorgesehen:

01.06.03 Harsewinkel / Oberliga

B. Bergmann

A. Dierkes

R. Leipold

D. Meißner

29.06.03 Steinbeck / Landesliga

T. Kawelke

S. Horch

A. Wieschemann

F. Wieschemann

In Kürze können alle Informationen über die Triathleten von Sterkrade-Nord direkt auf unserer

neuen Homepage www.Sterkrade-Nord.de Abteilung-Triathlon abgefragt werden.

Bis bald

Ralf Leipold und Thomas Kawelke

NORDLER-POST 3. Quartal 2003

lronman Germany und die Ligafinals…

Eine Triathlonsaison neigt sich dem Ende zu

Am 13. Juli fand in Frankfurt der 2. Ironman Germany statt. Unter ca. 1.600 Startern auch drei

Nordtriathleten: Björn Bergmann, Ralf Leipold und Christoph Schmieschek.

Bereits um 7.00 Uhr morgens erfolgte am Langener Waldsee der Startschuss. Vor den Athleten

lagen zunächst einmal 3,8 km Schwimmen. Anschließend ging es auf einen zwei mal zu

fahrenden Rundkurs (180 km), der teilweise durch den Taunus führte. Der Wechsel zum Laufen

erfolgte im Schatten der beeindruckenden Skyline von "Mainhattan" und führte die Nordler auf

einer Wendepunktstrecke (42,195 km) immer entlang des Mains.

Wie bereits im vergangenen Jahr war die Veranstaltung durch die große Hitze (die Temperaturen

lagen deutlich über der 30°-Marke) bestimmt. Das Ziel am Frankfurter Römer erreichten alle drei.

Insbesondere Christoph Schmieschek wird dieser Zieleinlauf in bleibender Erinnerung bleiben,

denn er finishte seinen ersten Ironman.

Björn Bergmann

Platz 208 / S 1:01:38 h / T1 2:51 min / R 5:19:30 h / T2 3:15 min / L 3:42:14 h / G 10:09:30 h

Ralf Leipold

Platz 653 / S 1:12:21 h / T1 3:10 min / R 5:26:27 h / T2 2:25 min / L 4:34:14 h / G 11:18:38 h

Christoph Schmieschek

Platz 1264 / S 1:41:31 h / T1 6:00 min / R 6:36:17 h / T2 3:24 min / L 5:18:37 / G 13:45:53 h

LIGA

Erstmals nahmen in diesem Jahr wieder zwei Mannschaften von Sterkrade-Nord am Ligabetrieb

in NRW teil; die 1. Mannschaft in der Oberliga und die 2. Mannschaft in der Landesliga-Süd.

1. Mannschaft (Oberliga)

Zum Abschluss der Oberliga stand für die Athleten am 16. August eine Mitteldistanz auf dem

Programm (2 km Schwimmen, 74 km Rad fahren, 21 km Laufen). Nach dem dritten von vier

Ligawettkämpfen zeigte die Tabelle ein erfreuliches Bild.

Auf einem direkten Aufstiegsplatz wurde die 1. Mannschaft von Sterkrade-Nord notiert. Dieser

Platz sollte natürlich in Hückeswagen (Bergisches Land) verteidigt werden.

Zu früher Morgenstunde stürzten sich insgesamt rund 400 Starter in die Fluten der

Bevertalsperre. Auf dem Rad wartete ein sehr anspruchsvoller Kurs mit vielen Aufstiegen und

rasanten Abfahrten, der insgesamt vier mal zu bewältigen war. Zum Abschluss stand dann noch

ein 21-km-Lauf auf dem Programm, der von den Athleten noch einmal alles abverlangte.

Folgende Zeiten wurden erreicht:

Björn Bergmann S 29:45 min / R 2:17:01 h / L 1:32:38 h / G 4:19:25 h

Andreas Dierkes S 31:08 min / R 2:27:05 h / L 1:22:35 h / G 4:20:49 h

Dirk Meissner S 31:02 min / R 2:18:42 h / L 1:36:43 h / G 4:26:27 h

Ralf Leipold S 34:12 min / R 2:18:42 h / L 1:36:41 h / G 4:29:35 h

Diese Mannschaftsleistung reichte in der Endabrechnung für einen hervorragenden 5. Platz und

damit für den direkten Aufstieg in die Regionalliga.

In Hückeswagen waren auch zwei Nordler als Einzelstarter dabei, die folgende Leistungen

erzielten:

Thomas Kawelke Platz 154 / S 36:10 min / R 2:21:00 h / L 1:33:20 h / G 4:30:32 h

Bernhard Riedel Platz 207 / S 36:17 min / R 2:30:00 h / L 1:32:36 h / G 4:38:54 h

2. Mannschaft (Landesliga-Süd)

Die Landesligamannschaft startete zum Saisonfinale in Krefeld und in Xanten jeweils über die

Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen). Die Plätze 10 und 11

ergaben in der Abschlusstabelle schließlich einen 9. Gesamtrang.

Ergebnisse Krefeld (31.08.)

Stefan Horch S 22:47 min / R 1:06:31 h / L 46:09 min / G 2:15:28 h

Sebastian Buchholz S 29:07 min / R 1:01:45 h / L 45:30 min / G 2:16:23 h

Armin Wieschemann S 25:35 min / R 1:03:01 h / L 50:26 min / G 2:19:03 h

Frank Wieschemann S 29:29 min / R 1:04:04 h / L 45:55 min / G 2:19:28 h

In Krefeld startete außerdem noch Werner Großmann, der nach 2:26:42 h als 220. ins Ziel kam

(36:06 min, 1:02:31 h, 48:03 min).

Ergebnisse Xanten (07.09.)

Sebastian Buchholz S 26:19 min / R 1:07:04 h / L 42:34 min / G 2:15:58 h

Stefan Horch S 22:51 min / R 1:10:38 h / L 44:10 min / G 2:17:40 h

Armin Wieschemann S 24:34 min / R 1:07:45 h / L 47:11 min / G 2:19:31 h

Christoph Schmieschek S 34:38 min / R 1:18:01 h / L 46:43 min / G 2:39:23 h

Weitere 4 Nordtriathleten trugen sich noch in die Ergebnisliste ein. Bernhard Riedel und Thomas

Kawelke starteten über die Olympische Distanz, während Kai Niklass und Jens Böhler auf der

Draxi-Distanz (0,5/20/5 km) antraten:

Bernhard Riedel Platz 53 / S 26:58 min / R 1:05:39 h / L 39:37 min / G 2:12:15 h

Thomas Kawelke Platz 81 / S 26:55 min / R 1:07:42 h / L 41:10 min / G 2:15:48 h

Kai Niklass Platz 16 / S 07:48 min / R 34:23 min / L 19:37 min / G 1:01:49 h

Jens Böhler Platz 182 / S 13:24 min / R 38:52 h / L 23:00 min / G 1:15:18 h

Alle Ergebnisse können im Internet unter www.nordtriathleten.de eingesehen werden.

…und was kommt nach dem Abschluss der Triathlonsaison ?

Bis zum Jahresende werden die Nordtriathleten noch an einigen Lauwettkämpfen und dem einen

oder anderen Duathlon (Laufen-Radfahren-Laufen) teilnehmen. Näheres dazu in der nächsten

Ausgabe der Nordlerpost.

Für die Triathlonabteilung

Thomas Kawelke

NORDLER-POST 1. Quartal 2004

Ligabetrieb 2004

Triathleten befinden sich zu dieser Jahreszeit bekanntlich im Winterschlaf, aber immer so um

Mitte Januar macht sich Unruhe bei dieser seltsamen Spezies breit. Alle haben nur noch eine

Frage: „Wo bleiben die Ligatermine für die kommende Saison?“

Für alle noch Unwissenden, hier unsere Ligatermine. Die Wettkampftermine für die NRWTriathlonliga

2004, Regionalliga und Landesliga:

Regionalliga:

06.06. Harsewinkel

27.06. Steinbeck

04.07. Saerbeck

18.07. Lage

21.08. Hückeswagen

Landesliga:

20.06. Dülmen

11.07. Altena

29.08. Krefeld

05.09. Xanten

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Athleten wird traditionell, wie in jedem Jahr, der

Trainingstriathlon der „Triminators“ Voerde sein.

Der Wettkampf wird voraussichtlich am 25.04.2004 ausgetragen.

Den neuen Vereinsmitgliedern Jens Böhler, Marc Süselbeck und Heinz Buchholz sowie unserer

Rückkehrerin Heike Speckmann wünschen wir für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute.

IRONMAN 2004

Für den 3. Opel Ironman Germany in Frankfurt, der am 11.07.2004 zur Austragung kommt,

haben sich bereits fünf Nordler in die Starterliste eingeschrieben.

Björn Bergmann, der schon in den beiden letzten Jahren in Frankfurt am Start war und mit

Traumzeiten von 10:08 Std. und 10:09 Std. sein Leistungsvermögen aufzeigte, will versuchen,

sich noch weiter zu steigern und unter 10 Std. zu finishen.

Ralf Leipold, der im letzten Jahr durch verletzungsbedingten Trainingsrückstand erst nach 11:18

Std. das Ziel erreichte, sieht für 2004 noch reichlich Verbesserungspotential und möchte bei

seiner vierten Ironman-Teilnahme endlich die 11 Std. knacken.

Thomas Kawelke der sich sehr akribisch und präzise auf dieses Großereignis vorbereitet, kehrt

nach mehrjähriger Verletzungspause sehnsüchtig wieder auf die Langstrecke zurück und will

versuchen, seine Top-Leistungen vom Powerman "Spalt" auch bei einem Ironman umzusetzen.

Dirk Meißner, der regelmäßig in der Oberligamannschaft für uns an den Start ging, steht vor

seiner Ironman-Premiere und hofft darauf, einen gleichmäßigen Wettkampf ins Ziel zu bringen –

und dass die Temperaturen am Wettkampftag nicht so tropisch werden wie in den letzten beiden

Jahren.

Jens Böhler, der vom Mountainbikesport zum Triathlon fand, steht vor der größten sportlichen

Herausforderung seines Lebens und nimmt dies mit einer großen Portion Selbstbewusstsein in

Angriff. Er bereitet sich mit Thomas sehr speziell auf seinen ersten Ironman vor.

CHALLENGER ROTH 2004

Roth, der Klassiker aller Langdistanz-Triathlonveranstaltungen, wird am 04.07.2004 ausgetragen.

Drei Nordler werden auch hier das internationale Starterfeld aufmischen und unseren Verein

würdig vertreten.

Stefan Horch kehrt nach zweijähriger Abstinenz wieder zur Langstrecke zurück und Armin

Wieschemann startet, wie in den letzten Jahren, im Staffelwettbewerb.

Marc Süselbeck startet mit Unterstützung seines Arbeitgebers, der Berufsfeuerwehr Oberhausen,

bei der Weltmeisterschaft der ,,Firefighters", die im Rahmen des Langdistanz-Triathlon in Roth

ausgetragen wird.

Erwähnenswertes:

Die Triathlonabteilung wurde 1987 gegründet war aber noch nie so erfolgreich wie in den letzten

vier-fünf Jahren. Aufstiege von der Landesliga in die Verbandsliga, dann in die Oberliga und im

letzten Jahr sogar noch in die Regionalliga. Unglaublich!!

Und seit 2002 haben wir noch eine zweite starke Truppe in der Landesliga am Start.

Auch sehr bemerkenswert ist es, dass sich ACHT Nordler für eine Ironman Veranstaltung in 2004

vorbereiten. Wahnsinn!!

Unseren Athleten wünschen wir für ihre großen Aufgaben, Gesundheit, gutes Gelingen und viel

Spaß bei dem Wintertraining.

Und immer locker bleiben! Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2004

Saisoneröffnung für unsere Triathleten

Wie in jedem Jahr beginnen die Triathleten von Sterkrade-Nord ihre Wettkampfsaison mit der

Teilnahme an einem Vorbereitungstriathlon der traditionell von den „Triminators“ ausgetragen

wird.

Mit einigen befreundeten Triathlonvereinen aus der näheren Umgebung wollten die Athleten

ihren Leistungsstand unter Wettkampfbedingungen überprüfen und ihren Platz in den

Ligamannschaften bestätigen oder sich mit ihrer Leistung für die Mannschaften empfehlen.

Die Distanzen betrugen 1000 m Schwimmen, 38 km Radfahren und 10 km Laufen. Nach dem

Schwimmen im Hallenbad Voerde ging es hinaus in den Frühling. Temperaturen von 18°C,

blauer Himmel und Sonnenschein erfreuten die Athletenherzen.

Als dritter ging Björn Bergmann auf die Radstrecke und machte richtig Druck, die 1:30 Min.

Rückstand auf den Führenden konnte Björn herausfahren und erreichte sogar als erster die

Wechselzone; auf der anschließenden Laufstrecke zeigte Björn der Konkurrenz nur noch die

Fersen. Als Gesamtsieger überquerte Björn Bergmann nach einer Zeit von 1:52:37 Std. die

Ziellinie und bestätigte damit eindrucksvoll sein derzeitiges Leistungsvermögen.

Auf Platz drei lind als zweiter Nordler erreichte Andreas Dierkes nach hervorragenden 1:55:49

Std. das Ziel und konnte mit seiner Leistung sehr zufrieden sein.

Das erwartet enge Duell zwischen Ralf Leipold und Dirk Meißner wurde erst bei km 6,5 auf der

Laufstrecke entschieden; Ralf Leipold kam als dritter Nordler nach 1:58:46 Std. ins Ziel und Dirk

Meißner beendete den Wettkampf nach 2:00:37 Std.

Sebastian Buchholz, der durch eine gerade ausgeheilte Muskelverletzung mit reichlich

Trainingsrückstand an den Start ging, konnte auf dem Rad glänzen und beendete den Wettkampf

nach beachtlichen 2:07:28 Std.

Kai Niklass, der nach sehr starken ersten zwei Disziplinen auf der Laufstrecke ziemlich einbrach,

finishte nach 2:08:46 Std.

Frank Wieschemann komplettierte das gute Gesamtergebnis und beendete den Wettkampf nach

2:21:94 Std.

MARATHONPREMIERE

Seinen ersten Marathon nahm Bernhard Riedel als Teilnehmer des 2. Karstadtmarathon unter

die Füße und beendete den Lauf nach beachtlichen 3:24:17 Std.

Wir gratulieren herzlich !

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 4. Quartal 2004

Abstieg in die Oberliga!

Leider belegte unsere Regionalligamannschaft nach der fünften und letzten Veranstaltung am

21.08. in Hückeswagen nur den 12. Tabellenplatz und dieser berechtigt nicht zum Verbleib in der

Regionalliga. In den letzten Jahren konnte die Truppe um Björn Bergmann, Andreas Dierkes,

Dirk Meißner und Ralf Leipold vier Aufstiege realisieren und hatte neben der erbrachten

sportlichen Leistungen auch immer das nötige Quäntchen Glück an ihrer Seite.

In der zurückliegenden Saison 2004 erreichten unsere beiden Mannschaften aber die Grenze

dessen was die Triathlonabteilung substanziell zu leisten in der Lage war.

Die Terminplaner des NRWTV hatten für den Monat Juli drei Regionalliga- und zwei Landesliga-

Wettkämpfe angesetzt. Gleichzeitig kamen im Juli die beiden Langdistanzen in Roth und

Frankfurt zur Austragung, bei denen acht unserer Ligastarter über die Distanz von 226 km

gingen.

Die geschilderte Terminsituation und der Egoismus einiger unserer Ligastarter hatten zur Folge,

dass Björn Bergmann und Ralf Leipold an vier aufeinander folgenden Wochenenden an den Start

gehen mussten, was sich natürlich auch im Ergebnis niederschlug.

Auch die hervorragenden Leistungen von Bernhard Riedel, Marc Süselbeck und Sebastian

Buchholz, die ihr Letztes für die Mannschaft gaben, konnten den drohenden Abstieg nicht

abwenden. Auch die gesicherte Mittelfeldplatzierung unserer Landesligamannschaft schützte

unsere Truppe nicht vor der großen Winterdepression.

Ein Lichtblick für die kommenden Jahre ist Sebastian Buchholz, der beim Bottroper

Herbstwaldlaufüber 25 km in einer Zeit von 1:45:26 Std. in der Altersklasse M20 den 6ten Platz

belegte.

Allen Sponsoren, Gönnern und Sympathisanten unserer Triathlonabteilung wünschen wir eine

stressfreie Weihnachtszeit und einen geruhsamen Jahreswechsel.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 1. Quartal 2005

Informationen zum Ligabetrieb 2005

Die Wettkampftermine für die NRW-Triathlonliga 2005 stehen seit Anfang Januar fest und lauten

für die Oberliga und Landesliga-Süd wie folgt:

Oberliga:

12.06. Löhne

03.07. Altena

14.08. Rheine

20.08. Hückeswagen

Landesliga-Süd:

12.06. Dülmen

03.07. Altena

14.08. Rheine

04.09. Leverkusen

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Athleten wird, wie in jedem Jahr, der

Trainingstriathlon der „Triminators“ Voerde sein. Dieser Wettkampf wird am 03.04.2005

ausgetragen.

IRONMAN 2005

Für den Kärnten Ironman Austria in Klagenfurt, der am 03.07.2005 zur Austragung kommt, haben

sich bereits fünf Nordler in die Starterliste eingeschrieben:

Björn Bergmann, der in den letzten drei Jahren in Frankfurt am Start war und mit einer Fabelzeit

von 10:05 Std. sein Leistungsvermögen aufzeigte, will sich noch einmal steigern und endlich,

wenn die Wetterbedingungen es zulassen, die 10 Stundengrenze knacken.

Thomas Kawelke, der bei seinem Ironman-Debüt 2004 in Frankfurt nach einem sehr

kontrollierten Wettkampf mit furiosem Lauffinish eine herausragende Endzeit von 10:49 Std.

realisieren konnte, möchte in Klagenfurt noch einmal die große Zeitfeile ansetzen.

Dirk Meißner, der ebenfalls in Frankfurt 2004 seinen ersten Ironman bewältigte und nach harten

11:45 Std. die Finishline hinter sich ließ, will sich erneut mit der gewaltigen Distanz von 226 km

auseinandersetzen.

Ralf Leipold, der in Frankfurt 2004 seinen Wettkampf nach über 8 Std. Wettkampfzeit auf der

Laufstrecke aufgegeben hatte, wird alles daran setzen, eine für ihn akzeptable Endzeit zu

realisieren und vielleicht die 11 Stundengrenze zu unterbieten.

Auch Bernhard Riedel wird in Klagenfurt am Start stehen und seinen ersten Ironman in Angriff

nehmen. In den letzten zwei Jahren hat er auf mehreren sehr schweren Mitteldistanzen und auch

in den Ligamannschaften bewiesen, dass er das nötige "Zeug" für die Langstrecke mitbringt.

Challenge Roth 2005

Für den Klassiker in Europa, die Langdistanz in Roth, haben sich ebenfalls zwei Nordler

angemeldet:

Marc Süselbeck, der im letzten Jahr an gleicher Stelle im Rahmen der Feuerwehr WM einen

eindrucksvollen Leistungsbeweis mit einer Endzeit von 10:33 Std. abgeliefert hatte, stellt sich

erneut der gewaltigen Herausforderung.-

Auch Jens Böhler wird wieder auf die große Reise gehen; nach seinem Ironman Debüt 2004 in

Frankfurt, wo er durch Rückenprobleme gehandikapt noch eine Endzeit von 14:04 Std.

realisierten konnte möchte er in Roth wieder voll angreifen.

All unseren Athleten wünsche ich für ihre großen Aufgaben

Gesundheit, gutes Gelingen, das nötige Quäntchen Glück und viel Spaß bei dem Wintertraining.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2005

Unsere Triathleten eröffneten die neue Saison

Wie in jedem Jahr, begannen die Triathleten von Sterkrade-Nord ihre Wettkampfsaison

traditionell mit der Teilnahme an einem Vorbereitungstriathlon, ausgetragen vom TV-Voerde.

Mit einigen befreundeten Vereinen aus der näheren Umgebung wollten wir Athleten unser

aktuelles Leistungsvermögen unter Wettkampfbedingungen überprüfen und unseren Platz in der

jeweiligen Ligamannschaft bestätigen oder uns mit top Leistungen für die Mannschaften

empfehlen.

Die Distanzen betrugen ähnlich der Ligawettkämpfe 1 km Schwimmen, 37 km Radfahren und

anschließend 10,2 km Laufen.

Nach dem Schwimmen im Hallenbad in Voerde ging es hinaus in den Frühling.

Temperaturen von 19°C, blauer Himmel und Sonnenschein, ja ein Hauch von Sommer

umschmeichelte die anwesenden Zuschauer und motivierte die Athletenherzen. Lediglich der

sehr böige Wind auf der Radstrecke trübte die Sommerfreuden ein wenig.

Als schnellster Nordler überquerte Ralf Leipold nach einer Zeit von 2:01:21 Std. die Ziellinie und

errang damit den dritten Platz der Gesamtwertung.

Als Vierter erreichte Andreas Dierkes nach 2:01:28 Std. das Ziel, dicht gefolgt von Thomas

Kawelke, der nach 2:01:30 Std. auf Platz fünf die Ziellinie hinter sich ließ.

Als erste Frau kam Heike Speckmann nach einer Zeit von 2:12:52 Std. ins Ziel und belegte in der

Gesamtwertung noch den 14ten Platz, womit sie noch einige Herren hinter sich ließ.

Stefan Horch erreichte das Ziel nach 2:13:00 Std. und zwei Minuten später kam auch Armin

Wieschemann ins Ziel, der berufsbedingt nur noch sehr wenig Zeit zum trainieren findet.

Der Gesamtsieger vom Vorjahr und leistungsstärkster Ligastarter der Nordler, Björn Bergmann,

unterzog sich vor wenigen Tagen einer aufwändigen Fußoperation, deren Heilung wohl noch

geraume Zeit in Anspruch nehmen wird.

Auf diesem Wege die besten Genesungswünsche, mit der Hoffnung, ihn für die zweite

Saisonhälfte wieder in der Oberligamannschaft am Start zu haben.

DUISBURGER WINTERLAUFSERIE

Auch bei der Winterlaufserie waren einige unserer Dreikämpfer an der Startlinie.

In der Gesamtwertung nach drei Läufen der kleinen Serie (5-5-10 km) belegte Heike Speckmann

den zweiten Platz der Altersklasse W40.

Gut platziert war auch Thomas Kawelke, der sich in der Altersklasse M35 den fünften Rang

sichern konnte.

Bei dem letzten der drei Serienläufe über 10 km erreichten unsere Triathleten folgende Zeiten:

Thomas Kawelke 38:25 min, Ralf Leipold 39:48 min, Heike Speckmann 43:27 min.

Christoph Schmieschek, der über die Halbmarathondistanz an den Start ging, erreichte das Ziel

nach 1:57:30 Std.

Die kompletten Ergebnisse dieser Veranstaltungen und weitere Infos über unsere Triathleten

findet Ihr unter www.nordtriathleten.de.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 1. Quartal 2006

Ligabetrieb 2006

Die Wettkampftermine für die NRW-Triathlonliga 2006 stehen seit Anfang Januar fest und lauten

für die Oberliga und Landesliga-Süd wie folgt:

Oberliga:

11.06. Löhne

02.07. Witten

13.08. Rheine

20.08. Lage

Landesliga:

11.06. Bocholt

13.08. Altena

27.08. Krefeld

03.09. Dülmen

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Athleten wird, wie in jedem Jahr, der

Trainingstriathlon der „Triminators“ in Voerde sein. Der Termin für diesen Wettkampf wurde auf

den 26.03.06 festgelegt.

Erfreulicherweise haben sich über den Jahreswechsel vier neue Triathleten unserer Abteilung

angeschlossen. Den neuen Vereinsmitgliedern Elisabeth und Walter Krüger, Michael Bauer,

Andre Delveaux und Frank Orbeck wünschen wir für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute.

IRONMAN 2006

Für den 5. Ironman Germany in Frankfurt, der am 23.07.06 zur Austragung kommen wird, hat

sich Thomas Kawelke, der bereits 2004 in Frankfurt am Start war und mit einer Endzeit unter

10:50 Std. brillierte, wieder in die Starterliste eingeschrieben.

Björn Bergmann, der im letzten Jahr wegen einer langwierigen Fußverletzung keine Langdistanz

machen konnte, wird zusammen mit Ralf Leipold am 16.07.06 den 8. Kärnten Ironman Austria in

Angriff nehmen.

Challenge Roth 2006

Für den Klassiker schlechthin in Europa, die Langdistanz in Roth, haben sich ebenfalls einige

Nordler eingeschrieben.

Marc Süselbeck, der im letzten Jahr, nach furiosem Beginn, den Wettkampf auf der Laufstrecke

aufgeben musste, hat mit Roth noch ein "Hühnchen zu rupfen" und wird sich im Rahmen der

Feuerwehr WM erneut der gewaltigen Herausforderung stellen.

Auch Elisabeth und Walter Krüger, die beide schon mehrere Langdistanzen in Roth absolviert

haben, werden abermals an ihrem Lieblingswettkampf teilnehmen.

Wie auch im letzten Jahr werden Armin Wieschemann und Stefan Horch im Rahmen eines

Staffel-Triathlons über die Langdistanz Roth am Start sein.

All unseren Athleten wünsche ich Gesundheit, gutes Gelingen, das nötige Quäntchen Glück und

viel Spaß bei dem Wintertraining.

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2006

Nord-Triathleten eröffneten die Wettkampfsaison

„Bergmann war der Härteste“ so schrieb die WAZ, es sollte aber auch die Gesamtleistung

unserer Dreikämpfer nicht unerwähnt bleiben, denn immerhin platzierten sich sechs Nordler unter

den ersten Zehn!

Wie in jedem Jahr, eröffneten unsere Triathleten ihre Wettkampfsaison traditionell mit der

Teilnahme am Frühjahrstriathlon in Voerde, der von den Triminators ausgerichtet wird.

Die 1 km Schwimmdistanz wurde wegen der noch frühen Jahreszeit in einem beheizten

Hallenbad zurückgelegt, aber dann ging es natürlich zum Radfahren und Laufen nach draußen.

Alle Teilnehmer erfreuten sich an den frühlingshaften 15°C und daran, dass sich der

angekündigte Dauerregen durch Trockenheit und ein paar Sonnenstrahlen vertreten ließ.

Als schnellster Nordler überquerte Björn Bergmann nach einer Zeit von 1:54:00 Std. die Ziellinie

und errang mit dieser eindrucksvollen Leistung den Gesamtsieg.

Als Dritter erreichte Michael Bauer nach 1:56:00 Std. das Ziel, der sich durch eine

beeindruckende Aufholjagd von Platz 21 nach dem Schwimmen bis auf das Treppchen nach vom

kämpfte.

Andreas Dierkes, der eine längere Verletzungsphase zu überstehen hatte, konnte mit dem

fünften Platz in 1:59:50 Std. wieder an sein früheres Leistungsvermögen anknüpfen.

Dahinter wurde es für einige unserer Athleten sehr eng, Ralf Leipold erreichte als Sechster in

2:02:45 Std. das Ziel, dicht gefolgt von Sebastian Buchholz, der eine hervorragende Zeit von

2:03:03 Std. realisieren konnte und Dirk Meissner, der in 2:03:59 Std. das Ziel erreichte.

Frank Wieschemann, der am Ende der Radstrecke einen bösen Sturz fabrizierte, lies sich aber

von seinen Verletzungen nicht beeindrucken, biss die Zähne zusammen, ging auf die Laufstrecke

und beendete den Wettkampf noch in 2:09:25 Std. mit dem 15. Platz.

Unser Triathlonehepaar Elisabeth und Walter Krüger stellten sich ebenfalls der Herausforderung,

Walter erreichte auf Platz 18 das Ziel in 2:23:14 Std. und Elli errang Platz 2 in der Damenwertung

in einer Zeit von 2:29:02 Std.

Powerman EM in den Niederlanden

Im niederländischen Horst wurde erstmals ein Lauf zur Powerman Europameisterschaft

ausgetragen. Zu bewältigen war ein Duathlon über die Distanzen 15 km Laufen, 60 km

Radfahren und abschließend noch ein 7,5 km Lauf.

Natürlich durften unter dem sehr erlesenen Starterfeld unsere Nordtriathleten nicht fehlen.

Für Unmut bei allen Aktiven sorgte die Radstrecke, die sehr schmal und winkelig war und mit

Kopfsteinpflaster und schlechtem Untergrund reichlich Gefahrenpotential aufwies.

Völlig unbeeindruckt von dem internationalen Teilnehmerfeld oder den Risiken der Radstrecke

erreichte Michael Bauer „The Machine“ nach einer Gesamtzeit von 3:09:41 Std. als 73ter das Ziel

und wurde 7. in der Altersklasse M40.

Björn Bergmann folgte mit gehörigem Respektsabstand und erreichte das Ziel nach 3:20:33 Std.,

womit er Platz 18 in der M40 belegte.

Als dritter Nordler erreichte Thomas Kawelke nach 3.25.21 Std. das Ziel, womit er Platz 14 in der

M35 realisierte.

Bernhard Riedel beendete den Wettkampf nach 3:32:23 Std. und wurde 24ter in der M40.

Sebastian Buchholz und Jens Böhler konnten den Wettkampf leider nicht beenden, bei Sebastian

hatte auf der Radstrecke die gefürchtete Defekthexe zugeschlagen und bei Jens brach eine alte

Verletzung wieder auf.

Über die Distanz „1/3 Powerman“ ging erstmals Dr. Heinz-W. Buchholz an den Start, wobei ein 5

km Lauf, 22,5 km Radfahren und abschließend noch ein 2,6 km Lauf zurückzulegen war. Der

"Doc" erreichte das Ziel nach 1:22:48 Std. auf Platz 45 in seiner Altersklasse.

Auch bei der Duisburger Winterlaufserie und beim Duisburg-Marathon waren einige

Nordtriathleten unter den Teilnehmern.

Die kompletten Ergebnisse dieser Veranstaltungen und weitere Info über unsere Triathleten

findet Ihr unter www.nordtriathleten.de.

Zwei neue Triathleten haben sich den Nordlern angeschlossen, Thorsten Weiß und Robert

Kempf, wir wünschen viel Erfolg und Freude bei der Realisierung Eurer sportlichen Ziele!!

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 3. Quartal 2006

IRONMAN 2006

Für den 5. Ironman Germany in Frankfurt, der am 23.07.06 ausgetragen wurde, hat sich Thomas

Kawelke, der bereits 2004 in Frankfurt am Start war, in die Starterliste eingeschrieben und zehn

Monate auf dieses Event akribisch vorbereitet.

Sein Ziel war eine Zeit unter 10:30 Std., doch der erste Rückschlag kam am Vortag bei der

Wettkampfbesprechung. Wegen der tropischen Hitze im Juli und der dadurch gestiegenen

Wassertemperatur im Langener Waldsee wurde das Schwimmen mit Neoprenanzug verboten.

Dieses bedeutete für 70 % der Athleten eine Verschlechterung ihrer Schwimmzeiten um ca.l0-15

Minuten. Zur Krönung hatte es am Wettkampfmorgen auf den ersten Radkilometern noch in

Strömen geregnet und am Nachmittag zum Marathonlauf stellten sich wieder schwüle 30°C ein.

Leider keine Bedingungen für Thomas, um richtig einen raus zu hauen. Er bekam auf der

Laufstrecke nach 20 km Magenprobleme und hatte mit Übelkeit zu kämpfen, aber er stand die

Tortur durch und finishte in 12:31 Stunden.

Björn Bergmann und Ralf Leipold standen am 16.07.06 um 7:00 Uhr mit 2.400 andern Athleten

mit den Füßen im Wörtersee, um den 8. Ironman Austria in Angriff zu nehmen.

Doch auch hier waren die Bedingungen für neue Bestzeiten nicht gerade günstig.

Der Veranstalter hatte die Radstrecke der letzten Jahre deutlich erschwert; in diesem Jahr hatten

die Teilnehmer auf den 180 km ca. 1.900 Höhenmeter zurückzulegen und in den Tälern blies der

Wind kräftig, was natürlich an die Substanz ging und bei jedem Einzelnen an der Psyche kratzte.

Auch in Klagenfurt kletterte die Quecksilbersäule am Nachmittag wieder weit über 30°C., was die

Angelegenheit nicht gerade angenehmer machte.

Ralf Leipold, der schon seit den Wintermonaten an einer Ischiasreizung laboriert, bekam

Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur, die ihn nach über neun Stunden, bei km 21 auf der

Laufstrecke zur Aufgabe zwangen.

Björn Bergmann, der ebenfalls von der Radstrecke schwer gezeichnet war, absolvierte den

anschließenden Marathonlauf noch in 3:58:30 Std. und beendete seinen vierten und härtesten

Ironman in einer Gesamtzeit von 10:14:49 Std. auf Platz 30 in der AK 40.

Challenge Roth 2006

An der legendären Langdistanz in Roth haben ebenfalls einige Nordler erfolgreich teilgenommen

und unseren Verein würdig vertreten. Aber leider auch in Bayern waren die Bedingungen für die

Athleten nicht gerade optimal.

Die Teilnehmer hatten auf der Radstrecke mit Schauerwetter und auffrischendem Wind zu

kämpfen, was ihnen alles abverlangte.

Marc Süselbeck, der hier schon in den letzten zwei Jahren am Start war, teilte sich seine

"Körner" auf dem Fahrrad richtig ein, eine leichte Schwächephase gegen Ende des

Marathonlaufs hinderte ihn nicht daran, den Wettkampf in hervorragenden 10:41:01 Std. zu

finishen.

Auch Elisabeth Krüger war natürlich wieder in Roth am Start, aber naturgemäß leiden die

weiblichen Athleten noch stärker unter den schlechten Bedingungen auf der Radstrecke und sie

müssen erheblich mehr Energie auf dem Rad investieren als ihnen lieb ist. Aber unsere Elli ist

eine erfahrene Langdistanztriathletin, die sich die Kräfte bis zum Schluss gut einzuteilen weiß.

Die Ziellinie in Roth überquerte Elisabeth Krüger nach 13:11:24 Std., auf Platz 28 in der AK 40.

Stefan Horch bildete mit Armin und Frank Wieschemann eine Mannschaft für den Staffel-

Triathlon über die Langdistanz in Roth. Für die 3,8 km lange Schwimmstrecke benötigte Stefan

Horch 58:22 Min., das Radfahren über 180 km übernahm Armin Wieschemann, der seine

Paradedisziplin nach 5:08:19 Std. beendet. Abschließend nahm sein Bruder Frank Wieschemann

den Marathonlauf in Angriff, den er in 3:46:04 Std. hinter sich brachte. Mit einer Gesamtzeit von

9:55:49 Std. belegten sie den 71ten Platz in der Staffelwertung.

Ligabetrieb 2006

Oberliga: 23.07. Verl / 13.08. Rheine / 20.08. Lage

Nach einem furiosen Beginn mit einem 6. Platz in Verl konnte unsere erste Mannschaft diese

Leistung bei den darauf folgenden Veranstaltungen leider nicht wiederholen. In Rheine schlug die

gefürchtete Defekthexe zu und bescherte Michael Bauer auf der Radstrecke einen Reifenplatzer,

der ihn zur Aufgabe zwang. Die Mannschaft konnte unter diesen Umständen noch mit Platz 10

zufrieden sein.

In Lage blieb uns das Pech treu, da Marc Süselbeck durch eine nicht nachvollziehbare

Entscheidung der Kampfrichter von der Wertung ausgeschlossen wurde.

Trotz dieser Umstände belegte die Mannschaft noch den 9. Platz, wo sie sich auch in der Tabelle

befindet.

Zum Ligafinale am 27.08 soll alles besser werden. Toi Toi Toi!

Landesliga: 25.6. Steinbeck / 13.08. Altena / 19.08 Hückeswagen

Auch in der zweiten Mannschaft machte sich nach einem ansprechenden 7ten Platz in Steinbeck

schnell die Ernüchterung breit. Zwei unserer gesetzten Mannschaftsstarter hatten sich verletzt

und fallen für die nächsten Monate aus.

Die somit stark ersatzgeschwächte Mannschaft kam bei den Folgewettkämpfen nicht über eine

15ten bzw. 13ten Platz hinaus und belegt nun den 13ten Tabellenplatz von 25 Teams.

Aktuelle Wettkampfergebnisse unserer Athleten findet Ihr unter www.nordtriathleten.de

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 1. Quartal 2007

NRW Triathlon Ligabetrieb 2007

Frohe Kunde erreichte die Triathleten noch kurz vor dem Jahreswechsel, wodurch die

zurückliegende Saison noch ein zufriedenstellendes Ende nahm.

Bedingt durch die Abmeldungen einzelner Mannschaften in der 2. Bundesliga sowie in der NRW

Liga, ist Sterkrade-Nord als Nachrücker noch mit in die Regionalliga aufgestiegen!

Die bekannte Weisheit, dass sich Glück und Pech im Laufe einer Saison immer wieder

ausgleichen, hat sich wieder einmal bestätigt.

Termine

Die Wettkampftermine für die NRW-Triathlonliga 2007 stehen seit Mitte Januar fest und lauten für

die Regionalliga und Landesliga-Süd wie folgt:

Regionalliga:

03.06.07 Harsewinkel

10.06.07 Dortmund

24.06.07 Steinbeck

01.07.07 Saerbeck

09.09.07 Xanten

Landesliga:

20.05.07 Gladbeck

10.06.07 Bocholt

12.08.07 Altena

26.08.07 Krefeld

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Athleten wird, wie in jedem Jahr, der

Trainingstriathlon der "Triminators" in Voerde sein. Der Termin für diesen Wettkampf wurde auf

den 14.04.07 festgelegt.

Erfreulicherweise haben sich über den Jahreswechsel zwei neue Triathleten unserer Abteilung

angeschlossen. Den neuen Vereinsmitgliedern Frank Ludwig und Marco Fileccia, wünschen wir

für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute.

IRONMAN 2007

Für den 6. Ironman Germany in Frankfurt, der am 01.07.07 zur Austragung kommen wird, haben

sich sieben Nordler in die Starterliste eingetragen. Erstmalig ist dieser Wettkampf als

Europameisterschaft ausgeschrieben, wodurch die Veranstaltung bei den Aktiven noch begehrter

wurde. Innerhalb von nur acht Tagen waren die 2400 Startplätze vergeben, und das schon im

zurückliegenden Sommer.

Für Elli Krüger, Björn Bergmann, Thomas Kawelke, Ralf Leipold und Christoph Schmieschek sind

die Strecken rund um die Mainmetropole nicht mehr unbekannt. Mark Süselbeck, unser

Dauerstarter in "Roth", wird erstmalig in Frankfurt mit dabei sein und Michael Bauer wird seine

Ironman-Premiere erleben.

Challenge Roth 2007

Für den Klassiker in Europa, die Langdistanz in Roth, haben sich ebenfalls einige Nordler

eingeschrieben. Bernhard Riedel, Frank Ludwig und Marko Fileccia stellen sich der größten

Herausforderung im Frankenland.

Wie auch im letzten Jahr werden Armin Wieschemann und Stefan Horch im Rahmen eines

Staffel-Triathlons über die Langdistanz in Roth an den Start gehen.

All unseren Athleten wünsche ich Gesundheit, gutes Gelingen und das nötige Quäntchen Glück

zum Erreichen ihrer Ziele.

Aloha

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2007

Nord-Triathleten eröffneten die Wettkampfsaison

Wie in jedem Jahr eröffneten die Triathleten von Sterkrade-Nord ihre Wettkampfsaison

traditionell mit der Teilnahme an einem Vorbereitungstriathlon, ausgetragen vom TV-Voerde.

Mit einigen befreundeten Vereinen aus der näheren Umgebung wollen die Athleten ihr

Leistungsvermögen unter Wettkampfbedingungen überprüfen und ihren Platz in den jeweiligen

Ligamannschaften bestätigen oder sich mit ihrer Leistung für die Mannschaften empfehlen.

Die Distanzen betrugen ähnlich der Ligawettkämpfe 1 km Schwimmen, 40 km Radfahren und

anschließend 10 km Laufen.

Nach dem Schwimmen im Allwetterbad Walsum ging es hinaus in den Sommer, Temperaturen

um die 30°C und ein böiger Wind auf der Radstrecke machten den Aktiven schwer zu schaffen.

Auf der anschließenden Laufstrecke verspürten die Athleten deutlich, dass sich ihre Körper noch

nicht auf die hochsommerliche Hitze umgestellt hatten.

Als Tagessieger und schnellster Nordler überquerte Björn Bergmann in einer Zeit von 1:50:13

Std. die Ziellinie, gefolgt von Marc Süselbeck, der als zweiter Nordler in 1:51:40 Std. die Tortur

beendete.

Mit diesen herausragenden Zeiten bestätigten die beiden eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit für

die bevorstehende Regionalligasaison.

Als dritter Nordler erreichte Dirk Meissner nach 1:58:05 Std. das Ziel, dicht gefolgt von Michael

Bauer, der nach 1:58:10 Std. die Ziellinie hinter sich ließ.

Weitere Nordtriathleten konnten folgende Zeiten realisieren:

Ralf Leipold 2:03:27 Std., Frank Wieschemann 2:08:55 Std., Andre Delveaux 2:12:43 Std.,

Walter Krüger 2:13:43 Std., Maik Roskosch 2:17:34 Std. und Elli Krüger in 2:25:19 Std.

POWERMAN WM in den Niederlanden

Das niederländische Horst an de Maas ist auch für den Ausdauersportler wieder eine Reise wert;

durch eine im Vergleich zum Vorjahr völlig veränderte Radstrecke verdient der Wettkampf wieder

das Prädikat "unbedingt empfehlenswert".

Begaben sich in 2006 noch ganze sieben Nordtriathleten auf den mit Schlaglöchern übersäten

Radkurs, so vertraute diesmal einzig Thomas Kawelke den Zusicherungen des Veranstalters auf

eine neu konzipierte Strecke.

Der erstmals als Weltmeisterschaft ausgetragene Duathlon wurde pünktlich um 9.00 Uhr

gestartet. Um 9.20 Uhr erfolgte dann der Start für alle Altersklassenathleten über die Distanz

von 15 km Laufen, 60 km Rad fahren und nochmals 7,5 km Laufen. Die Auftaktdisziplin

bewältigte Thomas in einer Zeit von knapp unter 58 Minuten. Auch auf der Radstrecke lief es

noch gut. Leider hatte der Nordtriathlet beim abschließenden Lauf wieder einmal mit sehr starken

Seitenstichen zu kämpfen, quälte sich aber mit einer Gesamtzeit 3:24:47 Std. ins Ziel.

Auch bei der Duisburger Winterlaufserie und beim Duisburg-Marathon waren einige

Nordtriathleten unter den Teilnehmern. Die kompletten Ergebnisse dieser Veranstaltungen und

weitere Info' s über unsere Triathleten findet Ihr unter www.nordtriathleten.de.

OFFENER BRIEF an den SSB Oberhausen vom 23.04 2007

Sehr geehrter Herr Loege,

im Rahmen eines Berichtes in der WAZ vom 21.04.07 über den Emscher Nachttriathlon im

CentrO. brachten Sie zum Ausdruck, dass sich der ein oder andere Oberhausener, animiert

durch diese Veranstaltung, zukünftig im Triathlon besonders hervortun könne.

Mit Bedauern müssen wir feststellen, dass die hervorragenden Leistungen der Triathleten von

Sterkrade-Nord bis zum SSB Oberhausen noch nicht vorgedrungen sind.

Die 1988 gegründete Triathlonabteilung ist Gründungsmitglied des NRWTV (NRW Triathlon

Verband). Seit 1996 sind die "Nordtriathleten" im Ligabetrieb NRW gemeldet, haben sich bis in

die Regionalliga hochgearbeitet und noch ein weiteres Team in der Landesliga am Start.

Jedes Jahr aufs neue starten unsere Athleten im In- und Ausland bei "Ironman" Veranstaltungen

mit dem schrägen O. auf dem Trikot und repräsentieren unsere Stadt.

Der Triathlonsport ist in Oberhausen schon sehr lange zu Hause!

Mit sportlichen Grüßen

Ralf Leipold

ANTWORT vom SSB Oberhausen vom 27.04.2007

Sehr geehrter Herr Leipold,

vielen Dank für Ihre Mail vom 23.04.2007.

Selbstverständlich ist dem Stadtsportbund Oberhausen und auch mir persönlich bekannt, dass

die Sportvereinigung Sterkrade-Nord 1920/25 e.V. über eine hervorragende Triathlonabteilung

und Triathletinnen und -Athleten verfügt, die auf nationaler und internationaler Ebene erfolgreich

aktiv sind.

Meine – von Ihnen angesprochene – Aussage bezüglich des kommenden Emscher-

Nachttriathlons sollte und kann weder die Existenz oder die zahlreichen Aktivitäten Ihrer

Abteilung verschweigen, noch die Leistungen Ihrer Sportlerinnen und Sportler schmälern.

Sie diente lediglich dem Zweck, verstärkt Werbung für diese bisher einzigartige und attraktive

Laufveranstaltung in Oberhausen zu machen und insbesondere noch mehr Oberhausener

laufbegeisterte Sportlerinnen und Sportler – als bisher – für diesen Sport zu begeistern und für

die Teilnahme am Emscher-Nachttriathlon zu motivieren und zu animieren.

Eine gute Werbung für diesen Triathlon und eine gut organisierte Laufveranstaltung selbst

kommen letztendlich wiederum auch den Oberhausener Sportvereinen und damit auch Ihnen zu

Gute.

Ich gehe davon aus, dass vereinslose und unorganisierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch

kompetente und adäquate Sportvereine in Oberhausen suchen und sich diesen anschließen

werden.

Ich nehme Ihre schriftliche Mitteilung aber zum Anlass, Sie und Ihre Sportlerinnen und Sportler

einmal bei Ihrem Treffen in der Gaststätte „Zum Schwarzen Schaf“ zu besuchen und Sie

persönlich kennen zu lernen.

Ich hoffe, damit evtl. vorhandene Missverständnisse ausgeräumt zu haben und wünsche Ihnen

und Ihren Athletinnen und Athleten weiterhin viel Erfolg.

PS.

Ich würde mich insbesondere freuen, wenn Sie mit Ihren Triathletinnen u. Triathleten auch bei

dem Emscher Nachttriathlon teilnehmen würden.

Mit sportlichen Grüßen

Ihr

Josef Loege

- Präsident -

NORDLER-POST 3. Quartal 2007

IRONMAN 2007

Für den 6. Ironman Germany in Frankfurt, der am 01.07.07 ausgetragen wurde und erstmalig das

Prädikat Europameisterschaft trug, hatten sich Björn Bergmann, Mark Süselbeck, Michael Bauer

Thomas Kawelke, Christoph Schmieschek und Ralf Leipold angemeldet und natürlich auch aller

Hand vorgenommen.

Nach einer Schlechtwetterperiode in der Woche vor dem Wettkampf sollte es am Raceday

bewölkt, trocken und nicht über 24°C werden. Pünktlich um 7:00 Uhr schickte Ministerpräsident

Roland Koch die über 2300 Triathleten auf die lange Reise die im Langener Waldsee begann, wo

ein Dreieckskurs von 3,8 Km zurückzulegen war. Im Anschluss wurde mit dem Rennrad eine

anspruchsvolle 90 km Runde durch den nahe gelegenen Taunus zweimal umrundet. Zum

Abschluss wartete auf die Athleten der Marathonlauf der im Herzen von Frankfurt und an den

Ufern des Mains zurückgelegt wurde. Der Zieleinlauf wurde am "Römer" zelebriert, wo tausende

von Zuschauern jeden „Finisher“ wie den Gesamtsieger in Empfang nahmen und über die

Ziellinie trugen.

Nach der Hälfte der Laufstrecke zeichnete sich langsam ab, dass an diesem Tag der

erfolgreichste Ironman-Wettkampf der Nordtriathleten stattfinden würde. Drei Nordler blieben

unter 10 Std. Wettkampfzeit und vier Nordler mit persönlicher Bestzeit. Als schnellster Nordler lief

Björn Bergmann in 9:39:29 Std. ins Ziel. Für Björn war es der 5. Ironman. Michael Bauer, der

zum ersten Mal über die Langdistanz auf die Strecke ging, benötigte sensationelle 9:54:07 Std.,

dicht dahinter kam Marc Süselbeck ins Ziel in 9:55:44 Std. Bei seinem 7. Ironman lief auch Ralf

Leipold in Bestzeit über die Ziellinie und benötigte 10:51:10 Std. Als 5 Nordler lief Christoph

Schmieschek nach 14:53:31 Std. ins Ziel.

Thomas Kawelke der mit Magenproblemen zu kämpfen hatte, musste den Wettkampf leider nach

einer Radrunde kraftlos aufgeben.

Über 450000 Zuschauer unterstützen die Athleten den ganzen Tag über, bis zum Zielschluss um

23.00 Uhr, wo der letzte Athlet einlief, und auch er wurde gefeiert, denn jetzt ist er auch ein

Eisenmann.

Bei dem Klassiker in Europa, der Langdistanz in Roth, hatte sich ebenfalls ein Nordler in die

Starterliste eingetragen. Bernhard Riedel der im letzten Jahr in Österreich schon zeigte aus

welchem Holz er ist, nahm die große Herausforderung im Frankenland an.

Bei kühlem und regnerischem Wetter brachte er die 224 Km in hervorragenden 10:26:31 Std.

hinter sich.

Ligabetrieb 2007

Nach dem unsere Regionalligamannschaft drei von fünf Wettkämpfen absolviert hat, belegt sie in

der Tabelle den 12. Platz.

Anfang August stand dann die Veranstaltung in Witten an – doch es kam alles ganz anders. Die

Hochwasser-Warnzentrale in Hagen untersagte am Freitagabend bis auf weiteres das

Schwimmen in der Ruhr. Da der 1. Wittener Ruhrtaltriathlon nicht abgesagt werden sollte,

wurden die Wettkämpfe kurzfristig als Duathlon umorganisiert.

Der vierte von fünf Regionalligawettkämpfen sollte für die Ligamannschaften zu einem absoluten

Novum werden. Duathlon über die Kurzdistanz bedeutet 10 km Laufen, 40 km Radfahren und

abschießend noch einmal 5 km Laufen. Nachdem sich die Aktiven auf die neue Situation

eingestellt hatten, wollte man nur noch die positiven Dinge sehen, die Laufstrecken sind flach, die

Radstrecke ebenso, es war kaum Wind und die Sonne schien bei angenehmen 24°C.

Als schnellster Nordler konnte Björn Bergmann diese anspruchsvolle Aufgabe hinter sich bringen

und erreichte nach 1:54:23 Std. auf Platz 19 das Ziel.

Michael Bauer beendete den Wettkampf nach 2:02:11 Std. auf Platz 47. Als dritter Nordler

erreichte Dirk Meissner das Ziel nach 2:04:10 Std. auf dem 54. Platz, gefolgt von Ralf Leipold der

mit einer Endzeit von 2:05:04 Std. auf Platz 56 das Mannschaftsergebnis komplettierte.

Mit dieser Mannschaftsleistung konnten die Nordtriathleten in der Regionalliga einen 14. Platz

realisieren, was bei der Truppe nicht gerade für Jubelstürme sorgte, aber mit der Belastung des

kürzlich zurückgelegten "Ironman" Frankfurt in den Knochen war noch nicht mehr drin.

In der Tabelle stehen die Sterkrader jetzt auf dem 13. Platz, sind aber optimistisch, sich den

Klassenerhalt am 09.09.07 zum Ligafinale in Xanten zu sichern.

Alle weiteren Ergebnisse und Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage:

www.nordtriathleten.de

Bis bald

Ralf Leipold

NORDLER-POST 4. Quartal 2007

Nordtriathleten halten die Klasse

In Topbesetzung nahm die Regionalligamannschaft von Sterkrade Nord am 09.09.07 ihren

fünften und abschließenden Ligawettkampf im Niederrheinischen Xanten in Angriff. Nur drei

Plätze von den Abstiegsrängen entfernt, wollten sich die Nordler zum Saisonende noch einmal

richtig die „Kante“ geben, um auf jeden Fall die Klasse zu halten. Einen Abstieg aus der

Regionalliga wie in der Saison 2004 und die anschließende Winterdepression, mussten unsere

Ligastarter nicht noch einmal haben.

Für die 18 Ligateams stand eine Kurzdistanz auf dem Programm. Nach 1500 m Schwimmen in

der nur 16°C warmen Xantener Südsee, 42 sehr windanfälligen Radkilometern und einem

abschließenden 10 km Lauf, erreichte Björn Bergmann als schnellster Nordler nach 2:08:28 Std.

das Ziel.

Als zweiter Nordtriathlet überquerte Marc Süselbeck in 2:13:29 Std. die Ziellinie, gefolgt von

Michael Bauer der in 2:18:38 Std. ins Ziel stürmte. Komplettiert wurde das Mannschaftsergebnis

durch Ralf Leipold der nach 2:21.26 Std. ins Ziel kam.

Mit dieser Leistung belegte die Mannschaft in Xanten den achten Platz in der Regionalliga, und

Platz 12 in der Abschlusstabelle nach fünf Wettkämpfen. Somit wurde der Verbleib in der

Regionalliga für 2008 ziemlich souverän sichergestellt!

Aloha

Ralf Leipold

NORDLER-POST 1. Quartal 2008

Ligabetrieb 2008

Die Wettkampftermine für die NRW-Triathlonligen 2008 stehen seit Mitte Januar fest und lauten

für die Regionalliga und Landesliga-Süd wie folgt:

Regionalliga

08.06.2008 Harsewinkel

15.06.2008 Kamen

29.06.2008 Steinbeck

16.08.2008 Hückeswagen

07.09.2008 Xanten

Landesliga-Süd

25.05.2008 Gladbeck

22.06.2008 Voerde

16.08.2008 Hückeswagen

31.08.2008 Krefeld

Der erste echte Leistungsvergleich für unsere Nordtriathleten wird, wie in jedem Jahr, der

Trainingstriathlon der „Triminators“ vom TV Voerde sein. Dieser Wettkampf wird am .12 04.2008

ausgetragen.

Den neuen Vereinsmitgliedern Julian Pohl, Christian Storzer, Stefan Vössing und Bela Kubick

wünschen wir für die Zukunft viel Erfolg, Gesundheit und alles Gute.

IRONMAN 2008

Für den wohl anspruchsvollsten Ironman weltweit, dem Ironman Lanzarote, der am 24.05.08

ausgetragen wird, haben sich Björn Bergmann, Bernhard Riedel und Dirk Meissner angemeldet.

Eine ganz brutale Kiste, die unsere drei Nordler sich da vorgenommen haben. Ein starker böiger

Wind, Berge um 2000 Meter und glühende Hitze sind die Charaktere dieser Insel und werden 10

Stunden an Ihrer Psyche knabbern, aber die Jungens werden das Ding schon durchziehen, ganz

sicher.

In Frankfurt werden am 06.07.08 die Teilnehmer der Ironman European Championchip auf die

Reise durch den „längsten Tag des Jahres“ geschickt, auch drei Nordler werden sich bei

Sonnenaufgang in die Fluten des Langener Waldsees stürzen. Robert Kempf, der seine erste

Langdistanz in Angriff nimmt und Marco Fileccia der bereits in Roth Erfahrung sammeln konnte,

starten erstmalig in der Mainmetropole. Neuzugang Julian Pohl ist bereits zum dritten Mal in

Frankfurt am Start und weiß was ihn erwartet.

Thomas Kawelke und Ralf Leipold werden am 13.07.08 in Zürich an der Startlinie des Ironman

Switzerland stehen und ihre Langdistanzsammlung um einen weiteren Wettkampfort ergänzen.

Trotz der zu erwartenden schweren Radstrecke ist für Seide eine Zeit unter 11 Stunden Pflicht.

Für den Klassiker in Europa, die Challenge in Roth, die ebenfalls am 13.07.08 veranstaltet wird,

haben sich natürlich auch zwei Nordler in die Starterliste eingetragen. Maik Roskosch und

Christian Storzer wollen in Roth ihre erste Langdistanz hinter sich bringen. Unseren Athleten

wünschen wir für Ihre großen Aufgaben, Gesundheit, gutes Gelingen und viel Spaß bei dem

Wintertraining.

Und immer locker bleiben!

Aloha

Ralf Leipold

NORDLER-POST 2. Quartal 2008

Nord-Triathleten eröffneten am 12.04.08 die neue Wettkampfsaison

Wie in jedem Jahr beginnen die Triathleten von Sterkrade-Nord ihre Wettkampfsaison traditionell

mit der Teilnahme an einem Vorbereitungstriathlon, ausgetragen vom TV- Voerde. Die WAZ

berichtete.

Die Distanzen betrugen wie in den anstehenden Ligawettkämpfen 1 km Schwimmen, 37 km

Radfahren und 10 km Laufen. Hier ein Überblick über die Ergebnisse unserer Athleten:

Platzierung / Name / Zeit

3. Michael Bauer 1:54:06 Std.

4. Marc Süselbeck 1:56:18 Std.

6. Julien Pohl 1:59:31Std.

7. Frank Orbeck 2:00:23 Std.

auf den weiteren Plätzen Ralf Leipold 2:01:43 Std., Frank Wieschemann 2:03:44 Std., Christian

Storzer 2:05:04 Std., Robert Kempf 2:09:09 Std., Armin Wieschemann 2:09:26 Std., Stefan

Vössing 2:10:47 Std., Thorsten Weiß 2:12:55 Std., Frank Wehran 2:15:00 Std. Thomas Kinzel

2:18:04 Std., Mark Fröhlich 2:19:25 Std. , Joachim Quill 2:22:44 Std.

Mit diesem tollen Gesamtergebnis können die Nordtriathleten mit Zuversicht in die anstehende

Ligasaison blicken.

Nordler beim Powerman-Duathlon in Holland

Duathlon-Europameisterschaft in Horst an de Maas

Bevor im Mai die Triathlonsaison beginnt, nutzen viele Ausdauersportler den Powerman-

Duathlon im holländischen Horst aan de Maas als willkommenen Saisoneinstieg. Die diesjährige

Ausführung des Ausdauerevents stellte auch für die beiden Triathleten Maik Roskosch und

Thomas Kawelke von Sterkrade-Nord einen ersten Formtest dar.

"If you are tough enough, be there" lautete die verheißungsvolle Einladung des Veranstalters des

Powerman-Duathlons im niederländischen Horst aan de Maas in der Nähe von Venia. Zwei

Nordtriathleten erwiesen sich als zäh genug und stellten sich am vergangenen Sonntag der

Herausforderung über die klassische Duathlondistanz von 15 km Laufen, 60 km Radfahren und

wiederum 7,5 km Laufen. Im Rahmen des Wettkampfes wurden zudem die Europameister bei

den Profis und in den Altersklassen ermittelt

Pünktlich um 9.20 Uhr erfolgte der Startschuss zum Ausdauerevent. Ungewöhnlich allerdings

das Startsignal; während das Starterfeld üblicherweise per Schuss aus der Startpistole auf die

Reise geschickt wird, erfolgte der Start zum Powerman per Trillerpfeife!

Mit ihren Zeiten für die erste Laufstrecke waren die beiden Nordtriathleten sehr zufrieden.

Kawelke wechselte dabei als erster nach 58:35 Minuten aufs Rad, Roskosch benötigte für die

ersten 15 Laufkilometer und den anschließenden Wechsel 1:06 Std.

Die Bedingungen auf der Radstrecke verlangten den Athleten viel ab. Der kräftige Gegenwind,

die vielen engen Kurven und ein streckenweise sehr rauer Asphalt kosteten viel Kraft. Kawelke

bewältigte die 60 Kilometer in einer Zeit von 1:48 Std., Roskosch in1:55Std.

Dass die Athleten viel Kraft gelassen hatten, machte sich dann beim abschließenden Lauf über

7,5 Kilometer bemerkbar. So waren beide froh, als sie die Ziellinie überquert hatten. Kawelke

erreichte eine Gesamtzeit von 3:27:45 Std., Roskosch finishte nach 3:42:25 Std.

Damit gehen die beiden Nordtriathleten gut gerüstet in die anstehenden

Vorbereitungswettkämpfe für ihren persönlichen Saisonhöhepunkt am 13. Juli 2008: Dann gibt

Roskosch sein Ironman-Debüt beim Klassiker im fränkischen Roth, während Kawelke seinen

bisherigen Ironmanstarts einen weiteren in Zürich hinzufügen wird.

Mein erster Ligawettkampf für Sterkrade-Nord: NRW Meisterschaft Duathlon in Haltern/Hullern

von Stefan Vössing

Im letzten Jahr hatte ich beschlossen, mich nach vielen durchaus erfolgreichen Jahren in der

Leichtathletik mal im Triathlon zu versuchen. Ich meldete mich für den NRW-Nachwuchscup an,

eine Wettkampfserie mit einem Duathlon, einem Swim & Run und zwei Triathlons.

Der erste Wettkampf war am 6. April 2008 der Duathlon in Hullern. Meine dort zurückzulegende

Distanz betrug 2,7km laufen, 18km Radfahren und abschließend 1,3km laufen. Dass ich gut

laufen konnte, wusste ich ja, so war ich gespannt, wie ich auf dem Rad unterwegs sein würde.

Nach den ersten 2,7km Laufen lag ich aussichtsreich im Rennen und wechselte als 4. aufs

Rennrad. In der Spitzengruppe wurde allerdings von Anfang an „volle Pulle“ gefahren, sodass ich

den Anschluss verpasste. Ich fand mich schließlich in der ersten Verfolgergruppe wieder, in der

wir uns (ca. 10 Mann) gut in der Verfolgung abwechselten. Leider attackierten aus dieser Gruppe

noch einige Fahrer um nach vorne zu fahren, sodass ich schließlich nur noch mit 3 weiteren

Athleten auf der Verfolgung war.

Nachdem ich die 18 km in ca. 32 Min. hinter mir hatte (rd. 34km/h im Durchschnitt), ging es

erneut auf die Laufstrecke. Ich hatte anfangs etwas Probleme meinen Rhythmus zu finden und

wollte unbedingt noch ein paar Leute einholen. Leider war die abschließende Laufstrecke aber

nur 1,3 km lang und somit zu kurz, um noch einiges aufzuholen. So landete ich am Ende auf

einem eigentlich zufriedenstellenden 14. Platz. Dieser Wettkampf war ein großartiges Ereignis

und eine wichtige Erfahrung für meine weiteren Wettkämpfe.

Stefan Vössing

Auch bei der Duisburger Winterlaufserie und anderen Laufveranstaltungen waren einige

Nordtriathleten unter den Teilnehmern. Die Ergebnisse dieser Veranstaltungen und weitere Infos

über unsere Triathleten findet Ihr unter www.nordtriathleten.de