Kinderleichtathletik Rhein-Lippe Cup in Wesel

Freitag, 12. Mai 2017

LAV Minis, LAV Maxis und LAV Runner glänzen bei ihren Siegen in Wesel
Zwei Siege und drei zweite Plätze beim Hochsprung

Am Freitagnachmittag fuhren 34 Nachwuchsathleten der LAV Oberhausen zum Kinderleichtathletikwettkampf mit Mannschaftswertung im Rahmen des Rhein-Lippe Cups ins Auestadion nach Wesel.
Dort gingen mehr als 180 Kinder der Altersklassen U8 bis U12, aufgestellt in 23 Mannschaften aus neun Vereinen, an den Start. Zu einem Team gehören mindestens sechs und max. elf Teilnehmer.
In jeder Disziplin werden die sechs besten Ergebnisse addiert. Die Mannschaft, die am Ende die wenigsten Punkte erzielt,  gewinnt.

Das Training zahlte sich aus und die Kids präsentierten sich in einer starken Form.

In der U8 (6 Teams) siegten die LAV Minis mit Sarah Bergforth, Lennard Herfurth, Felix Meier, Matteo D’Argenio, Noah Giokas, Mia Baumeister und Vincent Jonetzko mit nur 9 Punkten. Den ersten Punkt holten sie sich im Schlagwurf mit dem Heuler und 48 Zählern. Den zweiten Punkt erkämpften sie sich als beste Springer mit 40 Zählern im Ziel-Weitsprung. Hierbei mussten die Athleten in die Sandgrube  springen und in einem Reifen landen, ohne ihn zu berühren. Zwei zweite Plätze erkämpften sie sich im 30 m Sprint in 39,8 Sek. und im Stadioncross in 22:43,8 Min. Für die 6 x 50 m Hindernis-Sprintstaffel in 2:43,2 Minuten kamen noch einmal drei Punkte auf das Konto.

In der U10 starteten 8 Teams. Mit nur 7 gesammelten Punkten und herausragenden Leistungen ließen Billie und Anna Brüning, Mona Kasper, Polly Sabellek, Nele Tewes, Mathies Dalkowski, Ben Goddinger und Simon Wagener nach einem spannenden Wettkampf die zweitplatzierte Mannschaft Rennmäuse (13 Punkte) aus Hiesfeld/Friedrichsfeld weit hinter sich. Mit 36 erzielten Punkten setzte sich das Team nach dem Zonen-Weitsprung an die Spitze, gefolgt von den Rennmäusen. Beim Schlagwurf mit dem Heuler erzielte das Team 56 Zähler, drei weniger als die Rennmäuse, so dass diese mit ebenfalls 3 Punkten gleichzogen. Nach dem 40 m Sprint lagen die Rennmäuse mit gelaufenen 43,1 Sek. einen Punkt vor den Maxis mit 44,1 Sek. Als nächstes folgte die 6 x 50 m Hindernis-Sprintstaffel. Motiviert und kämpferisch zogen die Maxis in 2:14,3 Min. und 3 Sek. Vorsprung vor der zweiten Staffel wieder an die Spitze und setzen sich von den Rennmäusen (4.) ab. Den abschließenden Stadioncross gewann das Team souverän mit 30 Sekunden Vorsprung in 22:44,7 Min. vor dem nächsten Team aus Wesel.

In der U12 (9 Teams und knapp 80 Teilnehmer) begannen Jonas D’Argenio, Felix Bergforth, Elias Giokas, Torben Heisterkamp, Luis Herfurth, Laurenz Kukwa, Karlotta Lenau, Jaden Oster, Linda Peters, Sarah Scholz und Alina Wagener  etwas verhalten mit einem 5. Platz im Sprint 50,2 Sek.  Beim Weitsprung zeigten die Schüler tolle Leistungen und erkämpften sich mit 22,16 m ihren ersten Sieg. Den nächsten Punkt holten sich die LAV-Runner  im Schlagball mit sehr guten 169 geworfenen Metern und rutschten auf Platz zwei in der Gesamtwertung. Als Drittplatzierte nach der 4 x 50 m Staffel in 31,4 Sek. zogen sie an dem führenden Team aus Dinslaken/Spellen  mit einem Punkt vorbei. Beim abschließenden Stadioncross über 2000 m gaben alle noch einmal ihr Bestes, liefen aber als Zweite mit 25:42,3 Min. ins Ziel. Nach einem langen und anstrengenden Abend konnten sich alle über einen geteilten Sieg mit Dinslaken/Spellen freuen. Luisa Kockers unterstützte das U12 Team LG Alpen, die den 5. Platz belegten. Gegen 20.30 waren die Mannschaftswettbewerbe zu Ende und der Hochsprung der U 12 konnte beginnen.

Trotz vorgerückter Stunde und  der vorherigen Kraftanstrengungen blieben die Teilnehmer konzentriert und kämpften bis zum Schluss um den Sieg. In der W 10 übersprang Linda Peters als Beste 1,09 m gefolgt von Karlotta Lenau mit 1,06 m. Alina Wagener  schaffte 1,03 m. Die Schüler spornten sich gegenseitig an und holten ebenfalls die Doppelführung nach Oberhausen. Felix Bergforth gewann mit 1,12 m vor Torben Heisterkamp mit 1,09 m. Jaden Oster  wurde 5. mit 1,03 m.  Luis Herfurth (M 11) übersprang bis 1,12 m alle Höhen im ersten Versuch. Als Zweiter beendete Herfurth den letzten Wettkampf. Zwischenzeitlich zogen immer mehr Wolken auf und der Himmel verfinsterte sich. Die Siegerehrungen wurden aufgrund des herannahenden Gewitters abgebrochen.

Gegen 21.30 Uhr machten sich die glücklichen Sieger nach einem langen und anstrengenden Wettkampf auf dem Heimweg. Die Trainerinnen Andrea Grendel, Sonja Sabellek und Heike Henning sind stolz auf die Leistungen und das Durchhaltevermögen ihrer Athleten. Auf dem Foto sind die erfolgreichen Hochspringer Scholz, Wagener, Lenau, Peters, Heisterkamp, Bergforth, Oster und Herfurth zu sehen, die zum Gewinnerteam LAV-Runner gehören.

Die Mannschafts-Ergebnisse sind hier zu sehen (Datum in der Liste ist falsch aber Ergebnisse von 2017).

Die Hochsprung-Ergebnisse hier.


Danke für die Fotos. Weitere Fotos könnengerne zugesendet werden.